Stand: 25.09.2018 20:40 Uhr

Windenergie: Appell der Nord-Energieminister

Bild vergrößern
Auf der Messe WindEnergy wird vorm Niedergang der Windernergiebranche in Deutschland gewarnt.

Die Bundesregierung muss die Ausbauziele für die Windenergie an Land und auf See heraufsetzen: Das haben die Energieminister und -senatoren der fünf Küstenländer am Dienstag bei der Messe WindEnergy in Hamburg in einem gemeinsamen Appell gefordert. "Der Bund droht gerade, die Energiewende zu verstolpern", sagte der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies (SPD). Sein Kieler Amtskollege Jan-Philipp Albrecht von den Grünen ergänzte, ohne neue Windräder verpasse Deutschland die Klimaziele.

Sonderausschreibungen, Kapazitäten- und Stromnetzausbau

Die fünf Länder, die von Branchenverbänden und der IG Metall Küste unterstützt werden, verlangen Sonderausschreibungen für die Windenergie an Land und mehr Kapazitäten auf See. Außerdem müssten die Stromnetze ausgebaut und modernisiert werden. Das alles sei notwendig, damit die Regierung ihre selbst gesteckten Klimaziele erreichen könne. Bis zum Jahr 2025 sollen 40 bis 45 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien stammen.

Der Vorwurf der Nordminister laut NDR 90,3: In Deutschland knicke die Windkraftbranche ein, weil die Bundesregierung einen Fehler in der Gesetzgebung gemacht habe. Bei Ausschreibungen großer Windparks habe sie Bürger-Windpark-Initiativen zugelassen. Die gewannen prompt die Aufträge, könnten aber wegen Kapitalschwäche nicht bauen. Die Bundesregierung müsse sofort neue Windparks ausschreiben, fordern alle norddeutschen Energieminister.

Arbeitsplätze drohen verloren zu gehen

Die von den Nord-Ministern geforderten Maßnahmen seien auch entscheidend dafür, dass die Branche unter verlässlichen Rahmenbedingungen wachsen könne. Denn in den kommenden Jahren seien wegen des absehbar geringeren Ausbaus der Windenergie bereits 3.500 bis 4.000 Arbeitsplätze verloren gegangen oder akut bedroht wie aktuell bei Enercon in Niedersachsen, warnt die IG Metall Küste. Die Unterzeichner des Appells befürchten, dass sich dieser Trend fortsetze und auch die Entwicklung neuer Technologien in der Windenergie sich weitgehend ins Ausland verlagere. In den vergangenen Jahren hatten die Nord-Länder bereits drei ähnliche Appelle an die Bundesregierung gerichtet - zum Teil mit Erfolg.

Weitere Informationen

Windenergie-Messe in Hamburg öffnet ihre Tore

In den Messehallen hat die weltgrößte Messe für Windkraft begonnen, die WindEnergy Hamburg. In diesem Jahr präsentieren sich besonders viele Firmen aus dem Ausland. mehr

Windenergie - der Norden als Vorreiter

Windenergie gilt als umweltschonende Energieform. In Norddeutschland kommt sie besonders zum Zuge. Doch aktuell erlebt sie wegen der Umstellung des Vergütungssystems für Ökostrom eine Flaute. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 25.09.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten

02:05
NDR//Aktuell