Eine Angeklagte sitzt im Gerichtssaal des Hamburger Landgerichts. Ihr wird vorgeworfen, ihren 80-jährigen Lebensgefährten umgebracht zu haben. © Stefan Hesse / Bild Hamburg Foto: Stefan Hesse / Bild Hamburg

80-Jähriger getötet: Lebenslang für Lebensgefährtin

Stand: 23.12.2020 13:19 Uhr

Eine innige Beziehung sei es nie zwischen den beiden gewesen, sagte der Richter. Es ging eher darum, sich gegenseitig zu versorgen: Der 80-Jährige habe ihre Zuwendung bekommen - und sie sein Geld.

Rentner entzog ihr die Kontovollmacht

Schon vor Jahren hatte der Rentner der Angeklagten eine Vollmacht für sein Konto gegeben. Außerdem stand sie als Alleinerbin seiner Eigentumswohnung in Lokstedt im Testament. Im Frühjahr aber stellte er fest, dass sein Konto leer war. Seine Lebensgefährtin hatte die komplette Rente abgehoben. Daraufhin trennte er sich, entzog ihr die Vollmacht und wollte sie aus dem Testament streichen.

"Ohne das stand sie vor dem Nichts"

"Der Mann war ihr schon länger eine Last", sagte der Richter am Mittwoch. "Sie hielt nur durch, weil sie das Erbe wollte. Ohne das stand sie vor dem Nichts." Die Frau hatte den 80-Jährigen dann Anfang April in seiner Wohnung gewürgt. Der Senior starb an plötzlichem Herztod.

Die Angeklagte weinte still vor sich hin, als das Urteil fiel. Der Richter musste zwischendurch unterbrechen, weil sie etwas zur Beruhigung brauchte. Die 37-Jährige hatte ihre Unschuld beteuert. Das Gericht aber ist davon überzeugt, dass sie den Rentner tötete, weil er auf der Trennung beharrte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.12.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Lange Schlange vor dem Hamburger Impfzentrum. © NDR Foto: Karsten Sekund

Corona: 2.000 Impf-Vordrängler am Hamburger Impfzentrum pro Woche

Immer mehr Hamburger versuchen sich frühzeitig eine Corona-Impfung zu beschaffen, was für viele Abweisungen sorgt. mehr