Stand: 29.07.2020 08:55 Uhr  - NDR 90,3

50 Jahre RAF: Hamburg war eine Bastion

von Danny Marques
Bild vergrößern
RAF-Mitglieder der ersten Generation auf einem Fahndungsplakat von 1972: Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Holger Klaus Meins, Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe, Ilse Stachowiak, Axel Achterath, Ronald Augustin

Am 19. Mai 1972 erschüttern Explosionen die Hamburger Innenstadt. Zwei Bomben gehen im Hochhaus des Springergebäudes an der Kaiser-Wilhelm-Straße hoch. 38 Menschen werden verletzt. "Eine Bombe hat versagt. Wenn die auch noch explodiert wäre, hätte das der schlimmste Anschlag in der Geschichte der RAF sein können", sagt der Historiker Wolfgang Kraushaar.

Vor 50 Jahren: Die RAF wütet in Hamburg

Hamburg Journal -

Die Verbrechensserie der Roten Armee Fraktion (RAF) hatte immer wieder mit Hamburg zu tun. Drahtzieherin des Anschlags auf das Springerhochhaus 1972 war Ulrike Meinhof - aus Blankenese.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ulrike Meinhof wuchs in Blankenese auf

Drahtzieherin war die Journalistin Ulrike Meinhof. Durch ihre Kolumnen in der linken Zeitschrift "Konkret" war sie berühmt geworden. Sie radikalisierte sich und half am 14. Mai 1970 Andreas Baader zu befreien. Es ist die Gründungsstunde der RAF. Vorher hatte Meinhof ein bürgerliches Leben in Blankenese geführt.

Auch Holger Meins wird mit Andreas Baader verhaftet

In der RAF spielten einige Hamburger eine wichtige Rolle, zum Beispiel auch der in Eimsbüttel geborene Holger Meins. Er wird zusammen mit Andreas Baader verhaftet. 1974 stirbt er im Gefängnis nach einem Hungerstreik. Die RAF geht von einem Mord aus und rächt ihn am 24. April 1975 mit dem "Kommando Holger Meins".

Karl-Heinz Dellwo verrät die Mittäter nicht

Das "Kommando Holger Meins" dringt in die deutsche Botschaft in Stockholm ein und nimmt Geiseln. Mit dabei ist auch Karl-Heinz Dellwo, der zuvor unter anderem bei der Post in Stellingen gearbeitet hat. Zwei Geiseln werden erschossen. Wer schoss, das haben die überlebenden Täter nie verraten. Heute sagt Dellwo:

RAF-Logo © NDR Foto: Screenshot

50 Jahre RAF und die Rolle Hamburgs

NDR 90,3 - Kulturjournal Spezial -

Vor 50 Jahren begannen die Aktionen der Roten Armee Fraktion (RAF). Die beispiellose Verbrechensserie hatte immer wieder auch etwas mit Hamburg zu tun. Danny Marques Marcalo berichtet.

3,39 bei 23 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Dazu werde ich nie etwas sagen. Weil ich die Frage auch für bedeutungslos halte. Sie ist nur von Interesse in einer Personalisierung. Um innerhalb einer Gruppe nochmal spalten zu können. Der oder diejenige ist jetzt der oder diejenige besonders böse. In dieser Angelegenheit ist jeder von uns verantwortlich.

Hinterbliebene bleiben im Ungewissen

Die Hinterbliebenen werden wohl niemals erfahren, wer ihre Verwandten getötet hat. Der Hamburger Rechtsanwalt Clais von Mirbach ist der Sohn des in Stockholm ermordeten Diplomaten Andreas von Mirbach. Er sagt:

Man lernt natürlich damit umzugehen, wir haben alle ein schönes Leben geführt. Aber ich glaube nicht, ohne dass auch nur ein Tag vergeht, ohne dass man an den denkt, der nicht mehr da ist.

Wurzeln der RAF in der 68er-Bewegung

Die Wurzeln der RAF reichen in die Studentenbewegung der späten 1960er-Jahre, ihre exakte Verbindung ist jedoch unter Historikern umstritten. Als zentralen Begriff ihres Selbstverständnisses verwendet die RAF "Stadtguerilla". Damit rückt sie sich in die Nähe revolutionärer Vereinigungen in Lateinamerika. Ihr gemeinsames Ziel: Veränderung des politischen Systems durch eine kleine Gruppe - auch mit Gewalt.

Stichwort: RAF

Die Rote Armee Fraktion (RAF) gründet sich im Frühjahr 1970 um Andreas Baader, Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin. Einige Medien bezeichnen die Gruppe zunächst als "Baader-Meinhof-Bande". Die Wurzeln der RAF reichen in die Studentenbewegung der späten 60er-Jahre, ihre exakte Verbindung ist jedoch unter Historikern umstritten.
Ein zentraler Begriff im Selbstverständnis der Gruppe ist "Stadtguerilla" in Anlehnung an revolutionäre Vereinigungen in Lateinamerika. Ihr gemeinsames Ziel: Veränderung des politischen Systems durch eine kleine Gruppe - auch mit Gewalt.
Einer Serie von Raubüberfällen folgt im Mai 1972 der erste Bombenanschlag der RAF auf das Hauptquartier der US-Armee in Frankfurt am Main. Kurz danach gibt es weitere Anschläge; unter anderem auf das Gebäude des Axel-Springer-Verlages in Hamburg. Innerhalb weniger Monate nehmen die Ermittler nahezu alle Mitglieder der RAF fest.

Während den Anführern der Gruppe 1975 in Stuttgart-Stammheim der Prozess gemacht wird, verübt die "Zweite Generation" der RAF immer brutalere Anschläge. Seinen Höhepunkt erreicht der Terror 1977 während des sogenannten Deutschen Herbstes, der mit der Entführung des Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer am 5. September beginnt. Wochenlang halten die Terroristen das Land in Atem. Am 19. Oktober 1977 wird Schleyer ermordet aufgefunden. Er ist einer von 34 Toten, die auf das Konto der RAF gehen. Einen Tag zuvor hatten sich die drei führenden RAF-Mitglieder Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe in ihren Zellen im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart-Stammheim offenbar selbst getötet.
Eine "Dritte Generation" ändert Anfang der 80er-Jahre die Strategie und will die RAF internationalisieren. Das Morden geht dabei weiter. Erst 1998 erklärt sich die RAF für aufgelöst.

Erste Banküberfälle und Bombenanschläge der RAF

Das erstes Opfer der RAF wird 1971 der Hamburger Zivilfahnder Norbert Schmid, es folgen ein Polizist aus Kaiserslautern und im März 1972 der Leiter einer Sonderkommission der Hamburger Polizei, Hans Eckhardt. Nach einer Serie von Raubüberfällen auf Banken verübt die RAF im Mai 1972 den ersten Bombenanschlag: auf das Hauptquartier der US-Armee in Frankfurt am Main. Kurz danach gibt es weitere Anschläge unter anderem auf das Gebäude des Axel-Springer-Verlages in Hamburg und das europäische Hauptquartier der US-Armee in Heidelberg. Die Polizei löst eine Großfahndung aus und nimmt innerhalb weniger Monate zahlreiche führende RAF-Terroristen fest, darunter die Gründungsmitglieder Baader, Meinhof und Ensslin.

Der Stammheim-Prozess

1975 beginnt ihr Prozess in einem eigens errichteten, hoch gesicherten Gerichtsgebäude in Stuttgart-Stammheim. Daran nimmt als Wahlverteidiger der Angeklagten unter anderem der spätere Bundesinnenminister Otto Schily teil. Im Gerichtssaal erklärt er: "Was hier in diesem Verfahren stattfindet, kann man nicht anders benennen als die systematische Zerstörung aller rechtsstaatlichen Garantien." Damit spielt er darauf an, dass das Verfahren von zahlreichen Unregelmäßigkeiten begleitet wird: bedrohten Zeugen, abgehörten Gespräche zwischen Angeklagten und Verteidigern sowie dem Hungerstreik der Beklagten, die den Prozess von Beginn an massiv stören.

RAF-Entführungen im "Deutschen Herbst"

Bild vergrößern
Von der RAF entführt und später getötet: Arbeitgeber-Präsident Hanns Martin Schleyer.

Das Ende der Gewalt bewirkt das Verfahren nicht. Die "zweite Generation" der RAF verübt stattdessen immer brutalere Anschläge und tötet unter anderem Generalbundesanwalt Siegfried Buback und Bankier Jürgen Ponto. Seinen Höhepunkt erreicht der Terror 1977 während des sogenannten Deutschen Herbstes, der mit der Entführung von Arbeitgeber-Präsident Hanns Martin Schleyer am 5. September beginnt. Am 13. Oktober eskaliert die Situation weiter, als ein Terrorkommando den Lufthansa-Jet "Landshut" nach Mogadischu entführen. Mit der Aktion wollen sie ihre Gesinnungsgenossen in Stammheim aus der Haft freipressen. Doch die Bundesregierung unter Kanzler Helmut Schmidt (SPD) gibt nicht nach und lässt den Jet am 18. Oktober von der Sondereinheit GSG 9 stürmen - alle 82 Passagiere überleben. Nur einen Tag später wird der entführte Hanns Martin Schleyer ermordet aufgefunden. Er ist einer von 34 Toten, die auf das Konto der RAF gehen.

Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe erfahren im Hochsicherheitsgefängnis Stammheim davon, dass ihre geplante Befreiung gescheitert ist. Nur Stunden nach dem Ende des "Landhut"-Dramas werden sie tot in ihren Zellen gefunden - noch während der Prozess gegen sie läuft. Die Umstände ihres Selbstmordes sind bis heute umstritten und werden auch mit den harten Haftbedingungen in Verbindung gebracht.

Das Morden nimmt kein Ende

Eine "dritte Generation" ändert Anfang der 80er-Jahre die Strategie und will die RAF internationalisieren. Das Morden geht dabei weiter. Die prominentesten Opfer sind Deutsche-Bank-Vorstandssprecher Alfred Herrhausen (1989) und Karsten Rohwedder, Vorsitzender der Treuhand (1991). Er gilt als letztes Mordopfer der RAF.

Das Ende der RAF: Viele Fragen bleiben offen

Bild vergrößern
Auf seiner Website zeigt das Bundeskriminalamt Fahndungsfotos von mutmaßlichen RAF-Terroristen.

Am 20. April 1998 geht bei der Nachrichtenagentrur Reuters ein achtseitiges Schreiben ein, in dem die RAF erklärt: "Heute beenden wir dieses Projekt". Die Autoren bleiben unbekannt, Ermittler halten das Papier aber für authentisch. Die Akte RAF beschäftigt Staatsschützer allerdings noch immer. Viele Taten konnten nicht aufgeklärt werden, das Bundeskriminalamt fahndet weiterhin nach mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppe.

Weitere Informationen

Als der RAF-Terror nach Hamburg kam

Bei der Fahndung nach RAF-Terroristen durchsucht die Polizei am 2. März 1972 ein Haus in Hamburg. Den Leiter der Sonderkommission Hans Eckhardt kostet der Einsatz das Leben. mehr

Ulrike Meinhof: Eine Frau radikalisiert sich

Mit Anfang 30 führt Ulrike Meinhof als Journalistin ein bürgerliches Leben in Hamburg. Mit 36 ist sie steckbrieflich gesuchte RAF-Terroristin, mit 42 tot. Ein Porträt. mehr

Terror statt Politik: Die Rote Armee Fraktion

Sie wollten den Staat verändern, doch sie verrannten sich. Die Rote Armee Fraktion steht für den Terror der 70er-Jahre. Bis heute sind nicht alle RAF-Verbrechen aufgeklärt. mehr

1982: RAF-Terrorist Klar geht in die Falle

Am 16. November 1982 wird der RAF-Terrorist Christian Klar im Sachsenwald bei Hamburg geschnappt. Ein entschlüsselter Lageplan und ein Infrarot-Detektor führen zum Erfolg. mehr

Mai 1972: RAF attackiert Springer-Verlag

Am 19. Mai 1972 gehen im Hamburger Springer-Verlagshaus drei Bomben hoch, 17 Menschen werden verletzt. Mit dem "Blutigen Mai" erreicht der RAF-Terror eine neue Dimension. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal Spezial | 29.07.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:19
Hamburg Journal
01:50
Hamburg Journal
02:09
Hamburg Journal