Stand: 05.04.2019 15:16 Uhr

1.800 junge Menschen bei Klima-Demos

Bild vergrößern
Unter dem Motto "Verkehrswende statt Weltende" haben am Freitag wieder Hunderte Schüler für den Klimaschutz demonstriert.

In Hamburg haben am Freitag etwa 1.800 junge Menschen für mehr Klimaschutz demonstriert. Ihr Motto: "Verkehrswende statt Weltende". An vier Treffpunkten versammelten sich die Schüler - in Harburg, Altona, an den Landungsbrücken und am Flughafen. Dort versuchten die Teilnehmer besonders Flugreisende darauf aufmerksam zu machen, wie sehr sie das Klima belasten. Die jungen Leute forderten auch einen schnelleren Ausbau von Radwegen und öffentlichem Nahverkehr und den schnelleren Umstieg auf Elektromobilität.

Schulen vor einem Dilemma

Schulen und Schulbehörde haben derweil unterschiedliche Vorstellungen, wie sie mit dem Protest umgehen sollen. "Wir stehen vor einem Dilemma", sagte der Schulleiter eines Hamburger Gymnasiums, der unerkannt bleiben möchte, zu NDR 90,3. Einerseits hätten die Schüler ein legitimes Anliegen, andererseits müsse er unentschuldigtes Fehlen bestrafen. Der Schulleiter räumt ein, dass Schüler seines Gymnasiums an den "Fridays for Future"-Protesten teilnehmen - geduldet und ungestraft unter der Überschrift "politische Bildung".

NDR 90,3 liegt das Schreiben einer weiteren Schule vor, die zwar darauf hinweist, dass regulär Unterricht stattfindet, Eltern aber die Möglichkeit offen lässt, ihre Kinder von der Schule abzumelden.

Schulbehörde: Demo kein Grund für Unterrichtsbefreiung

Dafür hat die Schulbehörde kein Verständnis. Unterrichtsbefreiung könne es nur aus wichtigen Gründen geben - zum Beispiel bei einem Todesfall in der Familie. Eine Demo zähle nicht dazu, sagte Behördensprecher Peter Albrecht im Gespräch mit NDR 90,3. Jede Schulpflicht-Verletzung müsse verfolgt werden.

Seit Wochen lassen junge Menschen jeden Freitag den Unterricht ausfallen, um für eine bessere Klimapolitik auf die Straße zu gehen. Die "Fridays for Future"-Aktivisten fordern unter anderem die Einhaltung der Pariser Klimaziele. Vorbild der Jugendlichen ist die Schwedin Greta Thunberg, die am 1. März in Hamburg zu Besuch war.

 

Weitere Informationen

"Fridays for Future": Tausende bei Demo in Hamburg

Bis zu 9.000 Menschen haben bei der "Fridays for Future"-Demonstration in Hamburg für mehr Klimaschutz protestiert. Weltweit liefen Aktionen von Schülern. Auch Eltern streikten mit. (15.03.2019) mehr

NDR Info

#FridaysforFuture: Zehntausende gehen auf die Straße

NDR Info

In vielen norddeutschen Städten haben sich Zehntausende Schüler an Demos für besseren Klimaschutz beteiligt. Die "Fridays for Future"- Bewegung hatte zu einem weltweiten Protesttag aufgerufen. (15.03.2019) mehr

NDR Info

Streik für Klimaschutz: Jetzt kommen die Eltern

NDR Info

Erst die Kinder - nun folgen die Eltern: "Parents for Future" wollen die Schüler-Demos für mehr Klimaschutz unterstützen. Einer der Organisatoren erklärt im Interview mit NDR.de seine Motivation. (14.03.2019) mehr

"Die Politik hat auf unsere Kosten verschlafen"

Schneller Kohleausstieg, weniger Treibhausgas-Emissionen und Fast-Food-Verpackungen, die im Mülleimer landen: Das fordern Nele Brebeck und ihre Mitstreiter von "Fridays for Future". (14.03.2019) mehr

Greta Thunberg in Hamburg: "Wir machen weiter"

Tausende Schüler haben in der Hamburger Innenstadt für mehr Klimaschutz demonstriert. Mit dabei war die 16-jährige Greta Thunberg, die die Bewegung "Fridays for Future" ins Rollen brachte. (02.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 05.04.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:12
Hamburg Journal
02:04
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal