Stand: 24.03.2020 07:46 Uhr  - NDR 90,3

989 Coronavirus-Fälle in Hamburg bestätigt

Darstellung von Viren neben der Form von Hamburg. © panthermedia Foto:  lamianuovasupermail@gmail.com (YAYMicro)
Der weiterhin deutliche Anstieg wird laut Gesundheitsbehörde vor allem von Urlaubsrückkehrern verursacht.

Die Zahl der am Coronavirus erkrankten Hamburger ist seit Sonntag weiter gestiegen. Insgesamt seien 102 neue Fälle von Erkrankungen bestätigt worden, teilte die Gesundheitsbehörde am Montag mit. Damit hat sich die Ausbreitung des Virus in Hamburg offenbar verlangsamt - die Zahl der Neuinfektionen ist seit vier Tagen kaum angestiegen. Die Gesamtzahl liege nun bei 989. Ob dieser Trend allerdings anhält, wird sich erst in den kommenden Tagen herausstellen.

Unter den Infizierten sind aktuell 55 in stationärer Behandlung, 14 davon werden intensivmedizinisch betreut. Am Vortag waren noch 51 Personen in stationärer Behandlung, davon zehn auf einer Intensivstation.

Mann in Gefängnis infiziert

Die Justizbehörde hat den ersten Fall eines mit dem Coronavirus infizierten Gefangenen gemeldet. Der etwa 30 Jahre alte Mann zeige keine Symptome und befinde sich nach einem Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe in Isolation.

Zahlen werden weiter ansteigen

Nach wie vor sind die meisten neuen Fälle Urlaubsrückkehrer aus Österreich oder der Schweiz oder aber Menschen, die Kontakt zu Infizierten hatten. Der Senat rechnet wegen der deutlich steigenden Zahl an Tests, die vor allem an Rückkehrenden aus Risikogebieten durchgeführt werden, in den kommenden Tagen mit einem weiteren deutlichen Anstieg positiv getesteter Personen.

Nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" gibt es bei Corona-Infektionen deutliche Unterschiede zwischen den Bezirken. Demnach verzeichne Altona mit 25 Prozent die meisten in Hamburg gemeldeten Corona-Fälle. Darauf folgen Hamburg-Nord mit 23 und Wandsbek mit 19 Prozent. Die wenigsten Infizierten gebe es mit 2,7 Prozent in Harburg. Das "Hamburger Abendblatt" bezieht sich dabei auf Lageberichte der Behörden vom Ende der vergangenen Woche.

Telefon-Hotline für Fragen zum Coronavirus

Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bei auftretenden grippeähnlichen Symptomen in Verbindung mit Kontakt zu erkrankten Personen oder einer Rückkehr aus Risikogebieten sollte der Hausarzt oder der Arztruf 116117 telefonisch kontaktiert werden.

Weitere Informationen
Die zentrale Rufnummer 116117 der kassenärztlichen Notfallpraxen ist auf einem Werbezettel zu sehen. Diese sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser in ihren Regionen von weniger dringlichen Fällen entlasten. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Arztruf Hamburg: Zahl der Anrufe geht zurück

Die Lage beim Hamburger Arztruf 116 117 entspannt sich. Laut Kassenärztlicher Vereinigung ging die Zahl der wegen des Coronavirus besorgten Anrufer in den vergangenen Tagen deutlich zurück. mehr

Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Norden? Wie gefährlich ist der erneute Anstieg? Und welche Altersgruppen sind besonders betroffen? Das Corona-Daten-Update auf NDR.de. mehr

Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher.

Hamburg erlässt weitere Beschränkungen

Ansammlungen von mehr als sechs Personen werden untersagt, alle Restaurants geschlossen: Bürgermeister Peter Tschentscher hat am Freitag weitere Beschränkungen in Hamburg verkündet. mehr

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-Ticker: RKI meldet bundesweit 1.345 neue Fälle

Bundesweit sind heute vergleichbar wenig Neuinfektionen registriert worden: 1.345 - sonntags werden aber meist nicht alle gemeldet. In Schleswig-Holstein kamen 17 Fälle hinzu. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 24.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Halle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg steht in Flammen. © TNN Foto: Screenshot

Wilhelmsburg: Explosionen bei Brand in Lagerhalle

Beim Brand einer Lagerhalle in Hamburg-Wilhelmsburg sind mehrere Propangas-Flaschen explodiert. Über dem Stadtteil hing eine große Rauchwolke. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Verletzten. mehr

Das Hamburger Rathaus. © imago

Cum-Ex: SPD sieht Untersuchungsausschuss gelassen

Die Hamburger SPD sieht einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre gelassen entgegen. Nach Linken und AfD hat sich nun auch die CDU dafür ausgesprochen. mehr

.

Demonstranten: "Reiche müssen für Krise zahlen"

In Pöseldorf haben mehr als 1.000 Menschen dafür demonstriert, dass Reiche Geld geben, um die Corona-Krise zu bewältigen. Auch Gruppen, die der Verfassungsschutz als linksextrem einstuft, waren dabei. mehr

Menschen demonstrieren in der Hamburger Innenstadt gegen die Corona-Maßnhamen. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Protestierende wollen Corona-Maßnahmen aufheben

Mehrere Hundert Menschen haben am Sonnabend am Jungfernstieg in Hamburg dafür demonstriert, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufzuheben. Auch eine Gegenkundgebung gab es. mehr