Stand: 04.11.2016 15:15 Uhr

Elbphilharmonie: Es darf geguckt werden

Mit der Eröffnung der Elbphilharmonie-Plaza, einer Aussichtsplattform zwischen dem historischen Kaispeicher und dem gläsernen Neubau, haben die Hamburger am Freitag die Elbphilharmonie symbolisch in Besitz genommen. Damit kommt eine etwa zehn Jahre dauernde Geschichte voller Höhen und Tiefen zu einem vorläufigen Abschluss.

Lob und Kritik von Olaf Scholz

Am offiziellen Festakt nahmen Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Hochtief-Chef Marcelino Fernández Verdes, Generalintendant Christoph Lieben-Seutter sowie die Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron teil. Zudem waren auch Anwohner der angrenzenden Hafencity und ehemalige Hafenarbeiter eingeladen.

"Die Elbphilharmonie ist ein Haus für alle. Sie ist wie das Parlament der Musikstadt Hamburg: ein Konzerthaus, das die Welt begeistern wird", sagte Scholz im großen Konzertsaal. Er äußerte aber auch Kritik an der Entstehung: Wenn man es richtig geplant hätte, dann hätte die Elbphilharmonie nur 500 bis 600 Millionen Euro gekostet, sagte er. Die Kosten für den Bau stiegen im Laufe der Zeit von 77 auf 789 Millionen Euro.

Architekten: Ein Haus für alle

Die Architekten Herzog und de Meuron betonten die Besonderheit der Plaza als Ort für alle. Die Elbphilharmonie sei weit mehr als nur ein spektakuläres Konzerthaus: "Sie ist ein einmaliger Ort, der das gesellschaftliche und kulturelle Leben Hamburgs abbildet. Unser Ziel war es, mit der Plaza einen Ort für alle mit einzigartigem Panorama zu schaffen: Der in die Ferne gerichteten Dimension der großen Terrasse, die sich wie ein neuer öffentlicher Platz auf dem Kaispeicher ausdehnt, antwortet die nach innen orientierte Welt der darüber gebauten Philharmonie."

Nicht mehr als 1.200 Besucher gleichzeitig

Die Aussichtsplattform in 37 Metern Höhe ist mit 4.000 Quadratmetern fast so groß wie der Hamburger Rathausmarkt. Eine zweispurige, konvex gebogene Rolltreppe, die sogenannte Tube, führt direkt zum Panoramafenster der Plaza mit Blick auf den Hamburger Hafen. Der Eintritt zur Plaza ist frei. Weil aus Sicherheitsgründen aber nicht mehr als 1.200 Besucher zur gleichen Zeit auf die Plaza können, wird der Einlass wegen des großen Andranges über Tickets geregelt. Wer an einem bestimmten Tag kommen möchte, kann die Karten vorbuchen - allerdings für eine Gebühr von zwei Euro.

Kostenlose Tickets für einen Besuch am selben Tag sind ab dem 5. November im neuen Besucherzentrum und im Eingangsbereich der Elbphilharmonie erhältlich. Das Interesse ist riesig.

Die interne Schlüsselübergabe war am Montagabend bereits mit einer Lichtaktion gefeiert worden: Auf der Fassade des gläsernen Baus wurden die Lichter so eingeschaltet, dass in riesigen Buchstaben das Wort "FERTIG" zu lesen war. Ursprünglich sollte das umstrittene Gebäude bereits 2010 eröffnen.

Ein Rundgang durch die fertige Elbphilharmonie

 

Weitere Informationen
05:33
NDR Kultur

Geschichte der Elbphilharmonie in 333 Sekunden

04.11.2016 10:29 Uhr
NDR Kultur

Die Elbphilharmonie ist fertiggestellt. Anspruchsvoll. Schön. Teuer. Bis dahin war es ein langer, holpriger und nervenaufreibender Weg. Die Beteiligten selbst brauchen 333 Sekunden für die Geschichte. Audio (05:33 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 04.11.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

43:31
NDR Fernsehen
05:01
Kulturjournal

Sind Frauen auf dem Buchmarkt benachteiligt?

10.12.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal
02:16
Kulturjournal

Wahr. Schön. Gut. - Kulturkritik auf den Punkt

10.12.2018 22:45 Uhr
Kulturjournal