Stand: 10.10.2018 11:38 Uhr

Lühmann: CO2 begrenzen, Industrie unterstützen

Bild vergrößern
Die SPD setzt auf ehrgeizige Grenzwerte, zudem will sie die Industrie beim Strukturwandel unterstützen.

Mit dem Gerichtsurteil in Berlin drohen auch in der Hauptstadt Fahrverbote für Diesel-Autos. Um den Ausstoß von Kohlendioxid in Zukunft deutlich zu senken, pocht die SPD auf ehrgeizige Grenzwerte. Kirsten Lühmann, Obfrau im Bundestags-Verkehrsausschuss, betonte auf NDR Info aber auch, dass die Autoindustrie dabei auf Unterstützung angewiesen sei: "Wir möchten mit ambitionierten Werten die Luft sauber machen, aber zum anderen auch der Industrie helfen, einen Strukturwandel hinzubekommen."

Es sei nicht einfach für die Unternehmen, heute Diesel-Autos herzustellen und in fünf, zehn oder 15 Jahren Elektrofahrzeuge bauen zu müssen. "Einseitig auf Reduktionszahlen zu gucken, ohne dabei die Industrie im Blick zu haben, halten wir für falsch", sagte die SPD-Politikerin. Ebenso sei es umgekehrt.

Lühmann: Umtauschprämie hilft auch der Umwelt

Lühmann verteidigte gleichzeitig die Diesel-Pläne der Bundesregierung. Die Umtauschprämie würde nicht nur - wie kritisiert - der Autoindustrie helfen, sondern natürlich der Luft. Die Sozialdemokratin räumte aber ein, dass sich die wenigsten Menschen einen Fahrzeug-Tausch mithilfe der Prämie leisten könnten. Deshalb habe ihre Partei auch darauf gedrungen, dass "Gebraucht gegen Gebraucht" getauscht werden könne. Wem das noch zu viel Geld sei, habe die Möglichkeit für eine Umrüstung seines alten Fahrzeugs.

Politik kann Konzerne nur schwer angehen

Lühmann verteidigte auch, dass die Politik es schwer hat, Einfluss auf die Autokonzerne und mögliche Nachrüstungen zu nehmen. Die Autos, die jetzt auf den Straßen fahren, seien regelkonform. Es habe die Regel gegeben, dass Fahrzeuge im Labor deutlich geringere Werte haben durften als draußen auf der Straße. "Wenn etwas den Regeln entspricht, dann kann ich niemanden rechtlich verpflichten, etwas anderes zu tun." Hier gebe es nur wenige Ausnahmen wie zum Beispiel den eindeutigen Betrug von VW, so Lühmann.

Weitere Informationen

Fahrverbote: "Ohne Gerichte passiert nichts!"

Fahrer bestimmter Diesel-Fahrzeuge dürfen auch in Berlin bald nicht mehr auf allen Straßen unterwegs sein. Gut, dass wenigstens die Gerichte etwas für saubere Luft tun, meint Arne Schulz. mehr

FDP-Kritik an Schadstoff-Messungen

Oliver Luksic, verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, hat auf NDR Info die Schadstoff-Messungen in Deutschland kritisiert. Es müssten Spielräume genutzt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 10.10.2018 | 07:20 Uhr

Mehr Nachrichten

03:29
NDR//Aktuell
01:29
NDR//Aktuell
01:34
NDR//Aktuell