Die Sopranistin Hanna Zumsande © Hanna Zumsande

Sopranistin Hanna Zumsande - nachgefragt nach sieben Monaten

Stand: 27.11.2020 15:07 Uhr

Im April hatten wir mit der Hamburger Sopranistin Hanna Zumsande über die schwierige Situation als freiberufliche Sängerin während der Corona-Krise gesprochen. Wie geht es ihr heute?

Beitrag anhören 3 Min

von Marcus Stäbler

Ende Juni ist eine Aufnahme von Carl Heinrich Grauns Oper "Polydorus" auf CD erschienen, mit Hanna Zumsande als Königstochter Ilione. Einer der wenigen Höhepunkte im Berufsleben der Sopranistin 2020, die in diesem Jahr sehr viel weniger zu singen hatte als sonst.

Weitere Informationen
Die Sopranistin Hanna Zumsande © Hanna Zumsande

"Die Engagements vor Ostern sind besonders wichtig"

Im Gespräch mit NDR Kultur erklärt die Hamburger Sopranistin Hanna Zumsande, warum sie die Coronakrise in der Zeit vor Ostern besonders hart trifft und was ihr Mut macht. mehr

"Die letzten Monate waren sehr ruhig, viel ruhiger als ich es mir gewünscht hätte", erzählt Hanna Zumsande. "Ich hatte ein paar kleinere Auftritte, in Konzerten, in Gottesdiensten, zwei Opernvorstellungen auch und zwei CD-Produktionen. Insgesamt waren es ungefähr neun Projekte und Auftritte, anstatt von eigentlich vorgesehenen 25, die dann eben größtenteils abgesagt werden mussten. Insgesamt habe ich jetzt die vierzigste Absage in meinen Kalender eintragen müssen - leider!"

Die Zwangspause fällt erneut in die Hauptsaison

Und einige dieser Absagen reichen in die nächsten Monate und bis ins kommende Jahr hinein, weil die Veranstalter in der unklaren Lage verbindliche Entscheidungen treffen mussten oder wollten. Das aktuelle Verbot von Kulturveranstaltungen trifft die freien Musikerinnen und Musiker besonders hart - denn nach der ersten Zwangspause zur Passions- und Osterzeit fällt auch diese wieder in eine Hauptsaison.

"Die Requiem-Konzerte im November und die vielen Konzerte vor Weihnachten - das ist schon auch, neben der Zeit vor Ostern, für uns freischaffende Sänger die Hauptarbeitszeit im Jahr. Und das ist natürlich sehr betrüblich, dass im November nichts statt finden kann. Ich hätte da acht Konzerte gehabt, die alle abgesagt werden mussten."

Weitere Informationen
Leeres Theater © picture-alliance Foto: Michael Memminger

Absagen wegen Corona: Wer rettet die Kultur?

Wie soll in Zeiten der Coronakrise die Kultur finanziert werden? Neben staatlichen Geldern und privater Förderung gibt es weitere Ideen - und es könnten neue digitale Kulturformen entstehen. mehr

Die Finanzhilfen helfen nur bedingt

Diese Absagen bedeuten nicht nur künstlerisch, sondern auch finanziell einen herben Verlust. Da Hanna Zumsande auch unterrichtet, etwa mit einem Lehrauftrag an der Musikhochschule in Hannover, sind ihr zum Glück nicht alle Einnahmen weggebrochen. Und sie konnte öffentliche Hilfen in Anspruch nehmen: "Und zwar deshalb, weil ich das Glück habe, in Hamburg zu wohnen und Hamburg sich sehr eingesetzt hat für die Solo-Selbständigen und die Kulturschaffenden."

Die Finanzhilfen - ein Gesamtbetrag im mittleren vierstelligen Bereich - sind wichtig, können aber den Verdienstausfall durch die vielen Absagen nicht annähernd ausgleichen. Und trotzdem ist Hanna Zumsande besser dran als viele Kolleginen und Kollegen in anderen Bundesländern, die sich teilweise beruflich umorientieren mussten: "Ein Kollege arbeitet als Programmierer und entwirft Homepages, eine andere Kollegin arbeitet im Büro eines Möbelkonzerns."

Weitere Informationen
Kulturstaatsministerin Monika Grütters bei einem Pressetermin in Frankfurt im Staedel Museum © Silas Stein/dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Grütters über den Neustart Kultur: "Können Not nur lindern"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters sprach mit dem NDR Kulturjournal über Einzelheiten des "Neustarts Kultur". mehr

Was kommt in der nahen Zukunft?

Ob sich die Lage überhaupt bald wieder normalisiert, ist momentan ja noch nicht abzusehen. Deshalb blickt Hanna Zumsande mit einem mulmigen Gefühl in die nähere Zukunft. Was ihr und tausenden anderen materiell helfen würde, wäre von staatlicher Seite ein Kurzarbeitsgeld für Solo-Selbständige. Und von den Veranstaltern eine generelle Zusage für Ausfallhonorare. "Was wirklich toll wäre", sagt Hanna Zumsande, "wären Klauseln in unseren Verträgen, dass die geleistete Vorarbeit auch honoriert wird, wenn das Konzert abgesagt werden muss. Also, dass wir wirklich schon für die Arbeit, die jeder Musiker und Sänger vorher geleistet haben muss, dass wir für diese Arbeit auch bezahlt werden können. Das wäre sehr, sehr toll."

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 30.11.2020 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Regisseurin und Autorin Nora Fingscheidt im Interview in Hamburg © NDR Foto: Patricia Batlle

Chancen-Gleichheit im Film? Wenige deutsche Regisseurinnen

Zwar ist die Hälfte der Regie-Studierenden weiblich, doch wenige können sich in der konservativen Filmwelt durchsetzen. mehr

Restauratorin Nicoline Zornikau begutachtet das Werk "Die Rückkehr des Dichters. © VG Bild-Kunst / NDR Foto: Kerry Rügemer

De-Chirico-Ausstellung in Kunsthalle Hamburg: Es geht los

Die Hamburger Kunsthalle eröffnet heute digital die Ausstellung "Magische Wirklichkeit". Eine Reportage von den Aufbauarbeiten. mehr

Adarsh Gourav vor einem Lokal in einer Filmszene aus "The White Tiger" © Netflix

"The White Tiger": Ramin Bahranis brutales Gesellschaftsbild

In seinem Film "The White Tiger" wirft Regiesseur Ramin Bahrani einen unbestechlichen Blick auf die indische Oberschicht. mehr

Lady Gaga singt bei der Amtseinführung von Joe Biden © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andrew Harnik Foto: Andrew Harnik

Die Symbolik des Pop bei der US-Inauguration

Die Amtseinführung von US-Präsident Biden war ein schillerndes Pop-Theater. Die Auftritte von Lady Gaga und Jennifer Lopez hatten viele Dimensionen. mehr