Viele Köpfe im Videochat © NDR Foto: Anina Pommerenke

Schüler schreiben eigene Songs per Videochat

Stand: 10.02.2021 17:50 Uhr

Viele Kinder im Jungen Ensemble Musiktheater in Hamburg schreiben ihre Songs selbst und erfinden eigene Formate. Jetzt im Lockdown findet das Angebot online statt.

Viele Köpfe im Videochat © NDR Foto: Anina Pommerenke
Beitrag anhören 4 Min

von Anina Pommerenke

In einem Zoom-Meeting haben sich acht Kinder und zwei Musiklehrer eingewählt. Auch die elf Jahre alte Emilie gehört dazu. Sie will sich von dem Lockdown nicht bei ihrem Song-Projekt aufhalten lassen: "Wir machen einfach immer weiter. Wir sind genauso produktiv wie bei realen Treffen. Und natürlich ist es auch toll, in der Woche mal die anderen Freunde, die da mitmachen, zu sehen und mal wieder in die Welt rauskommen. Mir hilft das auch manchmal. Wir sind wirklich wie eine Familie und reden über unsere Sorgen, das ist wirklich ganz nett." "Die Welt" - das sind in diesem Fall die anderen Kinderzimmer.

Eine Stunde die Woche arbeiten alle Kinder konzentriert an ihren Songs, in denen sie ganz aktuelle Themen verarbeiten. Emilie und ihre Freundin Thekla sind schon weit gekommen: "Es geht darum, dass man auch in dieser Zeit, in der man in seiner Wohnung oder in seinem Haus eingesperrt ist, ganz viele Abenteuer in seinem Kopf erleben kann und mit seiner Fantasie ganz weit vorne ist."

Unterstützung und Feedback von der Gruppe und den Lehrern

Viele Köpfe im Videochat © NDR Foto: Anina Pommerenke
Komponieren im Videochat: Das Junge Ensemble Musiktheater aus Hamburg praktiziert es.

Wenn die Kinder ein Thema gefunden haben, das sie musikalisch verarbeiten möchten, dürfen sie erst einmal dazu brainstormen. Nach und nach entwickeln sie einen Text - bekommen dabei immer wieder Unterstützung und Feedback von der Gruppe und den Lehrern. Dann arbeiten sie sich Akkord für Akkord, Geräusch für Geräusch durch die Song-Produktion. Komponist Tonio Geugelin steht den Kindern dabei mit professionellem Equipement zur Seite und spielt sogar auf Wunsch Instrumente ein.

Normalerweise singen die Kinder ihre Lieder in einem professionellen Tonstudio ein, zurzeit machen sie das von zuhause übers Handy. Am Ende konzipieren sie sogar ihr eigenes Musikvideo. Projektleiterin Theresa von Halle liegt es am Herzen, dass sie sich als Künstlerinnen und Künstler ernst genommen fühlen: "Die haben wahnsinnig viel drauf. Ich glaube, jeder Mensch hat musikalisch wahnsinnig viel drauf, kann viel mehr und höhrt viel mehr, als er weiß."

Freier und kreativer Zugang zur Musik

Deswegen müssen die Kinder auch keine musikalische Vorbildung haben, wenn sie an dem Projekt teilnehmen wollen. Das Angebot ermögliche ihnen aber einen besonderen Zugang zur Musik, betont von Halle: "Wenn ich selber mal eine Geschichte geschrieben habe, werde ich ein Buch anders lesen. Wenn ich selber mal ein Musiktheater entwickelt habe, dann gehe ich ganz anders in die Oper, weil ich auch das Selbstbewusstsein habe, dass ich auch Komponist bin."

Einen freien und kreativen Zugang zur Musik zu erlernen - das ist nicht nur im Lockdown eine gute Idee. Bleibt zu hoffen, dass das Junge Ensemble Musiktheater seine Ergebnisse irgendwann auf einer richtigen Bühne präsentieren kann.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 11.02.2021 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Eine Frau isst Popcorn, lächtelt und schaut auf ihrem Laptop einen Film mit Kopfhörern © IMAGO / Panthermedia Foto: Antonio Guillem

"Streaming ist nicht Konkurrenz, sondern Ergänzung fürs Kino"

Dass Kino und Streaming einander ergänzen, zeigt Filmin aus Spanien. Der Dienst punktet mit Indie-Kino wie Fatih Akins "Aus dem Nichts". mehr