CD-Cover: Philippe Jaroussky - La Vanità Del Mondo © Erato

CD der Woche: Philippe Jaroussky - La vanità del mondo

Stand: 20.11.2020 18:15 Uhr

Papst Innozenz XI ließ 1689 alle öffentlichen und privaten Opernaufführungen in Rom verbieten, um das unmoralische Treiben zu beenden. Aber die Komponisten wussten sich zu helfen, indem sie sich dem Oratorium zuwandten. Wie viel Opernblut in der eigentlich geistlichen Musik fließt, ist auf einem neuen Album von Philippe Jaroussky und dem Ensemble Artaserse zu erleben.

Beitrag anhören 5 Min

von Marcus Stäbler

Es gibt sie schon, die andächtigen, spürbar religiösen Momente. Etwa, wenn Philippe Jaroussky mit weichem Timbre säuselt, umrankt vom Orchester mit einer Sonderrolle für die Sologeige. Da könnte man sich den französischen Countertenor gut als Engelsstimme vorstellen, getragen von den Flügelschlägen der Violine. Aber dieses musikalische Heiligenbild des Komponisten Pietro Torri ist nur eine von vielen Facetten des Albums. Im italienischen Oratorium der Barockzeit steckte auch viel Lust an der Oper. Das ist auf der neuen Aufnahme deutlich zu spüren, die einige Ersteinspielungen enthält.

Packende Dramatik und anrührender Zauber

In einer Arie von Antonio Caldara bebt der biblische Hauptmann Joab vor Zorn auf einen Verräter. "Ergreift das Schwert gegen den Frevler, ein Feigling verdient keine Gnade!" wütet Joab, von Caldara mit wilder Erregung vertont. Philippe Jaroussky und das Ensemble Artarserse entfachen packende Dramatik - auch wenn der Klang des Sängers dabei nie richtig scharf oder hart wird.

Weitere Informationen
Der Countertenor Philippe Jaroussky im Porträt. © dpa Foto: Daniel Fouray

Betörende Stimmen und Werke zum Gedenken

Wir hören Alben von Philippe Jaroussky und Elīna Garanča und erinnern mit zwei Kammersinfonien an die Opfer des 2. Weltkriegs. mehr

Hauptmann Joab ruft zum Schwert, die Amme der Heldin Judith tut genau das Gegenteil und will das Schwert aufhalten. Kurz bevor Judith dem Feldherrn Holofernes den Kopf abschlägt, beschwört die Amme die Kraft der Verführung und wünscht sich den Krieg in den Schlaf, in einem Oratorium von Alessandro Scarlatti. Auch da wirkt die Musik geradezu bildhaft, als wäre es eine Schlummerszene auf der Operbühne. Die Streicher und der Lautenist des Barockensembles scheinen ihre Saiten hier zu streicheln, der Altus singt sanft und süß.

Diese betörend weichen Farben gehören zu den besonderen Stärken von Philippe Jaroussky, der seine Stimme so flexibel wie nur wenige Sängerkollegen führt. Auch in einem Lamento des Neapolitaners Nicola Fago. Über den Inhalt seines Oratoriums hätte man im Beiheft der CD gern etwas mehr als die nackte Übersetzung der Arie gelesen - trotzdem entfacht die Musik einen anrührenden Zauber.

Intime Momente und feine Zwischentöne

Die Stimmkontrolle und das musikalische Gespür von Jaroussky ermöglichen intime Momente und feine Zwischentöne, aber auch einen ausdrucksvollen Gebrauch der italienischen Sprache. In einem Oratorium von Johann Adolf Hasse durchlebt er die Gewissensqualen und die Zweifel des Heiligen Augustinus.

Der französische Altus, mittlerweile Anfang 40, und Ensemble Artarserse sind ein perfekt eingespieltes Team, das den wechselnden Emotionen der Musik sensibel nachfühlt. Die virtuosen Passagen sind nicht als Glitzer inszeniert, sondern selbstverständlicher Teil des Ausdrucks.

Die Interpreten erwecken die Musik zu neuem Leben und bescheren uns einige herrliche Entdeckungen. Ein tolles Barockalbum mit einem außergewöhnlichen Sänger.

La Vanità Del Mondo

Label:
Erato

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 22.11.2020 | 15:20 Uhr

Mehr Kultur

Julia Westlake © NDR

Der Norden schreibt

Julia Westlake trifft Dörte Hansen, Jan Brandt, Karen Köhler und Helga Schubert - und ihre Bücher. mehr

Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) © NDR/Christine Schröder

Jubiläum: Tatort als letztes gesellschaftliches Lagerfeuer?

Warum ist der Tatort nach fünf Jahrzehnten noch so ein Hit? Antworten von Fans und von einer Hamburger Medienforscherin. mehr

Kommissar Borowski (Axel Milberg) und  Sarah Brandt (Sebil Kekilli) in  der Tatort-Folge "Borowski und das Meer" © NDR Christine Schroeder Foto: Christine Schroeder

50 Jahre Tatort - NDR Special über die TV-Serie

Vor genau 50 Jahren wurde "Taxi nach Leipzig" ausgestrahlt - den erste Tatort. Hintergründe, Aktuelles und ein Quiz rund um die Kultserie. mehr

Eine junge Frau liest in einem eReader © photocase.de Foto: Arturo Villaverde

"Der Norden liest - Die NDR Büchertage" in Radio, TV und Online

Passend zur Lockdown-Zeit: In dieser Woche bietet der NDR in all seinen Programmen Literatur, Lieblingsbücher und Lesetipps.  mehr