Stand: 20.01.2018 06:20 Uhr

"Friederike" schwerster Sturm seit "Kyrill"

Die Wetterlage im Norden hat sich beruhigt. Doch nachdem "Friederike" wütete, muss noch aufgeräumt werden. Das Sturmtief war am Donnerstag mit voller Wucht über weite Teile Norddeutschlands hinweggezogen und hinterließ deutliche Spuren. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war "Friederike" einer der stärksten Winterstürme seit dem Orkan "Kyrill" vor genau elf Jahren. Mindestens acht Menschen kamen bundesweit ums Leben. Der Sturm richtete Schäden von einer halben Milliarde Euro an, schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Besonders heftig traf der Orkan den Harz. Auf dem Brocken wurden Windgeschwindigkeiten von 203 Kilometer pro Stunde gemessen. Im Nationalpark Harz rechnete die Verwaltung mit erheblichen Schäden, womöglich schwerer als bei "Kyrill".

Nach Angaben des Innenministeriums richtete "Friederike" allein in Niedersachsen Schäden in Höhe von etwa einer Million Euro an Straßen, Oberleitungen und öffentlichen Gebäuden an. Der Betrag beinhaltet aber nicht die Schäden von Privatpersonen - wie etwa abgedeckte Dächer oder durch herabgefallene Äste verbeulte Autos.

Millionenschäden im Schienennetz

Bild vergrößern
"Die Bäume knicken um wie Streichhölzer", kommentierte ein Polizeisprecher die Auswirkungen des Sturmtiefs im Harz.

Leidtragende waren vor allem Bahnreisende, die sich auf lange Wartezeiten und Zugausfälle einstellen mussten. Nach Angaben der Deutschen Bahn richtete der Orkan Millionenschäden am Schienennetz an. An mehr als 200 Streckenabschnitten bundesweit seien Reparaturen notwendig. Auf das Unternehmen kommen neben den Kosten für die Instandsetzung der Infrastruktur zusätzlich hohe Kosten für Entschädigungen wie Taxifahrten und Hotelübernachtungen zu. Noch ließen sich die Kosten dafür aber "nicht kalkulieren", sagte ein Bahnsprecher.

Nach dem bundesweiten Stopp des Fernverkehrs am Donnerstagnachmittag mussten Hunderte Menschen die Nacht in Zügen verbringen. Sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr fielen auch am Freitag zahlreiche Verbindung aus - an den Informationsschaltern bildeten sich vielerorts lange Schlangen. Heute soll der Bahnverkehr bundesweit größtenteils wieder normal rollen.

Kommentar

Sturmgeplagte Bahn als Prügelknabe der Nation

Nach dem schweren Wintersturm wird auch darüber diskutiert, ob das vorübergehende Einstellen des Fernverkehrs der Deutschen Bahn richtig war. Dagmar Pepping kommentiert. mehr

Aufräumarbeiten im ganzen Norden

Im ganzen Norden räumten die Feuerwehren am Freitag viele Bäume und Äste aus dem Weg, sicherten Solaranlagen auf Dächern und Baugerüste, die umzufallen drohten. Tausende Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz. Alleine in Niedersachsen waren nach Angaben des Innenministeriums fast 2.000 Einsatzkräfte an mehr als 1.400 sturmbedingten Einsätzen beteiligt.

Neben dem Sturm führte auch der Wintereinbruch zu zahlreichen wetterbedingten Verkehrsunfällen. Bei einem besonders schweren Unfall bei Penzlin in Mecklenburg-Vorpommern starb eine 61-jährige Autofahrerin. In Hamburg wurde ein 18-Jähriger am Stadtpark von einem abgebrochenen Ast lebensgefährlich verletzt.

In Wäldern besteht Lebensgefahr

Die Feuerwehr appellierte an die Bürger, auch an den nächsten Tagen nicht in Wälder zu gehen. "Wer jetzt in die Wälder geht, begibt sich in Lebensgefahr. Ich kann nur dringend davor warnen", erklärte der Dezernent der Niedersächsischen Landesforste, Dietmar Sohns.

Der Sturmtag im Norden

 

Weitere Informationen

Nach Orkan: Zugverkehr normalisiert sich langsam

Nach Orkantief "Friederike" hat die Bahn den Fernverkehr im Norden wieder aufgenommen, dennoch muss noch mit Behinderungen gerechnet werden. Am Wochenende soll sich die Lage normalisieren. mehr

 

Service

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise: aktuelle Meldungen zum Verkehr für Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Prognose: Wie wird das Wetter?

Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. mehr

Wer zahlt bei Sturm- und Unwetterschäden?

Ein Sturm deckt das Dach ab, der Keller läuft voll Wasser. Die Folgen eines Unwetters können teuer werden. Verschiedene Versicherungen kommen für Schäden auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 19.01.2018 | 22:00 Uhr

44:26
45 Min

Der Wetter-Wahnsinn: Stürmisch und teuer

03.09.2018 22:00 Uhr
45 Min

Schwere Unwetter mit Stürmen, Starkregen und Sturzfluten treten immer häufiger auf. Wie sehen die verheerenden Folgen aus? Und was müssen Hausbesitzer tun, um sich zu schützen? Video (44:26 min)

Mehr Nachrichten

02:35
Nordmagazin

Die Folgen der Personalnot in der JVA Bützow

19.10.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:58
Hamburg Journal

A7-Ausbau: Neue Langenfelder Brücke eingeweiht

19.10.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:13
Schleswig-Holstein Magazin

Schleuserprozess: Zeugen belasten Angeklagten

19.10.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin