Der letzte in Hamburg fertiggestellte A380 startet in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

A380 verabschiedet sich mit Tiefflugmanöver von Hamburg

Stand: 16.12.2021 18:00 Uhr

Nach rund 20 Jahren ist Schluss: Der Flugzeugbauer Airbus hat am Donnerstag den letzten A380 ausgeliefert. Mit einem spektakulären Tiefflugmanöver über Hamburg verabschiedete sich der Riesen-Airbus von der Hansestadt.

Die Fluggesellschaft Emirates hatte die letzte noch ausstehende A380 am Nachmittag bei Airbus in Finkenwerder übernommen. Kurz darauf startete die Maschine um 16.41 Uhr zum Überführungsflug nach Dubai. Bevor die Piloten endgültig Kurs auf ihr Ziel nahmen, drehten sie noch einmal eine Kurve über den Hamburger Flughafen, um dann im Tiefflug abermals die Startbahn des Airbus-Werksflughafens zu überfliegen.

Die Fluggesellschaft Emirates ist nicht nur der mit Abstand größte Kunde für den Riesenflieger, sondern auch der letzte. In den vergangenen Tagen ist die Maschine gründlich auf Herz und Nieren geprüft worden. Beim Testflug am Sonntag flogen die Piloten eine Extrarunde über Norddeutschland - in Form eines riesigen Herzens.

Ein leiser Abschied vom A380

Anders als der kommerzielle Start des Riesenfliegers erfolgte die Auslieferung ohne großes Spektakel: Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie waren Gäste von der Übergabe auf dem Werksgelände im Stadtteil Finkenwerder ausgeschlossen.

Emirates-Chef Tim Clark sprach laut Mitteilung von einem "ganz besonderen Flugzeug", das die Möglichkeit eröffnet habe, die Nachfrage an Flughäfen mit begrenzten Slots effizient zu bedienen. "Die A380 wird auch in den kommenden Jahren das Flaggschiff von Emirates bleiben und eine wichtige Säule unserer Flugpläne darstellen." Airbus-Chef Guillaume Faury dankte Emirates für das "unerschütterliche Vertrauen" in das Flugzeug.

Fluggesellschaften setzen auf kleinere Flieger

Der A380 bietet Platz für bis zu 600 Passagiere - und hat bis zu vier verschiedene Klassen sowie teilweise Privatsuiten. Rund 250 Maschinen des Typs hat Airbus in den vergangenen Jahren gebaut. Gerechnet hatte der Konzern zu Beginn des Jahrtausends mit etwa 1.200 Maschinen. Inzwischen setzen Fluggesellschaften wie beispielsweise die Lufthansa aber eher auf kleinere und mittelgroße Maschinen. Deshalb kündigte Airbus vor fast drei Jahren an, die Produktion auslaufen zu lassen. In Hamburg haben die meisten Beschäftigten, die am A380 gearbeitet haben, bereits Jobs an anderen Baureihen.

Einige Maschinen schon wieder verschrottet

Damit der A380 in Hamburg gebaut werden konnte, hatte die Stadt einen Teil der Elbbucht Mühlenberger Loch zuschütten lassen. Die ersten Maschinen sind seit 2007 in Dienst, mittlerweile sind bereits einige verschrottet. Die Lufthansa hat ihre A380-Flugzeuge eingemottet und will sie auch nach der Corona-Pandemie nicht wieder einsetzen.

Weitere Informationen
Ein Airbus A380 landet in Hamburg-Finkenwerder. © picture alliance / dpa Foto: Daniel  Reinhardt

Airbus: Frühere Auslieferung des letzten Riesen-Jets A380

Das Aus für den Riesen-Airbus A380 kommt früher als gedacht. Die letzte Maschine wird in Hamburg nun bereits im November ausgeliefert. mehr

Ein Airbus steht in einer Montagehalle. © NDR

IG Metall und Airbus: Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Bei den Verhandlungen in Hamburg geht es um Tausende Arbeitsplätze an den norddeutschen Standorten. mehr

Beschäftigte des Airbus-Werkes in Hamburg-Finkenwerder stehen während einer außerordentlichen Betriebsversammlung vor den Toren des Werksgeländes und schwenken Fahnen der Gewerkschaft IG Metall. Die deutschen Airbus-Belegschaften und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Umbau bei Airbus: IG Metall verlangt Sozialtarifvertrag

Sollte man bei den Verhandlungen nicht weiterkommen, seien Warnstreiks kurzfristig möglich, erklärte die Gewerkschaft. (27.08.2021) mehr

Ein Airbus-Konzept zeigt ein Flugzeug, das mit Wasserstoff angetrieben wird. © Airbus

Luftfahrt: Airbus will Weichen für die Zukunft stellen

Flugzeughersteller Airbus will Jets mit einem klimafreundlichen Wasserstoff-Antrieb entwickeln. Doch der Weg ist noch weit. (20.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.12.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Rapper Gzuz neben seinem Anwalt vor dem Hamburger Gericht. © picture alliance/dpa/dpa pool | Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Berufungsprozess: Hamburger Rapper Gzuz legt Teilgeständnisse ab

Nach Vorwürfen um Drogen, Waffen und Körperverletzung hat Rapper Gzuz im Berufungsprozess einige Taten gestanden. mehr