Stand: 30.10.2017 10:50 Uhr

Roter Teppich für die klassische Musik

von Ulrike Henningsen

Glamour und Red Carpet - wer nicht nur ein Nischenpublikum erreichen möchte, braucht die große Show. So denken viele in der Phonoindustrie und rollen einmal im Jahr den roten Teppich für Musiker und Musikerinnen aus, die hauptsächlich klassische Musik spielen. Preisverleihung Echo Klassik heißt die Veranstaltung, die zeitversetzt im ZDF übertragen wird. Moderatoren und Moderatorinnen wechseln in unregelmäßigen Abständen - genauso wie die Veranstaltungsorte. Am Wochenende bot die Elbphilharmonie den Größen der Branche einen passenden Rahmen.

Strahlend sonnig präsentiert sich die Hansestadt im Sonntagnachmittag. Statt Orkanböen am Hafen Blitzlichtgewitter in der Elbphilharmonie. Die junge Cellistin Camille Thomas lächelt in die Kameras der vielen Journalisten und hat in leichtem weißen Kleid und Riemchenstiefeletten trotz herbstlicher Temperaturen und frischem Wind keine Eile auf dem roten Teppich.

Bürgmeister Scholz hört gerne klassische Musik

Auch Nils Mönkemeyer und Sabine Meyer lassen sich minutenlang geduldig fotografieren, bevor sie ins Foyer hochgehen. Dort warten Klassik-Fans, die das Glück hatten eine Karte zu ergattern, mit prominenten Persönlichkeiten aus Show, Gesellschaft und Politik. Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz freut sich auf die Veranstaltung: "Ich höre oft klassische Musik - nicht nur in diesem Konzerthaus, sondern auch anderswo live und natürlich auch zu Hause."

Während die Konzertbesucher im großen Saal der Elbphilharmonie Platz nehmen, laufen hinter den Kulissen die Vorbereitungen für die Fernsehshow auf Hochtouren. Ausgezeichnete Künstler, Laudatoren und Moderator müssen in einen minutiös geplanten Ablauf gebracht werden. Manche Musiker spielen sich kurz vorm Auftritt noch in den Gängen warm.

Impressionen vom Echo Klassik 2017

Kent Nagano ist Dirigent des Jahres

Thomas Gottschalk persönlich übernimmt launig das Warm-up, bevor das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter Kent Nagano - ausgezeichnet als Dirigent des Jahres - mit einem "Ungarischen Tanz" von Johannes Brahms das Programm eröffnet. Souverän moderiert Gottschalk das Potpourri der kurzen Darbietungen klassischer Musik

Den Anfang macht Jonas Kaufmann. Es folgen der Geiger Daniel Hope, die Sängerinnen Aida Garifullina und Pretty Yende sowie die zwölf Cellisten der Berliner Philharmoniker. Laudatoren wie Katja Riemann, Norbert Lammert und Meret Becker würdigen die Künstler jeweils auf die ihnen eigene zum Teil sehr persönliche Art. Meret Becker zum Beispiel sagt in ihrer Laudatio auf Joyce DiDonato: "Ich muss gestehen, dass mir Opernsängerinnen bisher tendenziell eher Angst gemacht haben." Und dann beschreibt die Schauspielerin, wie sie durch die Beschäftigung mit Joyce DiDonato immer stärker fasziniert war von deren Kunst.

Plädoyer für die Kreativität

Die Geehrte zeigt mit einer bewegenden Version von Purcells Arie "When I Am Laid In Earth" und eindringlichen Rede zur Bedeutung von Kreativität, dass mit ihr eine leidenschaftliche Künstlerpersönlichkeit ausgezeichnet wurde. Für einen weiteren besonderen Moment sorgen direkt im Anschluss Maurizio Pollini, der als Instrumentalist des Jahres einen Echo Klassik bekommt.

Nach dem Auftritt folgt für jeden Künstler der zweite Fototermin. Im Pressezentrum stellen sie sich mit der Trophäe in der Hand erneut den Kameras der vielen Journalisten. Auch Camille Thomas strahlt noch einmal für die Fotografen. Obwohl an diesem Abend vieles ungewohnt war, findet die Cellistin die Veranstaltung sinnvoll: "Es ist ein bisschen wie in einer anderen Welt zu sein. Man könnte denken, so eine Veranstaltung ist sehr oberflächlich, aber ich glaube, es ist auch super wichtig, denn mit so einem Konzert kann man anderes Publikum erreichen." Und der Opernsänger Matthias Goerne findet: "Das ist eine einmalige Möglichkeit, einen Preis zu nutzen, ein Medley oder eine Crossover-Situation zu haben, wo man viele Leute anspricht, die sich mehr für klassische Musik interessieren, in klassische Konzert kommen oder eine CD kaufen."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 30.10.2017 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

02:38

Polenmarkt: Stefan Chwin stellt neues Buch vor

19.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:25

Was macht eine Restauratorin?

19.11.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:48

TV-Tipp: Die Extremeisenbahner

19.11.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin