Eine Frau mittleren Alters mit dunkelblonden Haaren. - Ursula Haselböck, die Intendantin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern © picture alliance/Danny Gohlke/dpa Foto: Danny Gohlke

"Ohne Kultur wird es still" - Reaktionen auf Corona-Maßnahmen in MV

Stand: 29.10.2020 10:34 Uhr

Um das Ansteigen der Corona-Infektionszahlen zu bremsen, müssen Kultureinrichtungen müssen nun ein zweites Mal in diesem Jahr schließen.

von Axel Seitz

Kein Verständnis für die getroffenen Entscheidungen hieß es, aber auch, wir können das nachvollziehen. Sehr differenziert reagierten heute Kulturschaffende in Mecklenburg-Vorpommern, darauf, dass von Montag an jedes Theater, jeder Konzertsaal, jedes Kino geschlossen bleibt, einen ganzen Monat lang. Die Branche ist vor allem traurig, weil insbesondere die Kultureinrichtungen in den vergangenen Monaten bewiesen hätten, dass Kultur TROTZ Corona fast reibungslos funktioniert. Axel Seitz hat in Mecklenburg-Vorpommern mit einigen Kulturverantwortlichen gesprochen und fast die Reaktionen zusammen:

Eine Frau mittleren Alters mit dunkelblonden Haaren. - Ursula Haselböck, die Intendantin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern © picture alliance/Danny Gohlke/dpa Foto: Danny Gohlke
Die Österreicherin Ursula Haselböck hat die Intendanz der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am 1. September 2020 übernommen.

Es trifft eine ohnehin schon gebeutelte Branche noch einmal hart, sagt die Intendantin der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Ursula Haselböck, sie betont aber auch:

"Klarerweise die Gesundheit geht vor, die Zahlen sind hinaufgegangen. Wir wissen ja alle, wovon wir sprechen. Es ist natürlich doppelt dramatisch für die Kulturszene, weil hier wirklich alle ihre Hausaufgaben gemacht haben. Also, es wurden Hygienekonzepte erarbeitet, es gab Konzerte mit Abstand und Masken. Es wurden Konzerte wirklich durchgeführt, so wie es hat sein müssen. Und es gab, muss es nur noch einmal sagen, wirklich null Infektionen. Ich glaube sogar europaweit, die auf einen Kultur-, Theaterkonzert- oder Opernbesuch zurückzuführen sind."

Undifferenzierte Maßnahmen

Der Intendant des Theater Vorpommern, Dirk Löschner, hat zwar Verständnis dafür, dass es wegen der steigenden Infektionszahlen in Deutschland Maßnahmen geben muss, er fragt sich aber, ob das gerade die Theater treffen muss, er spricht von undifferenzierten Maßnahmen:

"Die Theater haben gute Konzepte gemacht, wir haben auf der Bühne und im Zuschauerbereich extrem gut eingehaltene Abstandregelungen. Es gab keine Infektionen in den Theatern und wenn man der Meinung ist, dass Theater ein Lebensmittelpunkt ist und Kunst stattfinden muss und zur Gesellschaft dazugehört, dann wundert mich doch der leichtfertige Umgang damit. Anders kann ich es nicht bezeichnen."

Hoffnung, dass es im Dezember weitergeht

Sven Müller, der neue Intendant der TOG Neubrandenburg/Neustrelitz. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Sven Müller hofft, dass im November geprobt werden darf und dass es im Dezember weitergeht.

Nicht ganz so kritisch äußert sich der Intendant der Theater und Orchester Gesellschaft Neubrandenburg/Neustrelitz, Sven Müller, im Gespräch mit NDR 1 Radio MV:

"Ganz klar, dass die Verantwortlichen in der Politik etwas unternehmen mussten. Es ist, glaube ich, unglaublich schwer vorauszusagen, was da die richtigen Maßnahmen sind. Und ich wünsche ihnen eine glückliche Hand. Es ist wahrscheinlich, dass jeder der Betroffenen sich beschweren wird. Ich möchte eigentlich ein bisschen davon absehen. Natürlich frage ich mich auch, ob die Schließung unseres kleinen Theaters mit eigentlich 400 Plätzen, das wir ja zurzeit nur mit 80 Plätzen besetzen, die großflächige Pandemie abwenden wird. Aber natürlich, wenn das jetzt gefordert ist, dass wir unseren Beitrag dazu leisten, dann leisten wir den auch."

Sven Müller setzt darauf, dass die Theatermitarbeiter im November weiter proben dürfen, dann sei alles gut, sagt er. Damit dann im Dezember - unter anderem die Märchenoper "Dornröschen" von Engelbert Humperdinck - Premiere hat und dem Publikum in der Advents- und Weihnachtszeit wieder Theater in Neustrelitz geboten wird.

Weitere Informationen
Filmtheater Luna © NDR

Luna Filmtheater in Ludwigslust erhält Kinokulturpreis MV

Das Luna Filmtheater in Ludwigslust hat den Kinokulturpreis in MV bekommen. Dennoch kämpft auch dieses Kino um sein Bestehen. mehr

"Werden noch ein bisschen damit zu tun haben"

Im Filmtheater Luna in Ludwigslust, das gerade mit dem Kinokulturpreis MV ausgezeichnet wurde, sieht Kinobetreiberin Bettina Westermann die aktuelle Lage fast schon entspannt. Sie kann es nachvollziehen, dass jetzt etwas passieren muss, das sei nicht schön, aber sie hat sich mit ihrem Mann für den November schon etwas vorgenommen:

"Die Sitzreihen auseinandernehmen, so weit, dass die nach vorne und hinten 1,5 Meter voneinander Abstand haben. Damit wir eine eindeutigere Lösung haben, die uns und auch dem Publikum dann weniger Stress macht. Die Sitzreihen haben dann automatisch den 1,5 Meter Abstand, der sein muss, und wir müssen uns nur noch um rechts und links kümmern. Das werden wir machen, weil wir davon ausgehen, dass wir mit diesem ganzen Spaß noch ein bisschen zu tun haben werden."

Wie ein Arbeitsverbot für die Branche

Während der Schweriner Theaterintendant Lars Tietje die getroffenen Entscheidungen kritisierte, er sehe die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen nicht gewahrt, sagte die Intendantin der Festspiele, Ursula Haselböck, sie könne das nachvollziehen, so bitter das auch sei. Sie betonte aber auch:

"Es kommt einfach wirklich einem Arbeitsverbot zu einer ganzen Branche gleich. Es sind nicht nur ein paar Künstler, die jetzt da irgendwie zu Hause üben können, sondern es ist die sechstgrößte Wirtschaft. Es hängen sehr viele Schicksale davon ab, dass es weitergeht und dass die Künstler wieder ihrer Profession nachgehen können. Und ich glaube, das letzte halbe Jahr hat bewiesen ohne Live-Musik geht's nicht, und ohne Kultur wird es still."

Und so hoffen sämtliche Kulturschaffende in MV, dass nach dem November nicht auch der Dezember still bleibt, sondern dass Konzerte und Lesungen stattfinden, Theater sowie Kinos wieder öffnen dürfen.

Weitere Informationen
Marcus Stäbler © Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann

Kommentar: "Kultur ist existenzielle Seelennahrung"

Bis Ende November werden Theater, Opern, Konzertsäle und Kinos geschlossen. Mit welchen Folgen? Marcus Stäbler kommentiert. mehr

Bassistin Lisa Wulff. © Hellwage Foto: Hellwage

Kultur trotz Corona - Mach mal laut

Die Sendereihe und Initiative soll norddeutschen Künstlern einen Platz einräumen, ihre Stimme zu erheben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Kulturjournal | 29.10.2020 | 19:00 Uhr

Markus Fein wechselt von den Festspielen MV an die Alte Oper nach Frankfurt/Main. © NDR Foto: Axel Seitz

Markus Fein übergibt Intendanz an Ursula Haselböck

Stabwechsel bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Am 1. September übergibt Intendant Markus Fein sein Amt an Ursula Haselböck. Sie ist die erste Frau auf dieser Position. mehr

Impressionen vom Auftakt der Festspiele MV in der Saison 2017 am 17.06.2017 in der St-Georgen-Kirche in Wismar. © NDR Foto: Christian Kahlstorff

Festspiele MV 2020: "30 Mal anders"

Feine Kammermusik statt großer Sinfonien, Solisten statt Orchester - die Festspiele MV waren in diesem Sommer anders als geplant, "30mal anders". Abschlusskonzert war am Sonnabend in Wismar. mehr

Mehr Kultur

Frau mit einer Augenklappe - Szene aus dem Stück "Paradies" am Thalia Theater © Krafft Angerer

Lessingtage: Hamburger Theaterfestival startet online

Fast alle Inszenierungen des Streaming-Festivals am Hamburger Thalia Theater können kostenfrei geschaut werden. mehr

Martin Tuworski steht mit Staubsauger auf der Bühne seines Kinos © NDR Foto: Hauke Bülow

"Leben im Lockdown": Das Kino "Burgtheater" in Ratzeburg

Trotz Kino-Schließung nutzen die Macher des Burgtheaters in Ratzeburg die Zeit im Lockdown, um ihr Kino umzubauen. mehr

Tim Fischer © picture alliance / Eventpress Hoensch

Chansonnier Tim Fischer stellt neues Album vor

Die neue CD des Sängers, "Cabaret Berlin", ist eine musikalische Reise in die 1920er-Jahre. mehr

Bjarne Mädel und Sven Stricker. (Montage) © NDR,  Magdalena Höfner Foto: Patricia Batlle, Magdalena Höfner
26 Min

"Sörensen hat Angst" - Bjarne Mädel und Sven Stricker im Gespräch

Regisseur Bjarne Mädel und Autor Sven Stricker im Gespräch über die Verfilmung von "Sörensen hat Angst". 26 Min