Sendedatum: 06.06.2014 15:20 Uhr  | Archiv

Der Streit um das Kopftuch

von Michael Hollenbach

Es ist nur ein Stück Stoff und kann dennoch so entscheidend sein: das Kopftuch. In Hamburg dürfen muslimische Lehrerinnen mit Kopftuch in die Schule kommen, in Niedersachsen nicht. Nun droht der islamische Religionsunterricht an der Kopftuchfrage zu scheitern. 

Eine groteske Situation sei das, erklärt Wolfgang Reinbold, Islambeauftragter der hannoverschen Landeskirche. Und meint damit die Situation für muslimische  Lehrerinnen in Niedersachsen: "Sie dürfen das Kopftuch auf der Straße tragen. Wenn sie das Schulgebäude betreten, müssen sie es ablegen, um es dann, wenn sie die Tür zum Religionsunterricht zugetan haben, im Religionsunterricht aufsetzen zu dürfen."

Muslime in Deutschland © dpa-Bildfunk
Zum Straßenbild gehört es dazu, in der Schule sorgt das Kopftuch für Streit.

Sie müssen es absetzen, weil die Lehrerinnen als Vertreterinnen des Staates religiöse Neutralität wahren müssen. Und diese Neutralität ist aus der Sicht vieler Politiker und Juristen durch das Tuch auf dem Kopf gefährdet. Es geht um die so genannte "negative Religionsfreiheit". Kinder und Eltern sollen sich durch das Kopftuch nicht religiös indoktriniert fühlen. Dass dies nicht der Fall sein muss, zeigt die Situation in Hamburg. Dort dürfen Lehrerinnen im Prinzip das Kopftuch tragen; im Einzelfall kann die Schule aber auch anders entscheiden. Umstritten ist das Kopftuch vor allem, weil es als ein Symbol des fundamentalistischen Islam gilt, als ein Symbol der Frauenunterdrückung.

"Viele Frauen tragen das Tuch freiwillig"

Annett Abdel-Rahman ist in Niedersachsen vermutlich die einzige Lehrerin mit Kopftuch. Sie unterrichtet nicht an einer staatlichen, sondern an der kirchlichen Drei-Religionen-Schule in Osnabrück und empfindet das Kopftuchverbot als Beschneidung der Frauenrechte: "Es gibt mittlerweile eine ganze Menge Studien,  zum Beispiel den Report von Human Rights Watch, die ganz deutlich zeigt, dass  viele Frauen ihr Kopftuch freiwillig tragen."

Khola Maryam Hübsch © Daliah Immel Foto: Daliah Immel
Die Autorin Khola Maryam Hübsch ist davon überzeugt, dass Islam und Toleranz keine Gegensätze sind.

Auch Khola Maryam Hübsch wendet sich gegen ein Kopftuchverbot. "Unter dem Schleier die Freiheit" heißt das Buch, das die junge Frau gerade veröffentlicht hat. Für sie steht hinter dem Stück Stoff eine bestimmte Philosophie: "Wichtig sind die Wertevorstellungen, die das Kopftuch ausstrahlt. Es geht um den Umgang der Geschlechter in der Öffentlichkeit: Wie begegnen die sich?"

Das Kopftuch ist für Khola Maryam Hübsch ein Zeichen für einen respektvollen Umgang miteinander und gegen eine sexualisierte Massenkultur: "Für mich hat das Kopftuch ganz viel mit Feminismus zu tun: Es war ja auch eines der ursprünglichen Anliegen der Frauenbewegung, dass sich die Frauen nicht auf ihren Körper reduziert sehen wollen."

"Den Mut haben, es auszuprobieren"

In Niedersachsen fehlen mittlerweile beim islamischen Religionsunterricht die Lehrerinnen - vor allem wegen des Kopftuchverbots. 200 muslimische Pädagoginnen würden benötigt, 25 sind es bislang. In Umfragen geben zwar rund 70 Prozent der Musliminnen in Deutschland an, sie würden kein Kopftuch tragen, bei den angehenden Religionslehrerinnen ist es aber genau umgekehrt. Die große Mehrheit der Studentinnen trägt ein Kopftuch. Außerdem verhandelt die niedersächsische Landesregierung zur Zeit mit den islamischen Verbänden über eine Art Staatsvertrag.

Scheitert der Vertrag nun an der Frage des Tuchs auf dem Kopf muslimischer Lehrerinnen? Annett Abdel-Rahman plädiert in der Kopftuchfrage für einen pragmatischen Weg: "Man sollte es an ausgewählten Modellschulen einfach mal versuchen und den Mut haben, es auszuprobieren - und es dann sukzessive erweitern."

Die Sendung zum Nachhören
Mikrofon im NDR Kultur Sendestudio © NDR Online Foto: Mathias Heller
4 Min

Der Streit um das Kopftuch

Es ist nur ein Stück Stoff und kann doch so entscheidend sein: das Kopftuch. 4 Min

Weitere Informationen
Die Kuppel des Felsendoms in Jerusalem © NDR

Freitagsforum

Reportagen aus dem Alltag von Muslimen, Berichte über innermuslimische Debatten und Beiträge von Gastautoren zu aktuellen Themen: Das alles bietet das Freitagsforum. mehr

Katajun Amirpur © Georg Lukas Foto: Georg Lukas

Modern und aufgeklärt

"Den Islam neu denken" heißt das aktuelle Buch der Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur. Wir sprechen mit ihr über gängige Klischees und die Angst vor dem Islam. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Freitagsforum | 06.06.2014 | 15:20 Uhr

NDR Kultur Livestream

Klassisch in den Tag mit Philipp Schmid

06:00 - 08:30 Uhr
Live hörenTitelliste