Stand: 07.06.2021 16:49 Uhr

Hörspiel: "Schattenkind"

Weinendes Mädchen © picture-alliance / maxppp
Mechthild steht im Schatten ihrer verstorbenen Schwester.

Mechthild ist mit acht Jahren gestorben. Zwei Jahre danach wird ihre Schwester geboren, die wieder Mechthild heißt. Die wieder so sein soll, wie die erste Mechthild, die Mechthilds Lieblingshose tragen muss, und die es irgendwie nicht schafft, die "richtige" Mechthild zu sein - und auch nicht die andere Mechthild sein darf.

Die Sendetermine

  • Freitag, 03.09.2021, 18.05 Uhr, NDR Plus
  • Freitag, 03.09.2021, 21.05 Uhr, NDR 1 Welle Nord
  • Sonntag, 05.09.2021, 18.05 Uhr, RB Bremen Zwei
  • Sonntag, 05.09.2021, 21.05 Uhr, NDR 1 Radio MV
  • Montag, 06.09.2021, 19.05 Uhr, NDR 1 Niedersachsen
  • Mittwoch, 08.09.2021, 21.05 Uhr, NDR 90,3

Am 15. September 2013 erhält die Autorin Heinke Hannig für dieses Stück den renommierten Hans-Henning-Holm-Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Niederdeutschen Hörspiels. Die Jury urteilte: "In ihrem Hörspiel 'Schattenkind' erzählt Heinke Hannig eine Hiob-Geschichte: Die erste Tochter, Mechthild, ist an Leukämie gestorben, das zweite Kind gleichen Namens stürzt an seinem achten Geburtstag aus dem Fenster und kommt mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Diese zweite Tochter steht im Schatten ihrer verstorbenen Schwester.

Nicht nur das für ein niederdeutsches Hörspiel ungewöhnliche und schwierige Thema überzeugte die Jury. Heinke Hannig erzählt keine lineare Geschichte. Das Bild der traumatisierten Eltern und der im Schatten ihrer verstorbenen Schwester stehenden "zweiten" Mechthild entwickelt sich aus geschickt strukturierten und sprachlich präzisen Facetten: Mutter, Vater, Lehrerin, Bibliothekarin, ihr Freund Felix und der Arzt liefern mit kurzen, pointierten Aussagen ein Mosaik, das am Ende die Persönlichkeit des "Schattenkindes" plastisch erkennen lässt. Die Autorin verzichtet dabei auf jegliche Redundanz: In der Verknappung und der sprachlichen Präzision entfaltet sie auf engstem Raum anschauliche Bilder mit poetischen Dimensionen.
Herzlichen Glückwunsch, Heinke Hannig!

Die Autorin

Heinke Hannig (geb. 1957 in Nordfriesland) war Realschullehrerin, bis sie sich nach 14 Jahren anders entschied. Sie beschäftigt sich seither mit vielen verschiedenen Dingen, von Erwachsenenbildung über Suchtprävention bis zu journalistischen Tätigkeiten, und seit 1999 ist sie erfolgreich schriftstellerisch tätig.

Mitwirkende:

Anne Moll: Mutter
Erkki Hopf: Vater
Beate Kiupel: Bibliothekarin
Birte Kretschmer: Lehrerin
Julius Körner: Schulfreund Felix
Dieter Hufschmidt: Arzt

Musik: Serge Weber
Regie: Hans Helge Ott

Länge: 30:01

Produktion Radio Bremen/NDR 2011

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Dat plattdüütsche Hörspeel | 08.09.2021 | 21:05 Uhr

Mehr Kultur

Sandra Keck steht auf einer Bühne und liest eine plattdeutsche Geschichte. © NDR
7 Min

"Help" macht den ersten Platz

NDR 1 Welle Nord

Gudrun Schultz-Pohlen aus Bordesholm hat in diesem Jahr zum ersten Mal teilgenommen und mit ihrer Geschichte "Help" direkt den mit 1.500 Euro dotierten Hauptpreis abgeräumt. 7 Min