Stand: 29.03.2019 14:17 Uhr

Keine klare Haltung bei Rüstungsexporten

Die Bundesregierung hat im Streit über den Exportstopp für Waffen an Saudi-Arabien einen Kompromiss gefunden. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert wird das Lieferverbot für deutsche Rüstungsgüter bis Ende September verlängert. Die Bundesregierung hatte das Embargo wegen des Jemen-Kriegs und der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi verhängt, es wäre aber am 31. März ausgelaufen. Gemeinschaftsprojekte mit anderen Ländern werden fortgesetzt.

Ein Kommentar von Birgit Schmeitzner, ARD-Hauptstadt-Korrespondentin

Bild vergrößern
Berechenbarer ist Deutschland mit der Entscheidung nicht geworden, meint Birgit Schmeitzner.

"Ausfuhrstopp von deutschen Rüstungsgütern verlängert!" - Das klingt nach klarer Kante, nach Sanktionen gegen Saudi-Arabien wegen seiner Rolle im Jemen-Krieg. Nicht nur ein paar Wochen, nein, gleich ein weiteres halbes Jahr wird nichts genehmigt oder geliefert - die SPD kann für sich in Anspruch nehmen, den Koalitionspartner überstimmt zu haben.

Alles andere wäre für Parteichefin Andrea Nahles, die ein weiteres halbes Jahr Lieferstopp gefordert hatte, auch eine Niederlage gewesen. Dass sie das als "gute Nachricht" verkaufen will, ist nachvollziehbar. Aber es beschönigt die Sachlage. Denn dieser Ausfuhrstopp ist nur die halbe Wahrheit. Er gilt nur für rein deutsches Militärgerät, nicht aber für europäische Rüstungsgüter, in denen deutsche Komponenten eingebaut sind - etwa das Kampfflugzeug "Eurofighter". Hier haben sich CDU und CSU durchgesetzt. Deutschland schert nicht aus der Zusammenarbeit mit den Bündnispartnern aus.

Schwammig formulierter Beschluss der Regierung

Jürgen Hardt der außenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktionen in Berlin spricht in ein Mikrofon. © imago/allefarben-foto Foto: imago/allefarben-foto

Rüstungsexport-Stopp: Hardt ist nicht happy

NDR Info - Aktuell -

Ist das Geschäft wichtiger als die Moral? Fragen an Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, zum Koalitionsstreit um Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Das besänftigt die Briten und Franzosen wohl erst einmal. Sie hatten ihre Verärgerung ziemlich unverblümt geäußert. Es kommt wahrlich nicht alle Tage vor, dass sich eine französische Botschafterin zu dem Satz hinreißen lässt: "Das deutsche Export-Kontrollsystem ist unberechenbar."

Berechenbarer ist Deutschland aber mit der Entscheidung nicht geworden. Denn die Zusage an die europäischen Partner ist ein einziges "Ja, aber" - geknüpft an Bedingungen, die von den anderen ein hohes Maß an Zugeständnissen bedeuten. Dass die auch zu bekommen sind, ist mehr als fraglich.

Kein Wunder, dass der Beschluss der Bundesregierung so schwammig formuliert ist. Das Problem ist eben ein viel tiefgreifenderes: Es fehlt eine klare Haltung. Wie will sich die Bundesregierung künftig positionieren im schwierigen Spannungsfeld zwischen dem eigenen moralischen Anspruch, den wirtschaftlichen Interessen und dem Ziel, im Zentrum einer europäischen außen- und sicherheitspolitischen Strategie zu stehen? Die Antwort darauf bleiben CDU, CSU und SPD ein weiteres Mal schuldig.

Weitere Informationen

Exportstopp verlängert: Lösung für Wolgast angekündigt

Der Exportstopp von Rüstungsgütern aus Deutschland an Saudi-Arabien wird um weitere sechs Monate verlängert. Die Reaktionen aus Mecklenburg-Vorpommern fallen unterschiedlich aus. mehr

Link

Exportstopp verlängert - Streit bleibt

Deutsche Waffenexporte nach Saudi-Arabien bleiben vorerst verboten - zumindest rein deutsche. Das hat die Bundesregierung nach langen Debatten entschieden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Die NDR Info Kommentare

Redakteure und Korrespondenten äußern auf NDR Info regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen und Sachverhalten. Stimmen Sie zu? Sind Sie anderer Meinung? Schreiben Sie uns! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 29.03.2019 | 17:08 Uhr

Mehr Nachrichten

02:30
Hamburg Journal
02:39
Schleswig-Holstein Magazin

JVA Lübeck: Details zur Geiselnahme

Schleswig-Holstein Magazin
03:10
Schleswig-Holstein Magazin

Flensburg: Carebyphone in der Kritik

Schleswig-Holstein Magazin