Opernsänger Rolando Villazón mit Moderatorin Eva Schramm (beide mit Masken) zu Gast bei NDR Kultur im Frühjahr 2021 © NDR Foto: Eva Schramm

Opernstar Rolando Villazón: "Wir brauchen die Kultur"

Stand: 15.03.2021 16:22 Uhr

In Pandemie-Zeiten erinnert man sich wehmütig an wunderbare Konzerterlebnisse: Opernstar Rolando Villazón hat vor wenigen Tagen NDR Kultur besucht und in Erinnerungen an sein wunderbares Konzert in Lübeck beim SHMF 2018 geschwelgt.

Der Opernsänger Rolando Villazón lässt in der Sendung "Das Konzert" mit NDR Kultur Moderatorin Eva Schramm den fröhlichen Abend Revue passieren und hat mit ihr aktuell über seine persönlichen Erinnerungen an diesen Auftritt gesprochen.

Rolando Villazón erinnert an konzentriertes SHMF-Publikum voller Liebe

Opernsänger Rolando Villazón zu Gast bei NDR Kultur im Frühjahr 2021 © NDR Foto: Eva Schramm
"Kultur ist kein Luxus - man braucht es zum Leben wie das Essen", sagt Villazón.

"Ich habe ganz tolle Erinnerungen", sagt Villazón. "Ich erinnere mich an ein konzentriertes Publikum voller Liebe, eine tolle Energie, eine tolle Stimmung. Und auch eine gute Akustik - denn das ist nicht immer so." Das helfe einem Sänger, so Villazón, weil man viele Farben ausprobieren könne. "Wir selbst wissen nicht, wie das draußen klingt. Aber wenn die Akustik gut ist, dann kommt der Klang zurück, man fühlt sich gut und kann viel ausprobieren."

Rolando Villazón: "Wir brauchen Kultur!"

Auch seine neue CD "Serenata latina", die er zusammen mit dem Harfenisten Xavier de Maistre aufgenommen hat, ist Thema der Sendung. Rolando Villazón spricht über sein Verständnis von Kultur, über die Systemrelevanz von Kunst und seine persönliche Strategie, mit den Wirren und Frustrationen der Corona-Pandemie umzugehen. Auf die Frage, wie Kultur nach Corona aussehen wird, antwortet Villazón: "Ich glaube, wir werden in einen anderen Status quo kommen, es wird eine andere Normalität geben. Vieles ist verletzt in diesen Zeiten. Wir Künstlerinnen und Künstler haben einen Rhythmus: Wir spielen alle zwei, drei Tage, wir proben - und dieser Rhythmus ist gerade unterbrochen."

Nun frage er sich, wie die Künstlerinnen und Künstler zurück in einen anderen Rhythmus kämen. "Wie werden unsere Theater aussehen, unsere Ensembles? Haben sie es durch diese Zeit geschafft? Das werden wir in der nächsten Zeit erfahren." Villazón hofft und glaubt, dass es einen großen Hunger gibt, zurück ins Theater, in Konzerthallen und Opernhäuser zu gehen.

"Klassische Musik erlebt man perfekt im Konzertsaal"

"Wir haben vieles über Streaming gesehen, aber die klassische Musik erlebt man perfekt, wenn man im Saal ist. Diese Beziehung zwischen Publikum und Musikern, ohne Mikrofon und Lautsprecher, das kann man nur im Konzertsaal erleben", sagt der Opernsänger. Musik allen anzubieten durch Streaming, Fernsehen und Radio sei fantastisch und wichtig, besonders in dieser Zeit. "Kultur ist kein Luxus, man braucht es zum Leben wie das Essen. Kultur ist ein Teil davon, wer wir als Gesellschaft sind. Wir brauchen Kultur!", so Villazón. Im Gespräch verrät er auch ein bisschen von dem, was er in Zukunft vorhat.

Weitere Informationen
Cover des Buchs "Amadeus auf dem Fahrrad" von Rolando Villazón © Rowohlt Verlag

Mit Puderperücke gegen den Papa

Der junge Mexikaner Vian will Opernsänger werden, scheitert aber kläglich. Rolando Villazóns neuer Roman "Amadeus auf dem Fahrrad" ist eine Hommage an Mozart und Salzburg. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Das Konzert | 15.03.2021 | 20:00 Uhr

Mehr Kultur

Glaswände begrenzen die sogenannte "Borchert-Box" in der Hamburger Staatsbibliothek. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Die Borchert-Box in der Hamburger Staatsbibliothek

Die Staatsbibliothek feiert den Jubiläums-Geburtstag des Hamburger Schriftstellers mit einer ganz neuen Dauerausstellung. mehr