Stand: 16.08.2019 15:11 Uhr

CD der Woche: Maddalena und der Prinz

Maddalena an the Prince
von Maddalena Del Bobbo & Ensemble 
Vorgestellt von Chantal Nastasi
Bild vergrößern
Joseph Haydn hat für das Baryton 163 Werke komponiert. Maddalena del Gobbo hat einige dieser Werke eingespielt.

Dem Arpeggione, der Mischung aus Gitarre und Cello, das nur wenige Jahre Anfang bzw. Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut wurde, hat Schubert mit seiner Arpeggione-Sonate ein Denkmal gesetzt. Dass Joseph Haydn ebenfalls für ein heute nahezu vergessenes Streichinstrument komponierte, wissen nur die wenigsten. Für den Baryton schrieb er insgesamt 163 Werke und zwar für den Fürsten Esterházy, der Haydn ausdrücklich dazu aufgefordert hat. "Maddalena and the Prince" heißt eine CD, auf der die Solistin Maddalena del Gobbo einige dieser Werke spielt.

Die Besonderheiten des Barytons

Ein prunkvolles Barockschloss im österreichischen Burgenland ist der Landsitz des Fürsten Esterházy. Der Fürst war bekanntermaßen ein großer Musikliebhaber, und seine Hofkapelle war seinerzeit eines der renommiertesten Orchester in Europa. Bei diesem fand Joseph Haydn 1765 eine Anstellung. Eines der Lieblingsinstrumente des Fürsten, was dieser selbst auch spielen konnte, war der Baryton: ein Zupf- und Streichinstrument, einer Viola da Gamba ähnlich, nur etwas tiefer im Klang. Die Besonderheit: Neben den sechs Darmsaiten verlaufen weitere Saiten aus Metall. Sie können gezupft werden und tragen außerdem durch ihr Mitschwingen beim Streichen der anderen Saiten zum silbrigen Klang des Barytons bei. Weitere Saiten zum Zupfen befinden sich auf der Rückseite des Griffbretts, am oberen Hals. Diese Saiten können die Spieler zusätzlich mit dem Daumen bedienen.

All diese Besonderheiten des komplexen Barytons zeigen sich in den drei Haydn-Trios, die Maddalena del Gobbo exemplarisch ausgewählt hat und mit dem Bratscher Robert Bauerstatter und dem Cellisten David Pennetzdorfer im Haydn-Saal des Schlosses Esterházy eingespielt hat. Zu den Haydn-Trios reihen sich weitere Werke seiner Zeitgenossen für diese Besetzung: ein Trio von Aloisio Luigi Tomasini und ein Divertimento von Andreas Lidl.

Podcast NDR Kultur Neue CDs © ©Rob | Fotolia | Stock.Adobe

"Maddalena and the Prince"

NDR Kultur - Neue CDs -

Joseph Haydn hat für das heute nahezu vergessene Streichinstrument Baryton 163 Werke komponiert. Die Solistin Maddalena del Gobbo hat einige dieser Werke eingespielt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Kurzweiliger Hörgenuss

Die Spielfreude, die klangliche Ausgewogenheit, aber auch das grammgenaue Gewichten von einzelnen harmonischen Farbtupfern im Zusammenklang macht das Spiel der drei aus. Übrigens sind der Bratscher und der Cellist Ensemblemitglieder der Wiener Philharmoniker.

Mit einer Sonate von Franz Xaver Hammer zusammen mit dem Cembalisten Ewald Donhoffer zeigt Maddalena del Gobbo noch die klangliche Nähe zur Viola da Gamba, die sie für dieses fünfsätzige Werk zur Hand nimmt.

Die Mischung aus Haydns Musik und die seiner heute selten gehörten Zeitgenossen und die Einblicke in das außergewöhnliche Instrument Baryton machen diese Aufnahme so besonders. Dargeboten von solch versierten und temperamentvoll agierenden Interpreten ist es ein abwechslungsreicher und kurzweiliger Hörgenuss.

Maddalena an the Prince

Label:
Deutsche Grammophon

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 19.08.2019 | 06:40 Uhr

CD der Woche: Eine beglückende Bach-Einspielung

Evgeni Koroliov, seine Frau Ljupka Hadzi Georgieva und Anna Vinnitskaya, eine seiner ehemaligen Schülerinnen, haben gemeinsam eine CD mit Klavierkonzerten von Bach aufgenommen. mehr