Stand: 27.05.2019 15:31 Uhr

Politik sollte junge Wähler nicht unterschätzen

Bei den Europawahlen haben die jüngeren Wählerinnen und Wähler ein klares Zeichen gesetzt: In der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen kamen die Grünen auf 34 Prozent der Stimmen. Die Partei punktet bei ihnen vor allem deshalb, weil das Thema "Klimaschutz" seit Monaten durch die "Fridays for Future"-Demonstrationen in aller Munde ist

Ein Kommentar von Verena Gonsch, NDR Info

Bild vergrößern
Mit der "Fridays for Future"-Bewegung bekommt das Thema "Klimaschutz" endlich die Dringlichkeit, die ihm seit Jahren fehlt, meint Verena Gonsch.

Wer noch einmal sagt, die Jugend von heute sei  ja so unpolitisch, dem bleibt dieser Satz in Zukunft im Halse stecken. Was war das am Sonntag für eine  Aufbruchstimmung! Staus in den Wahllokalen, auffällig viele junge Menschen, die da ihr Kreuz machen wollten. Viele nette Gespräche. Und fast eine feierliche Stimmung, auch unter den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern. Kein Vergleich zu mancher Europawahl in der Vergangenheit, zu denen sich nur ein paar tapfere Staatsbürger auf den Weg zur Urne machten.

Innerhalb von nur sechs Monaten hat die Bewegung "Fridays for Future" Unglaubliches bewegt. Sie hat die Stimmung in Deutschland gedreht - und zwar so schnell, dass die großen Volksparteien gar nicht hinterher gekommen sind. Die Aufregung um das Video des Youtubers Rezo ist der beste Beweis dafür. Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg hat eine Jugendbewegung angestoßen, die Wissenschaftler am ehesten mit den Protesten der 68er vergleichen - wobei jene im Schnitt noch zehn Jahre älter waren als die Klimaaktivisten heute. 

Weitere Informationen

16 Nord-Kandidaten ziehen ins EU-Parlament ein

SPD und CDU haben bei der Europawahl auch im Norden herbe Verluste hinnehmen müssen. Die Grünen sind hingegen größter Gewinner. Insgesamt ziehen 16 Kandidaten aus dem Norden ins EU-Parlament ein. mehr

Endlich kommt Bewegung ins Thema "Klimaschutz"

Mit dieser Bewegung bekommt das Thema "Klimaschutz" endlich die Dringlichkeit, die ihm seit Jahren fehlt. Und zwar, weil es die jungen Menschen sind, die die Folgen der Klimaerwärmung ertragen müssen. Wenn sie sagen: Es ist unsere Zukunft, wenn im Jahr 2050 die Hitzesommer in Norddeutschland normal werden, wenn wir mit der Dürre und den Wetterkapriolen leben müssen, dann kann ein jetzt 50-Jähriger nicht mehr mitreden.

Gerade, weil sie die Spirale von Expertenmeinung, ökonomischen Interessen und populistischen Fakenews durchbrochen haben, kommen ihre Argumente auch bei ihren Eltern und Großeltern an. "Fridays for Future" hat viele Familien politisiert, nicht nur die Jugend. Dass sich das allerdings so schnell in Wahlergebnissen niederschlägt, damit hat wohl niemand gerechnet.

NDR Info Interviews zur Wahl

Auch die Jungen wollen und können Politik machen

Für die Erstwählerinnen und Erstwähler in Deutschland ist das ein tolles Signal. Politik ist nicht mehr nur etwas für die Älteren, Politik wird erlebbar. Und auch die jetzt 20- bis 30-Jährigen schöpfen Hoffnung, dass ihre Themen endlich auf die Agenda kommen. 

Es wird auch Zeit: Die große Gruppe der Babyboomer, die jetzt langsam in Rente geht, besetzt alle wichtigen Posten in Politik, Wirtschaft und Verbänden. Dass sie nicht mehr wissen, was Jugendliche und junge Erwachsene bewegt, ist verständlich. Dass sie den jungen Menschen mit einer unglaublichen Arroganz begegnen, ist ein Fehler. Sie sollten sie nicht unterschätzen.

Die Grünen müssen jetzt auch liefern

Videos
58:27

ANNE WILL - nach den Wahlen

Über die Europawahl diskutieren Armin Laschet, Annalena Baerbock, Sigmar Gabriel, Melanie Amann und Christoph Schwennicke. Video (58:27 min)

Die einzigen, von denen sich die jungen Wählerinnen und Wähler angesprochen und verstanden fühlen, sind derzeit die Grünen. Das liegt vor allem daran, dass sie dem üblichen Politik-Sprech noch nicht erlegen sind und dass Klima- und Umweltpolitik ihr ureigenes Metier ist. Allerdings müssen jetzt auch die Grünen liefern. Ihr Erfolg wird sich daran zeigen, ob sie in Koalitionen an ihren Forderungen festhalten und sich nicht dem Diktat der ökonomischen Interessen und Hinweisen auf Arbeitsplätze in der Kohle- und Automobilindustrie beugen.

Klimawissenschaftler berichten schon seit Längerem, dass sich die Stimmung in der Bevölkerung gedreht hat. Jetzt, heute, morgen - das ist offenbar die Zeit, den Kampf gegen die Klimaerwärmung wirksam anzugehen. Noch können wir die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius begrenzen. Wir müssen es nur ernst meinen. Wir alle sollten uns diese wirklich historische Chance nicht entgehen lassen.

Weitere Informationen
Link

Europawahl: Union vorn - Grüne überholen SPD

Die Union geht aus der Europawahl in Deutschland als stärkste Kraft hervor - trotz deutlicher Verluste. Noch schlimmer erwischt es die SPD. Ein großer Gewinner sind die Grünen. Auch die AfD legt zu. Mehr bei tagesschau.de extern

Link

Bremer CDU legt mit Sondierungsgesprächen los

Schon einen Tag nach der Wahl steht in Bremen der erste Sondierungsfahrplan über mögliche Koalitionsverhandlungen. Die CDU strebt ein Jamaika-Bündnis an. Mehr bei butenunbinnen.de. extern

Die NDR Info Kommentare

Redakteure und Korrespondenten äußern auf NDR Info regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen und Sachverhalten. Stimmen Sie zu? Sind Sie anderer Meinung? Schreiben Sie uns! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 27.05.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

05:12
Hamburg Journal
04:17
Hallo Niedersachsen