Stand: 25.01.2018 07:58 Uhr

Lisa Batiashvili weiht TONALi-Saal mit Konzert ein

von Anna Novak

Mit der Reihe "Foyerkonzert on tour" ist NDR Kultur regelmäßig an besonderen Orten und bringt die Klassikstars in Wohnzimmeratmosphäre mit dem Publikum zusammen. Diesmal gab es eine kleine Premiere, denn das Foyerkonzert war gleichzeitig auch ein Eröffnungskonzert. Die erste öffentliche Aufführung im neuen, eigenen Saal des Hamburger Kultur- und Musikvermittlungsprojekts TONALi.

Bild vergrößern
NDR Kultur Moderator Ludwig Hartmann interviewt Lisa Batiashvili auf der Bühne.

Die junge Geigerin Elene Meipariani ist ziemlich aus dem Häuschen. Vor einem halben Jahr hat sie beim Geigen-Wettbewerb von TONALi den NDR Kultur Sonderpreis gewonnen - und damit einen Auftritt bei einem der Foyerkonzerte, an der Seite von Lisa Batiashvili: "Ich hab sie schon immer verehrt. Und heute, als ich sie gesehen habe, dachte ich: Oh mein Gott, sie ist es wirklich!" Die Geigerin hat das Nachwuchstalent höchstpersönlich ausgewählt: "Ich fand, dass Elene etwas hatte, was mich sehr gereizt hat und ich wollte einfach mehr über ihre künstlerische Begabung und ihre Vielfalt herausfinden."

So wie Lisa Batiashvili hat auch Elene Meipariani georgische Wurzeln. Gemeinsam spielen die beiden ein Duo von Béla Bartók. Ihr energiegeladener gemeinsamer Auftritt an diesem Abend sei richtungsweisend für das, was ab sofort im neuen Konzertsaal passieren solle, sagt Tonali Gründer Amadeus Templeton: "Wir wollen hier rumspinnen. Wir wollen hier ohne Tabus nach neuen Formaten suchen. Wir wollen unsere jungen Künstler, die ja instrumental sehr viel können, dazu bringen, sich Neues auszudenken - hier im kleinen, geschützten Rahmen. Wer kommt, kommt. Es gibt kein festes Eintrittsgeld, es gibt später nur einen Richtsatz."

Nähe, Offenheit und der raumfüllende Klang

Der Saal ist hell und trotz vergleichsweise niedriger Decken hat der Klang Raum sich auszubreiten. Die Stahl- und Holzbalken an der Decke sind weiß gestrichen, die Wände verputzt, es riecht noch ein bisschen nach Farbe und die Klimaanlage ist noch nicht eingebaut. Entsprechend ist Lisa Batiashvilis erster Eindruck: "Erstmal sehr intim und sehr warm." Das gilt auch für den Klang. Der ist nah und fast zum Anfassen.

Bild vergrößern
Elene Meipariani, Lisa Batiashvili und Milana Chernyavska freuen sich über den gemeinsamen Abend auf der Bühne.

Im Publikum fühlt man sich wirklich mittendrin. Was auch an der tatsächlichen räumlichen Nähe liegt, denn die Bühne ist ebenerdig. Die Künstler und die Zuschauer begegnen sich auf Augenhöhe: "Die Nähe spielt wirklich eine große Rolle, wenn man positive Energie zurückbekommt. Die Einstellung, die Offenheit, ich glaube, es gibt einfach keine Barriere zwischen Publikum und den Menschen auf der Bühne, das ist einfach das Schöne." Lisa Batiashvili spielt gemeinsam mit der PIanistin Milana Chernyavska Werke von Prokofjew und Debussy und testet den Saal damit auf den großen, raumfüllenden Klang aber auch auf die zarten Töne.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 25.01.2018 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

01:02
NDR 1 Welle Nord

1918 - Aufstand der Matrosen

04.11.2018 20:15 Uhr
NDR 1 Welle Nord
38:27
NDR 1 Welle Nord

Jens Becker - Matrosenaufstand fürs Fernsehen

23.10.2018 20:00 Uhr
NDR 1 Welle Nord
48:26
NDR Info

Unterleuten (4/6)

21.10.2018 21:05 Uhr
NDR Info