Mono Inc. laden zum musikalischen Kreuzgang

Stand: 08.08.2021 08:41 Uhr

Corona-bedingt hat das M'era Luna auch 2021 nur virtuell stattgefunden. Für eine Special Edition haben Mono Inc. als Trostpflaster ein Konzert in der Kulturkirche in Hamburg-Altona eingespielt.

von Stefanie Grossmann

Glocken läuten, Chorsängerinnen und -sänger - gekleidet in schwarze Mönchskutten - stimmen melodische Töne an, Kerzen brennen, Rabenfiguren sind allgegenwärtig, ein Gottesbau getaucht in blaues Licht. Es ist nicht der Beginn eines stimmungsvollen Gottesdienstes in der Kulturkirche im Hamburger Stadtteil Altona, sondern eines mystischen Konzerts mit Mono Inc., das unter dem Motto Solidarität, Toleranz und Liebe steht. "We Are The Raven" - die Raben sind zurück. Die schwarzen Vögel sind das Symbol der im Jahr 2000 gegründeten Dark-Rock-Band. Und Schwarz ist eindeutig die dominierende Farbe an diesem Abend.

Hamburger Band feiert in der Kulturkirche ein Heimspiel

Der Auftritt von Mono Inc. in der Kulturkirche in Hamburg-Altona © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper
Sänger Martin Engler Bassist und Marc Antoni sorgen für eine düstere Stimmung in der Kulturkirche.

Für die überwiegend in dunkle Farben gekleideten "Raben" Martin Engler, Katha Mia, Carl Fornia und Martin Antonio geht es wegen der Corona-Pandemie auch dieses Jahr nicht zum M'era Luna-Festival nach Hildesheim. Stattdessen nehmen uns die Hamburger in ihrer Heimatstadt zunächst mit "The Last Crusade" auf einen musikalischen Kreuzgang mit, der im "Fegefeuer" endet. Das treibende Schlagzeug, gespielt von Katha Mia, hallt rhytmisch durch den Raum des neogotischen Gotteshauses, während Martin Engler passend zum Ambiente von heiligen Karten und Kreuzen singt und schließlich das Publikum in der Hölle willkommen heißt. Wegen strenger Hygieneauflagen sind nur rund 50 Fans zugelassen.

Mono Inc. verpacken persönliche Geschichten in Songs

Der Auftritt von Mono Inc. in der Kulturkirche in Hamburg-Altona © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper
Durch eine Tour mit Unheilig im Jahr 2010 haben Mono Inc. einen größeren Bekanntheitsgrad erreicht.

Auch wenn Gitarrist Carl Fornia bei "Welcome To Hell" als Sensenmann auftritt und Mono Inc. mit Pyro-Fontänen ein "Höllenfeuer" entfachen - ganz so düster und mittelalterlich ist der Song nicht. Im Gegenteil: In dem Höllenlied spielt die Band mit aktuellen Bezügen, übt Kritik an Korruption und Betrug - und plädiert dafür, mehr Verantwortung zu übernehmen. Mono Inc. präsentieren an diesem Abend in der heiligen Halle zwölf Stücke. Darunter ist mit "Boatman" ein sehr persönlicher Beitrag, Martin Engler singt darin über seine unglückliche Kindheit. Verlust und Trennung sind immer wiederkehrende Themen der Band. Bei "When The Raven Dies Tonight" schwingt der Frontmann eine große Fahne, auf der ein Rabe abgebildet ist und singt inständig "Ist da jemand?". Die Zeile kann symptomatisch für die Corona-Zeit stehen, in der Menschen oft isoliert sind und sich nach sozialen Kontakten sehnen.

Melancholischer Moment bei "An klaren Tagen"

Wie ein Bruch im Programm wirkt das auf Deutsch gesungene "An klaren Tagen", untermalt von Flötentönen und Klavierklängen. Martin Engler und Katha Mia singen im Duett über große Gefühle: Schmerzen, Träume - und einem Flug zum Himmel als letzten Weg. Am Schluss umarmen sich die beiden. Ein ungewöhnlicher und melancholischer Moment!

"Children Of The Dark" vereint die schwarze Szene

Der Abend endet mit zwei sehr erfolgreichen Songs - "The Book Of Fire" ist der Titelsong des gleichnamigen aktuellen Albums von 2020, das im selben Jahr sogar eine Woche auf Platz eins der deutschen Album-Charts steht. "Dieser Song ist mit Sicherheit der komplexeste Titel, den wir jemals recorded haben: Tempo-, Zählzeit- und Tonartwechsel ziehen sich durch das ganze Lied", sagt Martin Engler dazu im Magazin "Time For Metal". Bei dem weltweit sehr erfolgreichen "Children Of The Dark" läuten in der jetzt sehr dunklen Kulturkirche am Anfang "Hells Bells", die tatsächlich für einen kurzen Moment an AC/DC erinnern.

Der Auftritt von Mono Inc. in der Kulturkirche in Hamburg-Altona © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper
Nach zwölf starken Stücken beenden Mono Inc. den stimmungsvollen Konzertabend in Hamburg.

Orgelklänge durchströmen schließlich den kirchlichen Raum, bevor das treibende Schlagzeug einsetzt. Ein Tribut an die Schwarze Szene von Mono Inc., die ihre Fans damit in die Nacht entlassen - nach einer Stunde an einem besonderen Ort, in einer besonderen Atmosphäre. Ein würdiges Ende des Konzerts für die M'era Luna Special Edition.

Weitere Informationen
Der Auftritt von Subway To Sally in der Kulturkirche Hamburg-Altona 2021 © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper

Hüpfen und Headbangen mit Subway To Sally beim M'era Luna

Von "Messias" bis "Ausgeträumt": Subway To Sally haben in der Kulturkirche in Hamburg mit harten Riffs und Geigenklängen begeistert. mehr

Der Auftritt von Mono Inc. in der Kulturkirche in Hamburg-Altona © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper

M'era Luna: Mono Inc. und Subway To Sally als Video-on-Demand

Wegen Corona fand das M’era Luna 2021 virtuell statt. Die Auftritte von Mono Inc. und Subway To Sally gibt es als Video-on-Demand! mehr

Fashion-Show bei der M'era Luna Special Edition in der Kulturkirche in Hamburg-Altona © NDR 2021 Foto: Benjamin Hüllenkremper

M'era Luna: Festival 2021 mit digitalem Angebot

Das M'era Luna Festival soll erst 2022 wieder stattfinden. 2021 gab es eine Crypt Edition - mit exklusiven Konzerten im Stream. mehr

Frontman von ASP beim M'era Luna Festival 2019 in Hildesheim  Foto: Benjamin Hüllenkremer

M'era Luna: Die meisten Acts holen Auftritt 2022 nach

Zum zweiten Mal ist das M'era Luna Festival in Hildesheim Corona-bedingt verschoben worden. Doch das Line-up für 2022 steht bereits. mehr

Dieses Thema im Programm:

Show & Musik | 07.08.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Kultur

NDR Musikjournalist Matthias "Matthes" Köppinghoff beim Reeperbahn Festival 2020. © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer

Reeperbahn Festival-Blog 2021: Die Ruhe vor dem Stürmchen

NDR Musikjournalist Matthes Köppinghoff erzählt in seinem Blog von seinen Festival-Beobachtungen auf dem Hamburger Kiez. mehr