Stand: 03.04.2018 12:30 Uhr

Jetzt schaltet das Wetter auf Frühling um

Das wird jetzt aber auch Zeit: In dieser Woche sollen die Temperaturen deutlich ansteigen. Meteorologen zufolge werden in den kommenden Tagen Werte von bis zu 18 Grad Celsius in Norddeutschland erreicht. Nachdem es am Montag bereits deutlich wärmer als an den Vortagen war, klettern die Werte am Dienstag - bei wechselnder bis starker Bewölkung sowie einzelnen Schauern und eventuell auch Gewittern - auf bis zu 20 Grad im Göttinger Land. Die Hamburger und Schweriner können sich immerhin auf 17 Grad freuen, in Hannover werden es voraussichtlich 18 Grad. Kiel ist mit maximal 14 Grad dabei. Auf den nordfriesischen Inseln bleibt es mit Tageswerten von 6 bis 9 Grad noch recht kühl.

Weitere Informationen

Prognose: Wie wird das Wetter?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Am Mittwoch wird es ebenfalls wechselhaft, die Temperaturen steigen aber nochmals um 1 bis 2 Grad. Danach geht es temperaturmäßig zwar vorerst wieder ein bisschen runter, dafür verspricht der Freitag aber viel Sonnenschein.

Erst Schneemassen, nun Tauwasser

Welch ein Wetter-Umschwung im Nordosten! Am Wochenende hatten an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern Winterdienst und Feuerwehr noch gegen Schneemassen gekämpft: Rund 35 Zentimeter hoch lag die "weiße Bescherung" an Ostersonntag stellenweise. So viel Schnee gab es dort an einem Apriltag schon seit Jahrzehnten nicht mehr, wie der Deutsche Wetterdienst meldete. Am Montag machte Tauwasser mancherorts Probleme.

Zugverkehr in MV normalisiert sich

Einschränkungen gab es in Mecklenburg-Vorpommern bis Montagnachmittag noch auf einigen Zugstrecken: Wegen eines Oberleitungsschadens fuhren zunächst keine Züge zwischen Grimmen und Stralsund. Auch die Strecke zwischen Rövershagen und Graal-Müritz war bis zum Nachmittag gesperrt. Die Deutsche Bahn informiert auf ihrer Internetseite über den aktuellen Stand.

Glatte Straßen hatten vor allem viele Autofahrer im Nordosten vor Probleme gestellt: In den Regionen Rostock und Neubrandenburg war die Polizei zu mehr als 100 Unfällen gerufen worden. Zehn Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer.

Wie es derzeit auf den Straßen aussieht, erfahren Sie rund um die Uhr im NDR Verkehrsstudio.

Stromausfälle vor allem in Vorpommern

Umgestürzte Bäume führten vielerorts zu gerissenen Stromleitungen, weshalb in etlichen Orten in Mecklenburg-Vorpommern der Strom ausfiel. Die Energieversorger arbeiteten auch am Montag an der Reparatur der Leitungen, die meist durch abbrechende Äste beschädigt wurden.

Der Rostocker Zoo und der Wildpark in Güstrow blieben ebenso wie der Müritz-Nationalpark am Sonntag geschlossen. Die Schneelast auf den Bäumen bedeuteten eine zu große Gefahr für Besucher. Im Vogelpark Marlow brachen durch den nassen und schweren Schnee alle Flugvolieren zusammen. Es entstand ein Schaden von rund einer halben Million Euro.

Weiße Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 01.04.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten

02:03
Hamburg Journal
02:29
Hallo Niedersachsen
03:11
Schleswig-Holstein Magazin