Sonntagsstudio

Der Norden liest: Wolfram Eilenberger

Sonntag, 31. Januar 2021, 20:00 bis 22:00 Uhr

Mit großer Erzählkunst schildert Wolfram Eilenberger die dramatischen Lebenswege der einflussreichsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts.

Porträt des Autoren Wolfram Eilenberger © picture alliance/dpa Foto: Horst Galuschka
Philosoph und Autor Wolfram Eilenberger.

In seinem Bestseller "Zeit der Zauberer" hat Wolfram Eilenberger vor zwei Jahren eindrucksvoll von der letzten großen Ära der Philosophie vor der großen Katastrophe - dem Sieg des Nationalsozialismus in Deutschland und dem daraus folgenden Zweiten Weltkrieg - erzählt. Nun geht er mitten hinein in das große Weltdesaster und untersucht in seinem neuen Buch "Feuer der Freiheit" das abenteuerliche Leben vierer außergewöhnlicher Frauen, die zwischen 1933 und 1943 für die Freiheit kämpften: Simone de Beauvoir, Hannah Arendt, Simone Weil und Ayn Rand oder, wie Eilenberger sie nennt, "die Existenzielle, die Streitbare, die Erleuchtete und die Radikale."

Feuer der Freiheit: Über die Rettung der Philosophie

Wolfram Eilenberger, 1972 in Freiburg geboren, gilt als einer der brillantesten deutschen Philosophen der jüngeren Generation. Wie Philosophie als Existenzform verkörpert wird, als Leben schlechthin - das macht er im Gespräch mit Verve und Witz anschaulich.

Moderation: Ulrich Kühn

Aufzeichnung des Abends vom 3. November 2020 im Literaturhaus in Hannover.

Weitere Informationen
Der Publizist Wolfram Eilenberger und NDR Kultur Redakteur Ulrich Kühn am Mikrofon.  Foto: Leandra Ossege

Wolfram Eilenberger über Individuum und Gesellschaft

Bei "Der Norden liest" sprach der Publizist Wolfram Eilenberger über sein aktuelles Buch "Feuer der Freiheit". mehr

NDR Kultur Livestream