Stand: 02.08.2017 14:59 Uhr

Afrikanische Schweinepest: Was Sie wissen müssen

von Sonja Puhl, NDR.de

Die Afrikanische Schweinepest ist eine hochansteckende Tierkrankheit. Sie befällt ausschließlich Wild- und Hausschweine. Menschen können sich nicht anstecken. Es besteht aber die Gefahr, dass Menschen die Krankheit verbreiten. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald weist darauf hin, dass "das Virus in nicht gegarten Schweineprodukten längere Zeit, teils über Monate, stabil bleibt, beispielsweise in Haus- oder Wildschweinsalami oder -schinken." Schweine können sich über den Verzehr derartiger Essensreste infizieren. So können sich Wildschweine mit dem Erreger anstecken, wenn sie beispielsweise die Reste von Mettbrötchen fressen, die auf Raststätten in die Natur geworfen wurden. Über Menschen und Fahrzeuge aus Regionen mit Wildschweinpopulation kann der Krankheitserreger dann weitergetragen werden.

Wildschweine mit Jungen in einem Getreidefeld © NDR Fotograf: Andreas Schwartz aus Groß Plasten

Aufklärung: Afrikanische Schweinepest

Nordmagazin -

Aus Sorge um Haus- und Wildschweinbestände startet das Bundeslandwirtschaftsministerium in dieser Woche eine Aufklärungskampagne zur Afrikanischen Schweinepest - auch in MV.

3,85 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hygienemaßnahmen bei der Wildschweinjagd sind wichtig

Insbesondere Jäger stellen hierbei ein hohes Risiko dar, weil sie mit dem Blut und den Häuten der Tiere in Kontakt kommen. Daher ist es wichtig, die Hygienemaßnahmen bei der Jagd besonders zu beachten. Zu diesen Maßnahmen gehört laut FLI, "die Vermeidung der Kontamination von Kleidung und Fahrzeugen mit Blut von Wildschweinen, das Tragen von Handschuhen beim Aufbrechen sowie die gründliche Reinigung aller Werkzeuge, des Schuhwerks und der Transportbehälter". Unbehandelte Jagdtrophäen aus den betroffenen Ländern (derzeit Polen, Estland, Lettland, Littauen, Moldawien Weißrussland, Ukraine Tschechische Republik und Sardinien) würden ebenfalls ein Einschleppungsrisiko darstellen. Tot aufgefundene Wildschweine sind den Behörden zu melden.

Hausschweine müssen geschützt werden

Damit sich Hausschweine nicht bei infizierten Wildschweinen anstecken, muss der Kontakt unterbunden werden. Dabei spielen die sogenannten Biosicherheitsmaßnahmen wie beispielsweise die wildschweinsichere Umzäunung der Weiden und Ställe eine entscheidende Rolle. Außerdem ist laut FLI das Verfüttern von Speiseabfällen an Hausschweine verboten.

Hier finden Sie die aktuelle Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Instituts zum Risiko des Einschleppens der Afrikanischen Schweinepest nach Deutschland.

Klassische und Afrikanische Schweinepest sind schwer zu unterscheiden

Das Krankheitsbild der Afrikanischen Schweinepest ist sehr variabel. Hauptsymptom ist sehr hohes Fieber. Ob der Erreger einer Klassischen oder einer Afrikanischen Schweinepest vorliegt, können nur Laboruntersuchungen zeigen. "Bei der Afrikanischen Schweinepest ist die Mortalität sehr hoch", sagte Elke Reinking vom FLI im Gespräch mit NDR.de. Meist würden Haus- und Wildschweine innerhalb von etwa zehn Tagen daran sterben. Die Klassische Schweinepest würden Wildschweine dagegen eher überleben. Alle Verdachtsfälle von kranken Tieren sind anzeigepflichtig.

Weitere Informationen

Plakate warnen vor Afrikanischer Schweinepest

In sechs Sprachen warnen Plakate auf Autobahnraststätten, Parkplätzen und Autohöfen vor der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. (01.08.2017) mehr

Land wappnet sich für Afrikanische Schweinepest

In Niedersachsen bereiten sich Landwirte und Experten auf einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest vor. Nach Angaben des Laves stellen Mettbrötchen eine besondere Gefahr dar. (23.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 01.08.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten

01:25
NDR//Aktuell

Putbuser Park: Was passiert mit den Millionen?

17.07.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:35
NDR//Aktuell

Elbe-Lübeck-Kanal: Stau an der Schleuse

17.07.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:25
NDR//Aktuell

In Hamburgs Tierheimen herrscht Platzmangel

17.07.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell