Das Konzert

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2021

Montag, 03. Januar 2022, 20:00 bis 22:00 Uhr

Emmanuel Tjeknavorian © Lukas Beck Foto: Lukas Beck
Emmanuel Tjeknavorian © Lukas Beck Foto: Lukas Beck
Bei Emmanuel Tjeknavorian handelt es sich um einen Musiker von einzigartigem Feinsinn und intellektueller Tiefe.

Hier haben wir etwas für alle, die Kammermusik lieben, zum Beispiel in der Besetzung Klaviertrio, zum Beispiel hochromantische Werke von Debussy und Tschaikowsky, gespielt von dreien, die ihre umjubelte gemeinsame Premiere als Klaviertrio gaben: Die Pianistin Anna Vinnitskaya, der Geiger Emmanuel Tjeknavorian und der Cellist Daniel Müller-Schott beeindruckten im vergangenen Sommer das Publikum der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in der Heiligen-Geist-Kirche in Wismar.

Beeindruckende Klaviertrio-Literatur

Das Klaviertrio G-Dur von Claude Debussy und das a-Moll-Trio von Peter Tschaikowsky sind in ähnlicher Zeit entstanden, aber es liegen Welten dazwischen. Debussy war 18 Jahre alt, als er sein erstes bekanntes Kammermusikwerk schrieb, uraufgeführt wurde es erst über 100 Jahre später. Das ist nicht der Debussy, wie man ihn vielleicht aus "La Mer" kennt oder von den Klavierwerken, er sucht noch seinen Weg, was die drei gerade reizt.

Zu ähnlicher Zeit entstanden - aus unterschiedlichen Welten

Debussy komponierte sein Klaviertrio in der Villa Oppenheim in Fiesole bei Florenz für die russische Baronin Nadeschda von Meck. Er nannte es sein erstes Trio in G, aber weitere Werke für diese Besetzung sind nie entstanden. Einflüsse von Vorbildern von Haydn über Schumann bis Fauré sind sehr stark zu spüren - und Nadeschda von Meck schrieb Tschaikowsky im September 1880 über das Trio, es sei "sehr nett und auch von Massenet zehrend". Nadeschda von Meck war die Gönnerin von Tschaikowsky, und sie bat auch ihn um ein Klaviertrio. Die Kombination reizte ihn klanglich zunächst wenig, aber als sein Freund und Förderer Nikolai Rubinstein am 23. März 1881 starb, änderte Tschaikowsky seine Meinung und komponierte "à la mémoire d’un grand artiste", sein bedeutendstes Kammermusikwerk, eben dieses ausladende a-Moll-Klaviertrio, das die Grenzen der Kammermusik zu sprengen droht.

Eine Sendung von Raliza Nikolov

Das Programm

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Claude Debussy
Klaviertrio G-Dur
Peter Tschaikowsky
Klaviertrio a-Moll op. 50

Anna Vinnitskaya, Klavier
Emmanuel Tjeknavorian, Violine
Daniel Müller-Schott, Violoncello

Aufzeichnung vom 20.08.2021 in der Heiligen-Geist-Kirche in Wismar

Weitere Informationen
Das NDR Elbphilharmonie Orchester mit Janine Jansen, Violinistin spielt in der Musik- und Kongresshalle das Voreröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Das Konzert

Sinfonisches, Konzertantes, Kammermusik - am Montag senden wir Konzertmitschnitte von den Bühnen Norddeutschlands. mehr