Ein Paar im Schattenriss © blickwinkel/McPHOTOs

Muslimische Eheberatung: Sensibilität gefragt

Stand: 28.01.2021 18:39 Uhr

Ayse Gerner vom Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen in Köln berät gläubige Musliminnen, die sich von ihrem Ehemann trennen möchten.

Ein Paar im Schattenriss © blickwinkel/McPHOTOs
Beitrag anhören 5 Min

von Said Rezek

Seit 14 Jahren ist Elif verheiratet, und sie erlebt ihre Beziehung als einzige Qual. Elif ist nicht ihr richtiger Name, denn sie möchte nicht öffentlich über ihre Eheprobleme sprechen. Die 33-jährige Muslima ist türkisch-kurdischer Herkunft und lebt, seitdem sie neun ist, in Deutschland.

Weitere Informationen
Ein islamisches Paar sitzt auf einer Parkbank. © Imago

Frauenbilder, Männerbilder und der Islam

Frauen- und Männerbilder im Islam: Wie erleben Mitglieder der muslimischen Community diese Debatte? mehr

Nach mehreren Trennungen in den vergangenen Jahren möchte Elif ihren Noch-Ehemann nun endgültig verlassen. Geholfen hat ihr bei diesem Entschluss die Ehe- und Familienberaterin Ayse Gerner vom Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen in Köln. Sie ist seit fünf Jahren in der Ehe- und Familienberatung tätig. Seitdem hat sie hunderte muslimische Paare in Ehefragen begleitet. "Eine ganz typische Situation in meiner muslimischen Eheberatung ist zum Beispiel, dass sich eine Frau meldet und sagt, dass sich in ihrer Partnerschaft seit zehn Jahren sehr viele Probleme aufzeigen und dass sie sich trennen möchte. Ich sehe diese Frauen meistens sehr depressiv, völlig am Ende und mit null Energie mehr."

Kulturelle und religiöse Sensibilität bei der muslimischen Eheberatung

So ging es auch Elif. Ihre beiden minderjährigen Kinder hätten in den vergangenen Jahren immer mehr von den Problemen mitbekommen. Der Ehemann kam morgens häufiger betrunken nach Hause und hat tagsüber geschlafen. Elif hat sich bewusst für eine muslimische Eheberatung entschieden. Sie hoffte auf eine kulturelle und religiöse Sensibilität, wie sie Ayse Gerner mitbringt. Die 39-Jährige ist selbst Muslima, trägt ein Kopftuch und ihre Eltern stammen aus der Türkei: "Ich sehe die Leute, ich erfasse, woher sie ursprünglich kommen, und dann bin ich bereit, auf dieser Ebene zu beraten. Ich kenne die Werte, weiß, wie die familiären Vorstellungen in dieser Ehe sind und berate dementsprechend. Sie müssen hierzu nichts erläutern."

Familiäre Zwänge erschweren die Entscheidung

Obwohl es sich um eine muslimische Eheberatung handelt, hat sich Elif den Weg zur Eheberatung nicht leicht gemacht und zunächst bei ihren Eltern nach Rat gefragt. Diese hatten jedoch bis zum Schluss versucht, ihr die Scheidung auszureden, obwohl sie um die Spiel- und Alkoholsucht des Ehemanns wussten. Für Elifs Eltern wäre eine Scheidung mit Scham verbunden. Außerdem wollten sie verhindern, dass die Kinder ohne den Vater aufwachsen.

Weitere Informationen
Ein Mann geht die Straße entlang © dpa

Muslimische Männer - Paschas, Machos, Patriarchen?

Die gesellschaftspolitische Debatte über muslimische Männer wird oft von Klischees und Vorurteilen bestimmt. mehr

Diese familiären Zwänge kennt Ayse Gerner ebenfalls nur allzu gut aus ihrer Praxis: "Wir haben es in der Eheberatung häufig damit zu tun, dass einer der Partner sich scheiden lassen möchte, aber sehr viel Druck von der Familie erlebt, es nicht zu tun - egal wie viele Probleme in dieser Familie herrschen. Diese Individualentscheidung, die es in der Mehrheitsgesellschaft in solchen Prozessen gibt, ist in vielen muslimischen Familien nicht der Fall. Das Problem wird kollektivistisch ausgetragen."

Stellenwert der Ehe im Islam

Es gibt auch religiöse Gründe, warum eine Ehe im Islam nicht leichtfertig beendet wird. Imam Ahmad Popal, das religiöse Oberhaupt der Münchner Gemeinde unabhängiger Muslime, beschreibt den Stellenwert der Ehe im Islam: "Es heißt laut dem Propheten Mohammed: 'Sie ist die Vervollkommnung der Hälfte deines Glaubens, also die Lücke der Vervollständigung."

Trotz der immensen Bedeutung der Ehe, ist im islamischen Recht "Talaq", also die Scheidung, als letzter Ausweg möglich. Elif hat sich für ein Ende ihrer Beziehung entschieden, auch wenn ihr Noch-Ehemann es nicht akzeptieren möchte. Er sei nur einmal bei der muslimischen Eheberatung gewesen, doch er sehe seine Probleme nicht ein, sagt Elif. Immerhin hat sie mittlerweile ihre Eltern von der Scheidung überzeugen können. Auch dank der Autorität von Ayse Gerner, als muslimischer Ehe- und Familienberaterin.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Freitagsforum | 29.01.2021 | 15:20 Uhr

NDR Kultur Livestream