Stand: 10.02.2020 15:08 Uhr  - NDR 90,3

22-Jährige eingesperrt und attackiert - Festnahmen

Im Hamburger Stadtteil Barmbek-Süd ist eine junge Frau tagelang von ihrer Familie eingesperrt und attackiert worden. Die Polizei nahm daraufhin den libanesisch-stämmigen Vater und zwei Brüder der 22-Jährigen fest.

Streit um Lebensstil eskalierte

Offenbar hatte es seit Tagen Streit in der Familie gegeben, der jetzt eskalierte: Als die 22-Jährige am Freitag von der Arbeit in die elterliche Wohnung zurückkehrte, wurde sie von ihren Angehörigen in ihrem Zimmer eingesperrt. Die Familie störte sich am Lebensstil der Tochter, die nach Informationen von NDR 90,3 offenbar einen Mann kennengelernt hatte.

Sprung aus dem Fenster

Am Sonntag wurde die 22-Jährige von ihrer 44 Jahre alten Mutter mit einem spitzen Gegenstand verletzt. Als auch der 53 Jahre alte Vater und die 19 und 21 Jahre alten Brüder dazu kamen, flüchtete die junge Frau mit einem Sprung aus dem Fenster der Erdgeschosswohnung und rief um Hilfe.

Passanten und Passantinnen und die herbeieilenden Polizeibeamten wurden von den aggressiv auftretenden Brüdern bedroht. Die beiden Männer wurden ebenso wie der Vater festgenommen. Die 22-Jährige kam zunächst ins Krankenhaus, anschließend wurde sie an einem der Familie unbekannten Ort untergebracht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 10.02.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Halle im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg steht in Flammen. © TNN Foto: Screenshot

Wilhelmsburg: Explosionen bei Brand in Lagerhalle

Beim Brand einer Lagerhalle in Hamburg-Wilhelmsburg sind mehrere Propangas-Flaschen explodiert. Über dem Stadtteil hing eine große Rauchwolke. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Verletzten. mehr

Das Hamburger Rathaus. © imago

Cum-Ex: SPD sieht Untersuchungsausschuss gelassen

Die Hamburger SPD sieht einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre gelassen entgegen. Nach Linken und AfD hat sich nun auch die CDU dafür ausgesprochen. mehr

.

Demonstranten: "Reiche müssen für Krise zahlen"

In Pöseldorf haben mehr als 1.000 Menschen dafür demonstriert, dass Reiche Geld geben, um die Corona-Krise zu bewältigen. Auch Gruppen, die der Verfassungsschutz als linksextrem einstuft, waren dabei. mehr

Menschen demonstrieren in der Hamburger Innenstadt gegen die Corona-Maßnhamen. © NDR Foto: Jörn Straehler-Pohl

Protestierende wollen Corona-Maßnahmen aufheben

Mehrere Hundert Menschen haben am Sonnabend am Jungfernstieg in Hamburg dafür demonstriert, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie aufzuheben. Auch eine Gegenkundgebung gab es. mehr