Der Klezmer-Klarinettist Giora Feidman vor der Kulisse eines grünen Tales in Bern. © Mehran Montazer/privat/dpa Foto: Mehran Montazer

Giora Feidman: Seit 75 Jahren auf der Bühne zu Hause

Stand: 09.12.2021 13:00 Uhr

Giora Feidman ist eine Institution - als Klezmer-Musiker und als Friedensbotschafter. Seit 75 Jahren ist der 85-Jährige auf den Bühnen dieser Welt zu Hause.

von Franziska Busse und Janine Kühl

Giora Feidman gilt als der "King of Klezmer". Der argentinische Klarinettist startete seine Karriere als Bassklarinettist beim Israel Philharmonic Orchestra, spielte unter Leonard Bernstein, Zubin Metha und anderen großen Dirigenten auf der ganzen Welt. Anfang der 1970er-Jahre begann er seine Solo-Karriere als Klezmer-Musiker - in vierter Generation.

Anfang Januar 2022 erscheint die CD "Friendship" mit Giora Feidman und dem Rastrelli Cello Quartett, mit dem Feidman derzeit in Hamburg für die im Januar startende Tournee probt. Seit 75 Jahren steht der Vollblutmusiker nun auf der Bühne - und denkt mit 85 Jahren noch lange nicht ans Aufhören. "Ich habe Probleme mit der Bandscheibe. Ok. Aber das betrifft nicht meine Seele! Die Seele besteht aus Licht!", so Feidman, und er betont: "Gerade ist genau der richtige Augenblick, um eine solches Projekt zu machen."

Musik war immer seine Sprache. Die Sprache, in der er für Freundschaft, Gemeinschaft, Versöhnung geworben hat. Sie ist es jetzt umso mehr, seitdem das Reden anfängt, ihm schwerer zu fallen. "Und das ist das Mikrofon meiner Seele: Die Klarinette", bekennt Feidman. Er ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz für sein Engagement um die Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen.

Der 85-Jährige macht den Eindruck, dass Enthusiasmus und Freude ihn auch durch die anstehende "Friendship"-Tour tragen werden: "So viele verschiedene Energien beinhaltet das Wort 'Freundschaft'. So viele Elemente: Liebe, Gemeinschaft, Respekt… Fantastisch!"

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 09.12.2021 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Jazz

Elbphilharmonie

Mehr Kultur

Regisseur und Drehbuchautor Edward Berger bei der Zürcher Premiere von "Im Westen nichts Neues" © picture alliance/dpa/MAXPPP | Francois Glories Foto: picture alliance/dpa/MAXPPP | Francois Glories

Edward Berger: "Am Ende gibt es im Krieg nur Verlierer"

Der Filmregisseur aus Wolfsburg spricht im NDR Interview über die Oscars-Nominierungen für sein Kriegsdrama "Im Westen nichts Neues" und über die Geschichte des Films. mehr