Stand: 20.02.2019 18:00 Uhr

Hilfe für Aussteiger aus der Neonazi-Szene

Bild vergrößern
Für Ausstiegswillige aus der rechtsextremen Szene gibt es verschiedene Hilfsangebote.

Wer aus der Neonazi-Szene aussteigen will, findet in Norddeutschland mehrere Beratungs- und Hilfsangebote. Die Kontaktaufnahme mit den Beratern ist meist per Telefon, SMS, E-Mail oder Brief möglich - auf Wunsch auch anonym. Manche Angebote werden von privaten Vereinen oder Initiativen getragen, manche gehören zu staatlichen Einrichtungen. Hier listen wir verschiedene norddeutsche und bundesweite Angebote auf. Dort finden in der Regel auch Leute Unterstützung, die in ihrer Umgebung Menschen kennen, die sich von der der rechten Szene distanzieren wollen.

Hilfe für Neonazi-Aussteiger - Linksammlung

"Nordverbund Ausstieg Rechts" hilft Aussteigern

Im "Nordverbund Ausstieg Rechts" bündeln die norddeutschen Länder ihre zivilgesellschaftlichen Ausstiegsangebote. Ein Schwerpunkt ist die Unterstützung ausstiegswilliger Funktionäre. extern

Niedersachsen: Sicherer Ausstieg mit "Neustart"

Das niedersächsische Programm "Aktion Neustart" wendet sich an ausstiegswillige Rechtsextremisten und verspricht einen sicheren Ausstieg. Das Programm ist beim Innenministerium angesiedelt. extern

Niedersachsen: "AussteigerhilfeRechts" bietet Hilfe

Das niedersächsische Programm AussteigerhilfeRechts bietet eine verlässliche und kostenfreie Begleitung für die Loslösung aus der rechten Szene an. Es ist beim Justizministerium angesiedelt. extern

ARUG: Zivilgesellschaftliche Hilfe aus Niedersachsen

Die Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt (ARUG) in Niedersachsen hat als zivilgesellschaftlicher Träger bei der Ausstiegs- und Distanzierungsarbeit Jugendliche im Fokus sowie rechtsextreme Aktivisten. extern

MV: "Jump" hilft beim Absprung aus Neonazi-Szene

Die Mitarbeiter von "Jump" in Mecklenburg-Vorpommern helfen ausstiegswilligen Rechtsextremisten. Außerdem beraten sie Menschen, die mögliche Aussteiger kennen und sie unterstützen wollen. extern

SH: Programm KAST wendet sich an Gewalttäter

Das Angebot KAST (Kieler Antigewalt- und Sozial-Training) in Schleswig-Holstein wendet sich an straffällig gewordene Menschen - und will ihnen die Perspektive ihrer Opfer vermitteln. extern

Hamburg: "Kurswechsel" berät Ausstiegswillige

Das Projekt "Kurswechsel" bietet Informationen und Beratung zum Ausstieg aus rechten Zusammenhängen in Hamburg. Das Angebot ist kostenfrei und gewährt Vertraulichkeit. extern

Bremen: Beratungsstelle "reset" hilft beim Ausstieg

Die Beratungsstelle "reset" bietet jungen Menschen in Bremen und Bremerhaven Unterstützung an, die sich von der rechtsextremen Szene lösen wollen. extern

"Exit Deutschland": Bundesweite Aussteigerberatung

"Exit Deutschland" hilft Aussteigern beim Weg aus der rechtsextremistischen Szene. Die Initiative wurde von einem früheren Polizisten und einem hochrangigen Neonazi-Aussteiger gegründet. extern

Weitere Informationen

FAQ: Was tun gegen Nazi-Sprüche oder rechte Gewalt?

Wie reagiert man, wenn man Zeuge eines Angriffs von Neonazis wird? Was kann man tun, wenn Freunde rassistische Reden schwingen oder rechtsextreme Postings teilen? Experten geben Tipps. mehr

Aufgewachsen unter Neonazis: Buchtipp

Heidi Benneckenstein wuchs als Neonazi auf, nahm an militanten Ferienlagern teil und trat der NPD bei. Mit 19 stieg sie aus. In "Ein deutsches Mädchen" erzählt sie ihre Geschichte. mehr

N-JOY

Einmal Nazi, immer Nazi? Ein Aussteiger berichtet

24.08.2017 18:00 Uhr
N-JOY

Marco war Neonazi. Er war Mitglied der NPD, hat Karriere in der Partei gemacht. Das ist vorbei. Marco ist vor über einem Jahr ausgestiegen. Uns hat er seine Geschichte erzählt. mehr

Linksammlung: Erste Hilfe gegen Neonazis

Notfallnummern und Beraterteams im Norden

Was kann man tun, wenn man Opfer oder Zeuge rechtsradikaler Angriffe wird? In dieser Linksammlung finden direkt Betroffene, aber auch Schulen, Vereine und Behörden Anlaufstellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Bücherjournal | 29.11.2017 | 00:00 Uhr

Mehr Nachrichten

03:02
NDR//Aktuell
03:06
Hamburg Journal