"Titanic": Musical-Vorbereitungen bei Schlossfestspielen Schwerin

Stand: 21.04.2021 13:03 Uhr

Die Schlossfestspiele Schwerin sollen stattfinden: mit dem Untergang der "Titanic". Das Mecklenburgische Staatstheater will das Musical auf dem Alten Garten ab dem 11. Juni präsentieren.

von Wolfram Pilz

Es ist ein Open-Air-Klassiker: das Musical "Titanic", das 1997 am Broadway Uraufführung feierte, mit Musik von Maury Yeston und Libretto von Peter Stone. Es handelt vom wohl berühmtesten Schiffsuntergang eines Luxusliners im Jahr 1912 - und entstand noch vor dem James-Cameron-Filmklassiker "Titanic".

"Titanic"- Musical bei Schlossfestspielen Schwerin ab 11. Juni

Das Modell der Bühne von "Titanic".
Die Kulisse von Wolfgang Kurima Rausching - hier ein Modell - ist in den Tönen Blau (für den Ozean) und Weiß (für den Eisberg) gestaltet.

Nun soll das Musical unter den geeigneten Corona-Sicherheits-Bedingungen Herzstück der Schlossfestspiele Schwerin werden. Am Montag präsentierten Intendant Lars Tiedje und Operndirektor Toni Burkhardt auf einer online-Konferenz Details zum Vorhaben. Bis zu 600 Besucherinnen und Besucher sollen auf der Tribüne, die eigentlich Platz für 2.000 bietet, pro einer der 22 Vorstellungen vom 11. Juni bis zum 10. Juli im nötigen Abstand im Alten Garten Platz finden.

Die Arbeiten zum Aufbau der Bühne und Kulisse von Wolfgang Kurima Rausching im Schlossgarten haben bereits begonnen. Das Bild erscheint wie eine große halboffene Porzellanschale, die Seiten in Kobaltblau hochgezogen, eine große stilisierte Titanic in Blau und strahlendem Reinweiß, das dem Spielbetrieb allerdings kaum standhalten dürfte. "Aber für mich ist dieses Weiß natürlich auch Symbol für den Eisberg", erklärt Lars Tietje Intendant des Staatstheaters. "Mir war wichtig, dass man von einem gewissen Naturalismus weggeht und in einem bestimmten abstrakten Bereich bleibt."

Im Bühnenbild ist in der Mitte ein schräg gestellte, riesige Schiffsschornstein platziert, links und rechts Schiffsdecks als bewegliche Spielebenen, davor zentral eine große Spielfläche. Und im Hintergrund bleiben zumindest die oberen Etagen des Schweriner Schlosses sichtbar. "Die Sichtachse vom Publikum zum Schloss wird die gleiche sein, wie bei 'Anatevka'. Auf der rechten Seite wird das Schloss im Hintergrund sein, und hier auf der Seite dann das Museum. Man guckt dann im Prinzip auf den freien Himmel, der über dem See ist", so Tietje.

Operndirektor Toni Burkhardt des Mecklenburgisches Staatstheaters bei den Aufbauarbeiten der Bühne in Schwerin des Musicals "Titanic"
Operndirektor Toni Burkhardt des Mecklenburgisches Staatstheaters ist beim Aufbau des "Titanic" Musicals vor Ort.

Der Schweriner Operndirektor Turney Burkhardt hat die Inszenierung übernommen und entsprechend natürlich seine Vorstellungen von den Abläufen in das Bühnenbild eingebracht. "Diese ganze Geschichte wird im Grunde retrospektiv als eine Erinnerung des Schiffskonstrukteurs erzählt." Das sei auch ein Grund dafür, dass der Schiffsteil in der zentralen Fläche an etwas Maritimes erinnere. "Die Geländer, die Rehling, der Schornstein - all das wird mit dem Wasser in Verbindung die Idee eines Schiffes bringen", sagt Burkhardt.

Jacken-Platz-System für die Ticketvergabe

Und wie unter den aktuellen Bedingungen die Situation für die Zuschauer sein wird, erläutert der Generalintendant Lars Tietje: "Wir haben das sogenannte Jacken-Platz-System gewählt". Das bedeute, dass alle geraden Sitzreihen freibleiben und auf den ungeraden Sitzreihen, das sind dann noch elf, könnte man immer eine Gruppe, die zusammen sein darf, setzen. Und dann lassen wir zwei Plätze frei. "Wir rechnen damit, dass wir Maskenpflicht bis zum Sitzplatz haben werden. Inwieweit dann noch Testpflicht gilt oder uns da hilft, das durchzusetzen, werden wir dann sehen. Also Theater sind immer flexibel. Aber besonders in den letzten Monaten haben wir natürlich gelernt, mit diesen Dingen umzugehen. Deswegen sind wir zuversichtlich, dass das klappt."

Ticket-Verlaufsstart und Bedingungen noch unklar

In den nächsten Tagen und Wochen soll mit der Stadt Schwerin die Vereinbarung getroffen werden, unter welchen Bedingungen auf dem Alten Garten gespielt werden kann, sagt Lars Tietje. Insgesamt könnten bei 22 Vorstellungen geplant bei einer optimalen Auslastung also rund 13.000 Zuschauer das Musical erleben.

Weitere Informationen
Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Mecklenburgisches Staatstheater Foto: Silke Winkler

Kulturpartner: Mecklenburgisches Staatstheater

Das Mecklenburgische Staatstheater gehört zu den großen traditionsreichen Bühnen im norddeutschen Raum. extern

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.04.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

Udo Lindenberg zieht eine Schnute vor dem Hamburger Schmidts Tivoli.

Udo Lindenberg wird 75: Der NDR feiert mit

Lange schon ist Udo Lindenberg eine Institution der deutschen Rockmusik - und einer ihrer Pioniere. Heute wird er 75. mehr