Stand: 12.09.2020 13:20 Uhr  - NDR Kultur

Musiker und Publikum brauchen einander

von Raliza Nikolov

Ihren neuen Musikpodcast "Stereo" für NDR Kultur wird Carolin Emcke einmal im Monat Bach widmen. Die Publizistin und Autorin schaut nicht nur kritisch auf unsere Gesellschaft und engagiert sich vielfältig für ein tolerantes Miteinander. Sie pflegt auch einen engen Draht zu Musikerinnen wie zum Beispiel Isabelle Faust, die in der dritten Folge von "Stereo" mit einer Bach-Aufnahme zu hören ist. Kürzlich hat die Musikerin auch Werke des Komponisten bei den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker gespielt.

Die Geigerin Isabelle Faust beim Foyerkonzert in Hamburg. © NDR/Marco Maas Foto: Marco Maas
2017 war Isabelle Faust bei einem NDR Kultur Foyerkonzert in Hamburg.

Isabelle Faust stand einfach da und spielte: Ruhig, konzentriert, ohne Gezappel und doch so voller Energie. Die Bühne war inmitten des Publikums aufgebaut, die Geigerin stand im Zentrum. "Das ist ja auch immer eine Entdeckungsreise in sich selbst hinein", sagt sie. Eine Entdeckungsreise für Isabelle Faust wie für jeden, der ihr zuhört.

Um möglichst vielen die Möglichkeit zu geben, dabei zu sein, spielte Isabelle Faust zwei Mal nacheinander, ein Programm solo, Bach, Kurtág und wieder Bach. "Es war für mich eine unglaubliche Konzentration im Saal", beschreibt sie ihr Empfinden. "Dieses jeder-für-sich-sein, mit Abstand, aber meistens in Zweiergrüppchen, und trotzdem um mich herum und ganz nah an mir. Das war ganz stark zu spüren, und das fand ich besonders schön heute und natürlich genau richtig für diese Musik."

Eine lange Auseinandersetzung mit Bach

CD-Cover: Isabelle Faust - Bach: Violinkonzerte © harmonia mundi
Mit der Akademie für Alte Musik hat Isabelle Faust 2019 ein Doppelalbum mit Bachs Violinkonzerten aufgenommen.

Für ihre Aufnahmen ist Isabelle Faust immer wieder ausgezeichnet worden, sie setzt sich für zeitgenössische Musik ebenso ein wie für Werke aller anderen Epochen. Mit Bach hat sie sich in den vergangenen Jahren immer wieder sehr intensiv auseinandergesetzt. 2018 erschien beispielsweise die Aufnahme der Sonaten für Violine und Cembalo mit Kristian Bezuidenhout.

In Hitzacker empfand Isabelle Faust besonders, wie froh alle waren, endlich wieder in einem Live-Konzert zu sitzen, das hat für Faust auch etwas sehr Physisches: "Das ist für mich als Spielende auch so, ich nehme ganz viel auf von dem, was vom Publikum kommt im Konzert. Jeder Musiker tut das und das war für mich mein zweites Konzert nach der Corona-Pause mit Publikum. Im ersten Konzert war ich selber komplett überwältigt von dem, was da an Musikhunger, an Konzentration und an Freude geradezu auf mich zuschwallte. Das ist natürlich unsichtbar, aber man kriegt es so stark mit, das weiß das Publikum vielleicht gar nicht so genau, was man auf der Bühne alles empfangen kann und dann eben auch zurückgeben kann. Und dieser Austausch hat die ganze Zeit gefehlt. Dieses Online-Streaming, das ist am Anfang natürlich ein kleiner Trost, aber davon sind alle Beteiligten sehr schnell ermüdet. Wir müssen wieder zurück in die Säle, wir müssen wieder die Möglichkeit bekommen, regelmäßig das Publikum bei uns zu haben und eben diesen Austausch zu ermöglichen."

Mehr zum Thema
Der designierte Chefdirigent des NDR Sinfonieorchesters Thomas Hengelbrock © NDR Foto: Gunter Glücklich

Hengelbrock: "Höchste Zeit, mehr Leute reinzulassen"

Es herrscht Unmut in Künstlerkreisen. Die Auflagen für Konzerte sind nicht immer nachvollziehbar. Viele wünschen sich Bewegung in der Debatte um Zuschauerzahlen und Abstandsregelungen. mehr

Marcus Stäbler © Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann

Kommentar: Kultur kommt zu kurz!

Welchen Stellenwert haben freischaffende Künstlerinnen und Künstler im Land? NDR Reporter Marcus Stäbler kommentiert den Umgang mit Kulturschaffenden in Zeiten von Corona. mehr

Isabelle Faust befürchtet einen Kahlschlag in der Kulturszene, falls es wieder zu Einschränkungen kommen sollte: "Die Musiker schreien nicht so laut wie andere, zum Beispiel Industriezweige. Das ist wirklich dramatisch, was sich hier abspielt: Viele meiner Kollegen sind in Hartz-4 abgerutscht oder haben tatsächlich angefangen zu putzen. Das tut einem in der Seele weh und selber muss man natürlich auch schauen: Wir leben tatsächlich von diesen Konzerten, und die Live-Streams machen das nicht wett. Und wie gesagt, um die geht es uns eigentlich gar nicht unbedingt, es geht uns darum, dem Publikum physisch, direkt, live, unsere wichtigen Intentionen mitzuteilen und zu hoffen, dass da etwas ganz ganz tief, unter der Haut, im Herzen ankommt, dass dann jeder für sich nach Hause nehmen kann."

In der neuen Folge von "Stereo", dem Musikpodcast mit Carolin Emcke, hören Sie Isabelle Faust und Kristian Bezuidenhout mit Bach.

Weitere Informationen
Carolin Emcke © NDR Foto: Mischa Kreiskott

Stereo - Der Musik-Podcast mit Carolin Emcke

Die Kolumnistin und Philosophin Carolin Emcke zeigt sich von einer neuen Seite: Ihre Leidenschaft für Musik hat sie geprägt. Im Podcast von NDR Kultur legt sie Lieblingsstücke auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 12.09.2020 | 13:20 Uhr

Mehr Kultur

"Adam und Eva" - Max Beckmann © VG Bild-Kunst, Bonn 2020 / bpk Nationalgalerie SMB Foto: André van Linn

Hamburger Kunsthalle zeigt Max-Beckmann-Ausstellung

Die Ausstellung "Max Beckmann: männlich - weiblich" wirft einen ungewöhnlichen Blick auf das Werk des Malers und zeigt die Veränderung des Geschlechterbildes im frühen 20. Jahrhunderts. mehr

Oliver Wille © MolinaVisuals/dpa

"Es muss unbedingt aktuell geholfen werden"

Oliver Wille, Professor an der Musikhochschule Hannover, spricht über die fehlende finanzielle Unterstützung seitens der Landesregierung und die fehlende Lobby der Kultur. mehr

Regisseur Oskar Roehler (r.), Filmfestleiter Albert Wiederspiel (Mitte) und Schauspieler Oliver Masucci bei der Eröffnung des Filmfests Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg gestartet: Mit 76 Filmen um die Welt

Das Filmfest Hamburg hat mit dem Fassbinder-Biopic "Enfant Terrible" begonnen. Insgesamt sind 76 Filme im Kino unter Corona-Auflagen und online über Streaming-Tickets zu sehen. mehr

Schauspielerin Anna Lena Schwing aus "Sörensen hat Angst" und "Sløborn" beim NDR © NDR Foto: Patricia Batlle

Filmfest Hamburg: Anna-Lena Schwing in Bjarne Mädels Regiedebüt

Die Hamburgerin Anna-Lena Schwing spielt mit in Bjarne Mädels Regiedebüt "Sörensen hat Angst". Vor der Premiere beim Filmfest Hamburg hat sie mit NDR.de über den Film gesprochen. mehr