NDR Elbphilharmonie Orchester

Paavo Järvi dirigiert Berg und Bruckner

Freitag, 08. Oktober 2021, 20:00 bis 22:00 Uhr

Nahaufnahme des dirigierenden Paavo Järvi. © picture alliance/KEYSTONE Foto: Gaetan Bally

Er war ein Komponist der "großen Form". Anfangs noch stießen Bruckners Sinfonien auf wenig Gegenliebe. Doch spätestens seit der siebten Sinfonie in E-Dur galt Bruckner als Großmeister der Sinfonik. Aber auch in seinen frühen sinfonischen Werken kann man bereits all das entdecken, was seine Spätwerke ausmacht. Die thematische Arbeit, die virtuose Kontrapunktik und das Erschaffen gewaltiger Klangkathedralen. Weiche und satte Streicherpassagen und die großartigen Blechbläser-Choräle. Das Markenzeichen Anton Bruckners.

Nahaufnahme des dirigierenden Paavo Järvi. © picture alliance/KEYSTONE Foto: Gaetan Bally
1995 begann Paavo Järvi als Dirigent am Kungliga Filharmoniska Orkestern in Stockholm.

All das findet sich in Bruckners Zweiter wieder. Besonders charakteristisch für die am 26. Oktober 1873 von den Wiener Philharmonikern unter Leitung Bruckners uraufgeführte neue Sinfonie sind die immer weiter in die Höhe schreitenden Sekundvorhalte der Hörner im 2. Satz, dem Andante. Niemals hat man so etwas zuvor hören können. Das Wiener Publikum nahm das Werk äußerst positiv auf. Trotzdem nahm Bruckner an seiner Zweiten anschließend, wie bei fast allen seinen sinfonischen Werken, mehrere Änderungen vor.

Liebe und nichts als die Liebe

Alban Berg bemerkte einmal Anton Webern gegenüber, dass er ursprünglich Dichter werden wollte. Aufgrund seiner literarischen Neigungen wandte er sich als junger Komponist zunächst dem intimen Liedgenre zu. Als er im Herbst 1904 bei Arnold Schönberg in die Lehre ging, war es "seiner Phantasie scheinbar versagt, etwas anderes als Lieder zu komponieren".

VIDEO: Paavo Järvi dirigiert Bruckner: Sinfonie Nr. 2 (61 Min)

Berg stellte seine Sieben frühen Lieder nach musikalischen und inhaltlichen Aspekten zusammen. Während die ersten drei Gedichte noch von Melancholie und Liebessehnsucht geprägt sind, findet die Liebe in "Traumgekrönt" ihre Erfüllung. Dieses im Zentrum des Zyklus stehende Lied markiert einen Wendepunkt, da die beiden folgenden Gedichtvertonungen "Im Zimmer" und "Liebesode" von Leichtigkeit und Optimismus geprägt sind. Am Ende erreicht der Zyklus, der in der "Nacht" begonnen hatte, den Sonnenglanz der "Sommertage" - mit einem Stück, in dem sich emphatisches Glücksgefühl mit Gedanken an Zeit und Ewigkeit verbinden.

Eine Sendung von Stephan Sturm.

Das Programm

Alban Berg
Sieben frühe Lieder für Sopran und Orchester
Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 2 c-Moll

Laura Aikin Sopran
NDR Elbphilharmonie Orchester
Ltg.: Paavo Järvi

Aufzeichnung vom 17. Mai 2019 in der Elbphilharmonie Hamburg

Weitere Informationen
Alan Gilbert dirigiert das NDR Elbphilharmonie Orchester. © NHK

NDR Elbphilharmonie Orchester

Das NDR Elbphilharmonie Orchester gehört zu den führenden Orchestern der Welt. Wir nehmen Sie mit in die Konzerte. mehr

Weitere Informationen
Tournee: mit Arabella Steinbacher in Frankfurt © NDR Sinfonieorchester

Konzerte und Opern auf NDR Kultur

Hier verpassen Sie kein Konzerthighlight! Eine Übersicht der kommenden musikalischen Höhepunkte auf NDR Kultur. mehr

NDR Kultur App Themenbilder

NDR Klassik

Sollten Sie einmal ein Konzerthighlight auf NDR Kultur verpasst haben, finden Sie hier eine Übersicht der musikalischen Höhepunkte, die nachgehört werden können. mehr