Stand: 16.09.2020 18:54 Uhr

16-Jährige bei Feier gestorben - Polizei nimmt Mann fest

Nach dem mutmaßlichen Drogentod einer Jugendlichen bei einer Privatfeier im Hamburger Stadtteil Winterhude hat sich der dringende Tatverdacht gegen einen 18-Jährigen zunächst nicht bestätigt. Gegen den jungen Mann sei am Mittwoch zwar ein Haftbefehl erlassen worden, aber nur wegen Drogenbesitzes und -handels, sagte Oberstaatsanwältin Nana Frombach. Bei einer Durchsuchung seien zwei Ecstasy-Tabletten und gut 70 Gramm Marihuana gefunden worden. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, der Beschuldigte sei wegen Abgabe von Betäubungsmitteln an die 16-Jährige festgenommen worden. "Das ist noch nicht hinreichend geklärt", betonte Frombach. Die weiteren Ermittlungen zur Todesursache des Mädchens und zum Geschehen auf der Party in der Nacht zum vergangenen Sonntag müssten abgewartet werden.

16-Jährige bei Privatparty kollabiert

Das Ergebnis der Obduktion und der toxikologischen Untersuchung liege noch nicht vor. Die Polizei hatte am Sonntag mitgeteilt, die Jugendliche habe ersten Erkenntnissen zufolge Alkohol und Ecstasy konsumiert und sei daraufhin kollabiert. Der herbeigerufene Notarzt konnte die 16-Jährige nicht mehr wiederbeleben. Sie starb noch vor Ort. 

Weitere Informationen
Hamburg-Winterhude: Ein Straßenschild zeigt den Namen "Novalisweg". © Dominick Waldeck Foto: Dominick Waldeck

16-Jährige bei Privatfeier in Winterhude gestorben

Bei einer Privatfeier im Hamburger Stadtteil Winterhude ist eine 16-Jährige kollabiert und gestorben. Nach Erkenntnissen der Polizei soll sie zuvor Alkohol und Ecstasy konsumiert haben. (13.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 16.09.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Einsatzkräfte der Polizei laufen in Richtung von zahlreichen Menschen auf der Stadtpark-Wiese. © picture alliance/dpa Foto: Jonas Walzberg

Stadtpark: Polizei löst Partys von mehreren tausend Menschen auf

Am Freitag schritt die Polizei ein, als sich 4.000 junge Menschen zum Feiern trafen. Am Sonnabend waren es rund 7.000. mehr