Tolle Stimme und sympathisch: Äneas Humm präsentiert sein neues Album

Stand: 29.09.2022 12:45 Uhr

Äneas Humm gehört zu den Shooting-Stars der europäischen Klassikszene. Bereits mit 18 Jahren debütierte er als Opernsänger. Das Ausnahmetalent präsentierte sich gemeinsam mit der hawaiianischen Pianistin Renate Rohlfing bei NDR Kultur à la carte EXTRA.

Ein junger Mann schaut verträumt in die Ferne und steht dabei vor einer grün, blauen Wand. © Maurice Haas
Beitrag anhören 55 Min

Bereits mit 18 Jahren debütierte der Spross einer schweizerisch-ungarischen Künstlerfamilie als Opernsänger am Stadttheater Bremerhaven. Damals hatte er gerade ein Studium an der Musikhochschule Bremen begonnen. Sein Examen machte er an der berühmten Juilliard School in New York. Es folgten Engagements an den Bühnen von Weimar und Karlsruhe. Neben der Oper gilt Äneas Humms große Liebe dem Kunstlied. Für sein zweites Album "Embrace" erhält er am 8. Oktober den Opus Klassik als Nachwuchskünstler des Jahres. Bei NDR Kultur à la carte EXTRA hat der Bariton aber nicht nur Stücke von seinem neuen Album präsentiert, sondern auch zwei Lieder von Robert Stolz. Denn auch für die Operette schlägt sein Herz.

Äneas, bist du mit Operettenstücken häufiger mal irgendwo im Konzert unterwegs?

Äneas Humm: Es ist tatsächlich schwierig unterzubringen. Die meisten Veranstalterinnen und Veranstalter wollen eher Schumann und Schubert hören, was auch verständlich ist. Als ich in Karlsruhe gewohnt habe, habe ich angefangen, mit Hartmut Höll ein paar Konzerte zu spielen. Ich dachte erst, dass zu den Konzerten niemand kommt, aber die waren rappelvoll. Da habe ich angekündigt, dass ich als letztes Robert Stolz singe, und es wurde so sehr erwartet. Deshalb will ich diese Musik jetzt öfter singen und hoffe, dass mir der Rahmen gegeben wird.

Machst du da was ganz anderes, als wenn du große Opernarien oder Kunstlieder singst?

Humm: Man ist vielleicht ein bisschen lockerer, aber klassische Musik ist anspruchsvoll, für das Klavier, für die Stimme und für die Geige. Die Operette ist oft in der Oper und am Theater noch schwerer als Opern, weil man so präzise sein muss, um den Witz richtig zu verkaufen, weil es unterhalten soll. Eine Mozart-Oper soll zwar auch unterhalten, aber die hat vielleicht einen tieferen Sinn. In der Operette muss man lustig sein. Und das ist besonders schwierig.

Du hast Renate Rohlfing an der Juilliard School in New York kennengelernt. Du hast da studiert und warst vorher in Bremen. In New York seid ihr euch begegnet und habt offenbar sehr schnell zusammengefunden.

Humm: Ich weiß noch: Renate hat ein Coaching gespielt, wo ich Schumanns Liederkreis Opus 39 gesungen habe. Ich kannte Renate, weil sie als Lied-Pianistin schon sehr bekannt war. Sie hat auch Wettbewerbe gewonnen. Ich dachte, vielleicht hat sie auch mal Zeit, mit mir aufzutreten, aber sie war sehr beschäftigt. Das erste gemeinsame Konzert in Europa war 2019 beim Musikfest Bremen, das war noch vor Corona und es war ein wunderbares Konzert. Seitdem sind wir sozusagen musikalisch liiert.

Ihr habt gemeinsam ein Album aufgenommen, das den Titel "Embrace" trägt, also "Umarmung". Was steckt dahinter? Was habt ihr für dieses Album ausgesucht?

Wir haben sozusagen in dieser Musik Zuflucht gefunden, denn als Musiker durfte man ja in diesen langen Lockdowns nicht auftreten und man durfte auch nicht umarmen. Und ich dachte, wenn die Musik uns was gibt, dann ist sie vielleicht ein Trostpflaster. Wir haben diese Lieder im harten Lockdown in meiner Wohnung einstudiert. Da hatte ich ein Klavier, wir haben musiziert und gekocht und es war eine ganz spezielle Zeit - wir haben diese Lieder wirklich geliebt. Wir haben uns glücklich geschätzt, dass wir immerhin die Musik hatten. Es gab ja so viele Menschen, die noch viel mehr verloren haben und wir haben diese Musik dann "embraced", also umarmt.

Das Gespräch führte Friederike Westerhaus.

Weitere Informationen
Zwei Männer stehen nebeneinander und lächeln nach vorne in die Kamera. An der Wand hängt ein Bilderrahmen mit der Aufschrift Matthias Brodowy. © NDR / Claus Röck Foto: Claus Röck

NDR Kultur à la carte EXTRA: Musiker bekommen eine Bühne

Immer mittwochs bietet NDR Kultur ab 13 Uhr Künstlerinnen und Künstlern im Studio eine Bühne. mehr

Tim Allhoff © Studio Maximilian König Foto: Maximilian König

Tim Allhoff - Musik zum Durchatmen

Der vielgelobte Echo-Preisträger hat bei NDR Kultur Stücke von seinem aktuellen Soloalbum "Morla" gespielt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 28.09.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Mehr Kultur

Nina Hagen © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Gerald Matzka

"Unity": Nina Hagens Album der Hoffnung

Die Lieder auf Hagens erstem Album seit mehr als zwölf Jahren haben eine enorme Bandbreite - von Kapitalismuskritik bis christlicher Erlösung. mehr