Stand: 22.09.2019 07:30 Uhr

Blog: So lief das Reeperbahn Festival 2019

von Matthes Köppinghoff

Da bin ich wieder - und das Reeperbahn Festival!

Hallo zusammen! Und schon wieder ist ein Jahr vorbei - gefühlt habe ich doch erst letzte Woche die Festivalbändchen abgefummelt. Diesen Mittwoch kommen die neuen Pässe, und auch wenn ich weiß, dass das vier vollgepackte Tage werden: es ist wirklich aus ganzem Herzen 100 Prozent Wiedersehensfreude. Von Mittwoch bis Sonnabend wird mein Schrittzähler auf Hochtoren laufen, wenn ich wieder mit Notizbuch, Stift und Kamera durch St. Pauli laufe. Als Ex-Anwohner (fünfeinhalb Jahre Hamburger Berg 24!) freue ich mich, durch mein altes Zuhause zu schlendern. Meine Liebe zu diesem Stadtteil ist nach wie vor ungebrochen: Die Reeperbahn, die großen und kleinen Clubs, die Neonlichter, Touristen die für einen Hamburg-Besuch da sind, während Festivalbesucher durch die Gegend strömen... Moment, das habe ich in den letzten Jahren hier im Blog doch schon öfters geschrieben oder? Egal, man kann es nicht oft genug erwähnen. Legen wir also wieder los!

Highlights: Etablierte Künstler und spannende Newcomer

Täglich grüßt das Murmeltier

Bill Murray hat im Film "Und täglich grüßt das Murmeltier" Klavierspielen und Eisskulpturen schnitzen gelernt - ich zu meinem Teil habe für meinen stetig wiederkehrenden Festivalalltag folgende Erfahrung gesammelt: Dieses Mal will ich weniger von Konzert zu Konzert hetzen. "Eine Band pro Tag auf die man sich freut und konzentriert, ansonsten treiben lassen." Dieses Modell habe ich 2018 nach der Hälfte des Festivals erprobt (zugegeben, ich habe es mir von Daniel Koch, dem Ex-Intro-Chef abschaut) - und das macht deutlich mehr Spaß. Auch beim Reeperbahn Festival 2019 wird es wieder Eindrücke an jeder Ecke geben, viele neue Sachen werde ich dann ohnehin wieder unterwegs aufstöbern.

Highlight am Mittwoch: Sleaford Mods

Trotzdem: Ich bin ja wie ich eben so bin, ein paar Sachen habe ich mir schon mit meinem Ordnungs- und Organisationswahn und der Reeperbahn-Festival-App rausgesucht. Amilli aus Bochum kann ich stark empfehlen, um 20.10 Uhr wird sie dort auftreten. The Screenshots kann man in der Plattenladen Hanseplatte sehen, werde ich aber vermutlich wegen meinem Tages-Highlight verpassen: Mein Tipp sind Sleaford Mods aus Nottingham, ebenfalls im Docks (21 bis 22 Uhr). Irgendwas zwischen Post-Punk, Electro und HipHop, versetzt mit starkem Dialekt; das ist genau meine Tasse Tee.

Verpassen werde ich deswegen wohl leider Dope Lemon (das ist Angus von Angus und Julia Stone, hier mit seinem Solo-Projekt), gleiches gilt für BRTHR. Vielleicht lasse ich mir noch bei YAK im Molotow die Ohren durchpusten, je nach Laune kuschele ich mich aber auch gern zu Oscar Jerome ins Moondoo. Die tollen Leoniden aus Kiel hatte ich letztens einmal zum Interview da, auch die kann man sich im Docks ansehen - ich wahrscheinlich leider nicht, weil ich mir gern Leslie Feist im Stage Operettenhaus um 23.15 Uhr anschauen möchte.

Standards: N-JOY Reeperbus und NDR Blue Backstage

Tolle Murmeltier-Momente kann man beim N-JOY Reeperbus haben: Kollegin Anne Raddatz hat mir letztens auch schon einen Überraschungsgast verraten, ich hoffe dieser Künstler kommt dann auch wirklich vorbei auf dem Spielbudenplatz. Die NDR Blue Backstage in der Alten Liebe - logisch, auch 2019 gibt es hier wieder Live-Gäste und natürlich auch Musik, kann ich sehr empfehlen.

Und sonst?

Ja, das waren allein heute schon wieder viele Namen und Clubs und es hat noch nicht einmal angefangen; aber das ist ja immer so. Fest steht für mich, dass es auch beim zu, 14. Mal beim Reeperbahn Festival wieder unvergessliche Konzerte geben wird; zum Beispiel Efterklang am Sonnabend (hoppla - das ist in der Elbphilharmonie, "Reservierung nötig! steht hier. Wer mich da noch reinschleusen kann bekommt von mir ein Freigetränk inklusive ewige Dankbarkeit!). Ich tanke jetzt prophylaktisch noch etwas Schlaf - den kann ich gut gebrauchen. So dann: Wir lesen uns!

Weitere Informationen

Reeperbahn Festival - Musikalische Entdeckungsreise

Die internationale Musikszene trifft sich bereits zum 14. Mal beim Reeperbahn Festival. Hamburg ist vier Tage lang wieder das Tor zur Musikwelt, Hunderte Bands sind dabei. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 19.09.2018 | 00:05 Uhr

Alle Infos zum Reeperbahn Festival 2019

Hamburg ist an vier Tagen wieder Treffpunkt der internationalen Musikszene gewesen. Beim Reeperbahn Festival waren auch in diesem Jahr wieder Hunderte internationale Bands und Künstler dabei. mehr

On-The-Go aus Russland: Festival als Neustart

Beim Reeperbahn Festival treten Bands aus aller Welt auf. NDR.de hat mit der russischen Band On-The-Go gesprochen, die das Hamburger Clubfestival als Sprungbrett nutzen möchte. mehr

Der NDR beim Reeperbahn Festival

Beim Reeperbahn Festival in Hamburg gibt es vier Tage Musik. Der NDR ist als Medienpartner des Clubfestivals auch im 14. Jahr wieder dabei und präsentiert zahlreiche Konzerte. mehr

N-JOY

"Keychange": Mehr Frauen auf die Festival-Bühne!

N-JOY

Weniger Auftritte, weniger Jobs, weniger Geld: Frauen haben es im Musikbusiness noch immer schwer. Das Hamburger Reeperbahn Festival und die Initiative Keychange wollen das ändern. mehr

34 Bilder

Die ungewöhnlichsten, schönsten und kultigsten Bühnen

Kirche, Theater, Museum, Barkasse oder Bunker: Die Konzerte des Reeperbahn Festivals finden teilweise an ungewöhnlichen Locations statt. Die wohl schönsten Bühnen: Michel und Elbphilharmonie. Bildergalerie

Mehr Kultur

83:44
NDR Info

Album (2/2)

NDR Info
00:30
NDR Elbphilharmonie Orchester

"For Seasons": der Trailer

NDR Elbphilharmonie Orchester