Sonntagsstudio

"Tragödie und Hoffnung": Vergabe des Siegfried Lenz-Preises an Ljudmila Ulitzkaja

Sonntag, 21. März 2021, 20:00 bis 22:00 Uhr

Ljudmila Ulitzkaja sitz mit einer Tasse in der Hand an einem Tisch. © Claudia Thaler/dpa Foto: Claudia Thaler
Ljudmila Ulitzkaja

Auch in der Pandemie dürfen wir das Feiern nicht vergessen. Es ist wohl ein stilleres, vereinzelteres Feiern – aber ohne geht’s nun auch nicht. Deshalb wird nun endlich der Siegfried Lenz-Preis 2020 verliehen, ohne Publikum zwar und ohne Gala – dafür aber sehr radiophon. Ljudmila Ulitzkaja, die große russische Schriftstellerin, wird von Hamburgs Erstem Bürgermeister Peter Tschentscher und – ganz ausführlich – von der Literaturkritikerin Sigrid Löffler belobigt und spricht per Schalte aus Moskau über ihr Erzählen von den Tragödien des 20. Jahrhunderts – und von der Hoffnung, die trotz allem bleibt.

Laudatio: Sigrid Löffler

Deutsche Lesung: Katharina Abt

Übersetzung: Ganna-Maria Braungardt

Weitere Informationen
Ljudmila Ulitzkaja: "Eine Seuche in der Stadt". Hanser (Cover) © Hanser
6 Min

Neuer Roman von Ljudmila Ulitzkaja: "Eine Seuche in der Stadt"

Die Autorin erzählt von einem Pestausbruchs in Moskau 1939 und schildert so die Deformation einer Gesellschaft in einer Diktatur. 6 Min

Ljudmila Ulitzkaja: "Eine Seuche in der Stadt". Hanser (Cover) © Hanser

Ljudmila Ulitzkaja: "Eine Seuche in der Stadt"

Ulitzkajas Buch "Eine Seuche in der Stadt" ist kein Schnellschuss in Corona-Zeiten, sondern ein Drehbuch von 1978. mehr

NDR Kultur Livestream

ARD Nachtkonzert

00:00 - 06:00 Uhr
Live hörenTitelliste