Stand: 16.11.2017 12:36 Uhr

AOK Hamburg-Rheinland steht unter Betrugsverdacht

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die AOK Hamburg-Rheinland aufgenommen. Wie ein Sprecher auf Nachfrage von NDR 90,3 am Donnerstag bestätigte, durchsuchten Beamte bereits Ende September die Geschäftsräume in Hamburg und in Düsseldorf. Es wurden insgesamt 86 Kartons Beweismittel sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Die Krankenkasse steht im Verdacht, Ärzte dazu angestiftet zu haben, Patienten auf dem Papier kränker zu machen als sie sind.

Ermittlungen wegen "betrugsrelevanter Täuschungshandlungen"

Bei den Ermittlungen geht es laut Hamburgs Oberstaatsanwältin Nana Frombach um das Codieren von ärztlichen Diagnosen bei Abrechnungen. Die Frage ist also, ob Ärzte von der Krankenversicherung angehalten wurden, nachträglich ihre Diagnosen zu korrigieren. Denn aus dem Gesundheitsfonds fließen den Kassen über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich Mittel zu und das bedeutet: Je kränker ein Patient, desto mehr Geld.

Es solle laut Frombach zunehmende Bestrebungen der Krankenkassen gegeben haben, möglichst viele Diagnosen vorweisen zu können, die im sogenannten Risikostrukturausgleich aufgelistet sind, um an entsprechende Gelder zu gelangen. "In diesem Zusammenhang prüfen wir mögliche betrugsrelevante Täuschungshandlungen durch Verantwortliche der AOK Rheinland/Hamburg", sagte Frombach.

Krankenkasse bestreitet die Vorwürfe

Sollte sich dieser Verdacht erhärten, hätte die AOK also zu viel Geld aus dem Gesundheitsfonds bekommen. In diesen Fonds zahlen alle gesetzlich Krankenversicherten ihre Beiträge ein. Die Krankenkasse bestätigte die Durchsuchungen, bestreitet die Vorwürfe aber.

Die Auswertung der beschlagnahmten Unterlagen werde einige Zeit beanspruchen, sagte Frombach. Danach werde über eine Anklage entschieden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.11.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:29
Hamburg Journal

"Operation Gomorrha": Hamburg gedenkt Opfern

22.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:59
Hamburg Journal

Alternativer Sexshop eröffnet

22.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal

Umweltsenator Kerstan eröffnet Freiluftküche

21.07.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal