Ein Fahrzeug der ADAC-Pannenhilfe fährt durch den Hamburger Stadtteil Eimsbüttel. © picture alliance / dpa Foto: Marcus Brandt

ADAC: Wegen Corona deutlich weniger Pannen in Hamburg

Stand: 16.02.2021 07:43 Uhr

Die Pannenhelferinnen und -helfer des ADAC sind 2020 deutlich seltener in Hamburg im Einsatz gewesen als im Jahr zuvor. Grund war die Corona-Pandemie.

187.746 Einsätze gab es im vergangenen Jahr in der Hansestadt. Das bedeutet einen Rückgang von knapp neun Prozent im Vergleich zu 2019, wie der Autoclub am Dienstag mitteilte.

Weniger Pannen durch weniger Verkehr

Auch bundesweit gingen die Zahlen deutlich zurück. Rund 3,4 Millionen Mal rückten die Helferinnen und Helfer den Angaben zufolge aus - ein Rückgang um knapp zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Das liegt natürlich an Corona", sagte ein ADAC-Sprecher. Weniger Verkehr bedeute auch weniger Pannen.

Batterie-Probleme häufigster Grund für Einsätze

Bundesweit machte in fast jedem zweiten Fall die Batterie den Fahrern zu schaffen (46 Prozent). Schon in den Vorjahren war das die häufigste Pannenursache. Doch auch hier gab es einen Corona-Effekt: Wegen der langen Standzeiten vieler Autos sei der Anteil der Batteriepannen diesmal höher gewesen. Probleme mit dem Motor (16 Prozent) sowie mit Karosserie, Lenkung oder Fahrwerk (14 Prozent) kamen seltener vor.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.02.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Die Polizei kontolliert die Einhaltung der Maskenpflicht. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Verschärfte Maskenpflicht: Kontrollen am Wochenende

Seit dem Wochenende gilt in Hamburg an vielen Orten die verschärfte Maskenpflicht. Die Polizei hat am Sonnabend mit Kontrollen begonnen. mehr