Stand: 19.07.2018 21:18 Uhr

Die große Hitze: Was Sie jetzt wissen müssen

Seit Wochen herrschen hochsommerliche Temperaturen in Norddeutschland. Werte bis zu 30 Grad und nur sehr wenig Regen führen zu großer Trockenheit. Das hat Auswirkungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wird jetzt das Wasser knapp?

Nein! Auch wenn der Verbrauch steigt, ist nicht mit Wasserknappheit zu rechnen. So haben Hamburgs Einwohner im Juni im Durchschnitt zwar zehn Prozent mehr Leitungswasser verbraucht als in den übrigen Monaten. Aber die Hansestadt verfüge über einen Verbund aus 17 Wasserwerken mit entsprechend vielen Wasserspeichern, die sich im Notfall untereinander beliefern könnten, sagte eine Sprecherin von Hamburg Wasser. Auch Niedersachsens Wasserversorger reagieren gelassen auf die anhaltende Hitze Die sechs Talsperren seien mit insgesamt 109 Millionen Kubikmeter zu 60 Prozent gut gefüllt. Der Wasserverband Norderdithmarschen warnte jedoch, dass die Grundwasserstände dramatisch sänken. Die Wasseraufbereitung laufe auf Hochtouren.

Muss ich meinen Wasserverbrauch einschränken?

Mehrmals am Tag zu duschen, ist kein Problem. Tägliches Rasensprengen, Autowaschen und häufiges Wechseln des Wassers im Swimmingpool sollte den Experten zufolge aber eingeschränkt werden. Im Juni war es im Landkreis Stade zwischenzeitlich amtlich verboten, Rasenflächen mit Leitungswasser zu sprengen. Aufgrund der Nachfrage seien die Wasserwerke in der Wasseraufbereitung nicht schnell genug nachgekommen.

Wie stark lässt die Hitze den Wasserverbrauch steigen?

Nach Angaben von Hamburg Wasser, dem Versorger der Hansestadt, liegt der Verbrauch an einem "normalen Tag" bei 330.000 Kubikmetern Wasser. An heißen Tagen steige er auf deutlich mehr als 400.000 Kubikmeter - also rund 30 Prozent mehr.

Warum schwankt der Wasserdruck in den Leitungen?

Die Versorger nutzen Tausende Kilometer Wasserrohrleitungen. Wenn viele Menschen zu den Spitzenzeiten am Abend oder am Morgen das Wasser aufdrehen, kann der Druck in den Leitung fallen. Die Folge: Der Duschstrahl ist dann mal nicht ganz so stark.

Video
00:52
NDR Fernsehen

Die Schattenseiten des Sommers

19.07.2018 15:30 Uhr
NDR Fernsehen

Ein Sommer mit ganz viel Sonne - eigentlich perfekt. Doch die Wetterlage in Norddeutschland hat auch ihre Schattenseiten. Video (00:52 min)

Wie hoch ist die Feld- und Waldbrandgefahr?

Sehr hoch! Die Gefahrenstufe für Wald- und Flächenbrände ändert sich je nach Gebiet täglich. Die Feuerwehr rät zu umsichtigem Verhalten. Auf trockenen Flächen oder im Wald sollte auf keinen Fall Feuer gemacht, gegrillt oder geraucht werden. Flaschen oder Glasscherben wirken in der Sonne wie Brenngläser und können einen Brand auslösen. Autobesitzer sollten ihre Fahrzeuge nicht über trockenem Gras abstellen.

Welche Folgen hat die Dürre für die Landwirtschaft?

Bild vergrößern
In diesem trockenen Boden eines Getreidefeldes haben sich bereits Risse gebildet.

Die Trockenheit führt in vielen Agrarbetrieben zu Ernteeinbußen. In Mecklenburg-Vorpommern etwa fürchten einige Landwirte um ihre Existenz. So gebe es zum Beispiel bei der Wintergerste, deren Ernte abgeschlossen ist, Einbußen von bis zu 50 Prozent. Die Verluste sollen sich auf rund 47 Millionen Euro belaufen. Bei Raps und Winterweizen werden ebenfalls hohe Einbußen befürchtet. Auch der niedersächsische Bauernverband geht davon aus, dass die Landwirte in Niedersachsen voraussichtlich zwei Millionen Tonnen Getreide weniger ernten als erwartet. Bei vielen Landwirten seien die finanziellen Reserven nach zwei schlechten Vorjahren erschöpft. Das Landwirtschaftsministerium müsse dafür sorgen, dass die Betriebe ihre Agrar-Prämien so früh wie möglich bekommen. Außerdem wird das Futter für Tiere immer knapper. Die Pflanzen dafür sind seit dem ersten Futterschnitt fast nicht mehr gewachsen. Abhilfe könnte die Nutzung von ökologischen Vorrangflächen schaffen. Landwirte dürfen diese künftig ausnahmsweise beweiden und mähen.

Wie reagiert die Natur?

Bild vergrößern
Nicht nur der Mensch, auch die Pflanzen brauchen an heißen Tagen viel Wasser.

Für viele Bäume ist die Hitze eine große Belastung. Ein erstes Anzeichen für schlechte Wasserversorgung seien hängende Blätter, so die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald. Um eine weitere Austrocknung zu vermeiden, schließen die Bäume Spaltöffnungen ihrer Blätter. Bleibt es trocken, würden die Bäume im nächsten Schritt Blätter und Früchte abwerfen. Eichen, Weiden und Pappeln trennen sich sogar manchmal gleich von ganzen Ästen. In Osnabrück etwa werden die Bürger gebeten, Stadtbäume und Grünflächen zu wässern. Der Stadt ist es nicht mehr möglich, die 60.000 Bäume allein mit Wasser zu versorgen. In Eckernförde hat die Stadtgärtnerei die Bürger dazu aufgerufen, beim Gießen des öffentlichen Grüns zu helfen.

Was ist mit den Tieren?

Auch die Tiere leiden unter der Hitze. Wichtig ist, dass sich die Besitzer besonders um ihre Tiere kümmern. Das gilt sowohl für Betriebe als auch für private Tierbesitzer. Besonders Hunden wird es schnell zu warm. Sie brauchen viel Wasser und Abkühlung. Außerdem hat der NABU in Niedersachsen, Tierfreunde gebeten, Vogeltränken aufzustellen. Kühe brauchen momentan täglich bis zu 150 Liter Wasser, um weiter Milch geben zu können. In Mastställen sorgen Landwirte mit Versprühen von Wasser für Abkühlung.

Welche Probleme bereitet die Hitze dem Verkehr?

Der Bahnverkehr kann mancherorts von Böschungsbränden beeinträchtigt werden. Straßen und Autobahnen mussten wegen Bränden auf angrenzenden Flächen bereits wiederholt gesperrt werden. Die Schifffahrt leidet mitunter unter extremem Niedrigwasser. Einige Fährlinien mussten ihren Betrieb einstellen.

Welche gesundheitlichen Folgen drohen?

Bild vergrößern
Viele Menschen reagieren auf zu viel Wärme mit Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit.

Die Hitze hat verschiedene Auswirkungen. Wenn die Umgebungstemperatur hoch ist, erwärmt sich die Körperoberfläche ebenfalls. Der Körper versucht dennoch alles, um die Kerntemperatur gleich zu halten: Der Blutdruck steigt, denn das Blut soll die Wärme abtransportieren, und der Körper schwitzt - dadurch entsteht Verdunstungskälte. Genau diese beiden Dinge, hoher Blutdruck und Flüssigkeitsverlust, machen vielen zu schaffen. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, allgemeine Kreislaufprobleme oder sogar ein Kreislaufkollaps können die Folgen sein. Abhilfe schaffen unter anderem Ruhe im Schatten, eine kühle Dusche oder eine Abkühlung der Unterarme oder Füße unter kaltem Wasser.

Vorhersage

Wie wird das Wetter in Norddeutschland?

Sonnig, trocken, wolkig oder doch etwas Regen? Die Vorhersage für Norddeutschland gibt Aufschluss über das Wetter. mehr

Was trinke und esse ich am besten?

Wichtig: viel Wasser oder mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte trinken! Wer viel schwitzt, muss die Reserven unbedingt wieder auffüllen. Vor allem alte Menschen trinken oft zu wenig und leiden dann an Austrocknung. Zweieinhalb bis drei Liter werden empfohlen. Beim Essen gilt: keine schwere und fette Kost, sondern besser mehrere kleine und leichte Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse. Ratsam ist es auch, Salz und Mineralien zu sich zu nehmen.

Was hilft mir noch gegen Hitze?

Besser lauwarm statt eiskalt duschen, luftige Kleidung tragen, nach Süden ausgerichtete Räume abdunkeln und Sport wie zum Beispiel Joggen in die frühen Morgenstunden verlegen.

Gibt es hitzefrei im Büro?

Leider nein. Das Arbeitsschutzgesetz sieht dies nicht vor. Allerdings muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Beschäftigten der Hitze nicht schutzlos ausgeliefert sind. So sollten körperlich schwere Arbeiten möglichst in den Morgenstunden erledigt werden. In Gebäuden sollten Fenster, Glaswände und Oberlichter zum Beispiel mit Rollos oder Jalousien abgeschirmt werden. Ventilatoren und Klimaanlagen können ebenfalls Abhilfe schaffen. Ansonsten helfen luftige Kleidung und kühle Getränke.

Wie ratsam sind Klimaanlagen?

Im Büro oder auch zu Hause sollte die Klimaanlage nicht zu kühl eingestellt werden, sodass man schon wieder eine dünne Jacke brauchen würde. Der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen sollte nicht zu groß sein, sonst kann man Kreislaufprobleme bekommen. Klimaanlagen in Autos können aufgrund des kühlen Luftzugs zu Muskelverspannungen und Bindehautentzündungen führen.

Nachrichten

Knochentrocken: Miese Ernte, Brände, Angst

Dürre auf den Feldern, Wasserknappheit, Brandgefahr: Das heiße Wetter setzt den Niedersachsen seit Wochen zu. NDR.de gibt einen Überblick über Probleme und Profiteure. mehr

Dürre: Agrarbetriebe fürchten um ihre Existenz

Den Landwirten im Nordosten droht nach Angaben des Bauernverbands zum dritten Mal in Folge eine schlechte Ernte. Die Verluste liegen demnach bei bis zu 50 Prozent. Das Agrarministerium will helfen. mehr

Trockenheit hat Auswirkungen auf das Trinkwasser

Die Trockenheit stellt das Land vor Probleme: Die Wasserwerke kommen mit der Aufbereitung kaum hinterher. Die Feuerwehr muss unterdessen immer wieder ausrücken, um Flächenbrände zu löschen. mehr

Höhere Brandgefahr durch Trockenheit

Die anhaltende Trockenheit sorgt auch in Hamburg für eine höhere Brandgefahr. Die Feuerwehr rät zur Vorsicht. Niemand sollte im Wald oder auf Feldern grillen oder rauchen. mehr

Ratgeber

So kommen Sie bei Hitze gut durch den Tag

Hohe Temperaturen belasten den Kreislauf, manch einer reagiert mit Kopfschmerz oder Übelkeit. Tipps, wie Sie den Sommer auch bei Hitze genießen können. mehr

So kommen Hunde gut durch den Sommer

Wie oft sollten Hunde bei Hitze trinken? Was ist beim Schwimmen und bei der Fellpflege zu beachten? Tipps, damit sich Ihr Vierbeiner auch bei hohen Temperaturen wohl fühlt. mehr

Machen Klimaanlagen krank?

Klimaanlagen vertreiben die Hitze und sorgen für Abkühlung. Doch sie können auch krank machen. An Klimaanlagen scheiden sich die Geister. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 19.07.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Nachrichten

03:09
Hallo Niedersachsen

Fischerstechen auf dem Jade-Ems-Kanal

18.08.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:35
Schleswig-Holstein Magazin

Bargener Fähre: Über 1.600 Fahrgäste

18.08.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:23
Hamburg Journal

Droht in Hamburg-Altona eine Rattenplage?

18.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal