Stand: 18.04.2019 09:15 Uhr

Ältester Orang-Utan: "Bella" hat Geburtstag

von Petra Volquardsen
Orang-Utan-Dame "Bella" ist seit 1964 im Hamburger Tierpark Hagenbeck.

Im Tierpark Hagenbeck lebt die wohl älteste Orang-Utan-Dame der Welt. In dieser Woche ist "Bella" 58 Jahre alt geworden. In keinem anderen Zoo gibt es einen älteren Artgenossen. Ein Geburtstagsbesuch bei "Bella" und ihrem Tierpfleger Philipp Detzner.

"Bella, komm mal her, komm." Mit einem Glas Erdnussmus in der Hand steht Philipp Detzner am Ausweichgehege auf der Rückseite des Orang-Utan-Hauses.  Bei so einer Geburtstagsüberraschung lässt sich "Bella" nicht lange bitten. Genussvoll schmatzend schleckt sie dem Tierpfleger die Leckerei vom Finger.

Seit 1964 in Hamburg

Im April 1964 kam das Orang-Utan-Weibchen aus dem Dschungel Indonesiens nach Hamburg. Damals sah sich der Tierarzt bei Hagenbeck erst mal die Zähne an - und schätzte das Alter auf drei Jahre. Seitdem gilt der 16. April, der Tag ihrer Ankunft, als "Bellas" Geburtstag.

"Sie bewegt sich noch ohne Probleme"

Jetzt ist "Bella" 58 Jahre alt, für Orang-Utans ist das ein unglaublich hohes Alter. In freier Wildbahn schätzen Wissenschaftler die Lebenserwartung auf maximal 50 Jahre. Im Tierpark Hagenbeck geht es der Orang-Utan-Dame trotz ihres hohen Alters gut, sagt Tierpfleger Philipp Detzner: "Sie bewegt sich noch ohne Probleme, sie klettert auch noch bis auf 15 Meter, sie hört und sieht noch gut." 

Nur noch drei Zähne

In der Natur würde "Bella" wahrscheinlich nicht mehr leben. Weil sie nur noch drei Zähne hat, kann sie sich nicht mehr so ernähren wie andere Affen. Bei Hagenbeck helfen die Tierpfleger mit seniorengerechter Kost. "Wir machen ihr Griesbrei oder püriertes Obst mit Haferflocken".

Gutmütig und neugierig

Zehn Jahre kennen sich Philipp Detzner und "Bella" inzwischen. "Bella ist super gutmütig, sie ist eine ganz liebevolle Mutter, sehr geduldig und ich würde auch sagen überdurchschnittlich intelligent." Wenn sich die Tierpfleger bei Hagenbeck neue Beschäftigungen für die Orang-Utans ausdenken, ist "Bella" oft die erste, die herausfinden will, wie etwas funktioniert und ob irgendwo Futter versteckt ist. Auch jetzt klettert "Bella" über Baumstämme bis ganz nach oben und stößt einen Ball an, der auf dem Dach des Geheges liegt. "In dem Ball ist auch Futter und Bella versucht den jetzt übers Dach zu rollen bis da was rausfällt."

Verständigung mit Menschen

Bild vergrößern
Tierpfleger Philipp Detzner kümmert sich Hamburger Tierpark Hagenbeck um "Bella".

"Die Orang-Utans lernen auch, sich mit uns Menschen zu verständigen", erzählt der Tierpfleger. "Zum Beispiel zeigen sie auf etwas, das sie haben wollen, Tee oder Futter. Das würden sie untereinander nicht tun." In manchen Situationen verhält sich "Bella" bis heute anders als die anderen Affen: "Wenn wir ihnen neue Baumstämme geben, pult Bella die Rinde ab und guckt, ob da Insekten drunter sind. Das liegt sicher daran, dass sie die ersten drei Lebensjahre mit ihrer Mutter im Dschungel verbracht hat, da hat sie das gelernt."

Enges Verhältnis zu Tochter

Im Ausweichgehege ist die Orang-Utan-Dame zusammen mit ihrer Tochter Marie. Nachts schlafen die beiden oft aneinander gekuschelt, so eng ist das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter. Im großen Orang-Utan-Gehege können Hagenbeck-Besucher "Bella" auch noch sehen. Allerdings nur, wenn die Seniorin Lust hat, draußen in der Gruppe zu sein. "Bellas" erklärter Lieblingsplatz: ganz oben an der höchsten Stelle, wo die jüngeren Affen sie in Ruhe lassen.

Tierpfleger: "Man kriegt was zurück"

Philipp Detzner liebt es, für "Bella" und die anderen da zu sein. Der größte Dank für ihn ist es, wenn die Orang-Utans ihm zeigen, dass sie ihn auch mögen. "Zum Beispiel wenn ein Affe mich zum Spielen auffordert. Dann ist man glücklich und merkt, dass man auch was zurückkriegt."

Fünf Jahre bis zum Rekord

In freier Wildbahn sind Orang-Utans vom Aussterben bedroht. Umso wichtiger findet Tierpfleger Philipp Detzner, dass sie zumindest in Zoos gezüchtet und erhalten werden. Was er "Bella" für die Zukunft wünscht? "Dass sie vielleicht sogar den Rekord bricht und der älteste Orang-Utan wird, den es je gegeben hat." Dafür fehlen "Bella" noch fünf Jahre. "Aber so wie ihr Gesundheitszustand im Moment ist, sieht es gut aus."

Weitere Informationen

Hagenbecks Baby-Elefant heißt "Santosh"

Zweieinhalb Wochen nach seiner Geburt hat das neue, graue Hagenbecker Baby einen Namen: "Santosh" heißt der kleine Elefant. Das hat der Tierpark bekannt gegeben. (11.01.2019) mehr

Nachwuchs im Elefantenhaus bei Hagenbeck

Er wiegt 100 Kilo und ist etwa einen Meter groß: An Heiligabend kam im Hamburger Tierpark Hagenbeck ein kleiner Elefant auf die Welt. Er ist in der Freilaufhalle zu sehen. (26.12.2019) mehr

28:29
NDR Fernsehen

Einen Zoo organisieren - Hagenbecks Tierpark

NDR Fernsehen

Er ist bis weit über die Grenzen Hamburgs bekannt und beliebt: Der Tierpark Hagenbeck. Seit 110 Jahren gehört er zur Hansestadt wie Alster und Michel. Wie funktioniert so ein Zoo? Video (28:29 min)

Zwei Zoo-Erlebniswelten bei Hagenbeck

Fußgänger-Safari durch den Tierpark oder Abenteuer-Reise durchs Tropen-Aquarium? Bei Hagenbeck in Hamburg haben Besucher die Wahl zwischen zwei tierischen Erlebniswelten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.04.2019 | 10:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

01:59
Hamburg Journal
02:17
Hamburg Journal
02:25
Hamburg Journal