Stand: 15.11.2019 15:21 Uhr  - NDR Kultur

Martin Stadtfelds Hommage an Händel

Händel Variations
von Martin Stadtfeld
Vorgestellt von Friederike Westerhaus

Mit seinen Interpretationen der Musik von Johann Sebastian Bach hat sich der Pianist Martin Stadtfeld einen Namen gemacht. Er war mutig genug, mit den "Goldberg-Variationen" sein Debüt vorzulegen - und wurde prompt dafür gefeiert. Seither folgten viele CDs; neben Musik von Bach spielte er Werke von Chopin, Schumann und Mozart ein. Jetzt hat Stadtfeld sein neues Album auf den Markt gebracht: "Händel Variations" - eine Hommage an den großen Barockmeister und gleichzeitig ein sehr persönliches Album.

Bild vergrößern
"Ich liebe Händel. Und von diesen Arien bin ich ganz großer Fan", schwärmt Martin Stadtfeld.

Händel-Liebhaber erkennen sie sofort, die Arie "Wher'er you walk" aus dem Oratorium "Semele" - hier in ganz neuem Gewand. Martin Stadtfeld hat Arien von Händel neu interpretiert. Aber er hat sie nicht einfach auf das Klavier übertragen, sondern nimmt sich die Freiheit, sich dicht am Original zu bewegen und sie als Ausgangspunkt für ganz eigene Wege zu sehen.

Nichts für Puristen der Aufführungspraxis

"Ich liebe Händel", schwärmt Stadtfeld. "Und von diesen Arien bin ich ganz großer Fan. Aber wenn man versucht, die im Original aufs Klavier zu übertragen, funktioniert das nicht. Das für mich eine sehr große Befreiung, zu sagen: Dann entferne ich mich ein bisschen davon und versuche, den Geist und die Emotionalität dieser Werke zu erhalten oder in einer anderen Form aufs Klavier zu übertragen."

Podcast NDR Kultur Neue CDs © ©Rob | Fotolia | Stock.Adobe

Martin Stadtfeld - Händel-Variationen

NDR Kultur - Neue CDs -

Der Pianist Martin Stadtfeld präsentiert seine neue CD: "Händel Variations" - eine Hommage an den großen Barockmeister und gleichzeitig ein sehr persönliches Album.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Ein mutiger Schritt, Hits wie "Ombra mai fu" so frei umzudeuten - und eher nichts für Puristen der Aufführungspraxis. Andererseits war es in der Barockzeit gang und gäbe zu improvisieren und spielerisch ein Ausgangsmaterial neu einzukleiden. Warum also nicht? Zumal das Gesangliche im Spiel von Stadtfeld erhalten bleibt. Und die harmonische Welt von Händel bietet Stadtfeld die nötige Orientierung.

Händel, Bach, Beethoven - und sehr viel Stadtfeld

Bei allen eigenen Ideen und dem freiem Umgang mit den Themen ist durchweg spürbar, mit welcher Achtung und Kenntnis sich Stadtfeld der Musik Händels nähert. Es ist eine Hommage an diesen Barockmeister, der schon in seiner Zeit so prägend war. Auch für den Komponisten, den Stadtfeld verehrt wie keinen zweiten: Johann Sebastian Bach. Der schimmert für Stadtfeld auch bei Händel immer mal durch: "Ich habe angefangen, damit zu spielen, weil ich auf einmal Bach'sche Motive bei Händel gehört habe. Die habe ich manchmal so angedeutet, dass auch der Hörer dieses Spiel mitmachen kann. Musik ist ja ein Wechselspiel, eine Wechselwirkung. Händel hat weniger bei Bach geguckt, aber Bach sehr viel bei Händel."

Händel, Bach, auch mal Beethoven - und sehr viel Stadtfeld. In diesen Versionen der Arien lässt sich Vieles entdecken. Sie haben einen improvisatorischen Charakter. Manchmal lag die Herausforderung gerade darin, die Schlichtheit der Melodien von Händel zu fassen - ihre pure Schönheit nicht mit zu viel Zierwerk zu verblenden. Besonders gut gelungen ist das in "Will the sun forget to streak" aus "Solomon". Musik, bei der das Herz aufgeht.

Händel Variations

Genre:
Klassik
Zusatzinfo:
Label:
Sony Classical

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 17.11.2019 | 15:20 Uhr