Menschen warten vor einem orangefarbenen Absperrband, auf dem der Schriftzug des Musicals "Hamilton" steht © imago/Zuma Press

"Hamilton": Lin-Manuel Mirandas Musical kommt nach Hamburg

Stand: 13.11.2020 12:00 Uhr

"Hamilton" von Lin-Manuel Miranda ist ein vielfach preisgekrönter Musical-Hit am Broadway. Stage Entertainment will es nach Hamburg bringen: ins Operettenhaus. Im November 2021 soll das Stück Premiere feiern.

von Petra Volquardsen

Alexander Hamilton war einer der Gründungsväter der Vereinigten Staaten von Amerika und der erste Finanzminister der USA. Seine Geschichte erzählt das gleichnamige Musical von Lin-Manuel Miranda. Seit fünf Jahren läuft es am Broadway in New York und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet - darunter elf Tony-Awards und der Pulitzer-Preis.

"Hamilton" soll ab November 2021 Premiere feiern

Nun gibt es gute Nachrichten für Musical-Fans: Denn "Hamilton" soll in einer deutschen Version Ende 2021 in Hamburg auf die Bühne kommen, so der Schöpfer, der Komponist, Texter und Sänger Miranda. Seit Jahren arbeitet Stage Entertainment daran, das Stück nach Deutschland zu holen, was aufwendig ist, weil im Musical sehr unterschiedliche Musik-Stile zu hören sind. Es ist die erste nicht-englische Fassung der Erfolgsproduktion vom Broadway. Da den Text aus dem Englischen ins Deutsche zu übersetzen, ist schwierig.

Miranda: "Deutsche Fassung wird sehr gut ankommen"

Die Übersetzung stehe nun, sagt der Schöpfer und Texter der ursprünglichen Komposition in einem englischsprachigen Video.

Es sei ein sehr aufwendiger Prozess gewesen, die Show zu übersetzen, meint Lin-Manuel Miranda in seiner Video-Botschaft. "Aber du hast nicht gelebt, wenn du den Rap-Song 'Satisfied' auf Deutsch gehört hast", so der Musiker schmunzelnd. Es sei unglaublich, das Team hinter der deutschsprachigen Produktion sei unglaublich gut. "Ich glaube, das wird sehr gut beim deutschen und internationationalen Publikum ankommen".

Nun läuft unter erschwerten Corona-Bedingungen die Suche nach Darstellerinnen und Darstellerinnen. "Wir müssen in die Zukunft blicken", heißt es bei Stephan Jaeckel von Stage Entertainment, "alles andere wäre ein betrübliches Zeichen". Voraussichtlich im Dezember soll es unter aufwendigen Bedingungen Castings geben. Die Anforderungen sind speziell. So wird etwa für die Hauptrolle Hamilton ein Tenor-Bariton in den Dreißigern gesucht: "Ein aufrichtiger, ehrgeiziger Draufgänger, der agiert wie ein Berserker. Er sagt, was er denkt, egal was es kostet. Muss sehr gut rappen können. Eminem meets Sweeney Todd", so die Ausschreibung.

Hamilton ist von allen Musical-Premieren des Unternehmens die, die am weitesten entfernt ist. Bereits im Mai soll "Wicked" starten, und im August "Die Eiskönigin".

Stage Operettenhaus

AUDIO: "Hamilton" kommt Ende 2021 ins Operettenhaus Hamburg (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 12.11.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Kultur

Nick Tschiller (Til Schweiger) schwerbewaffnet im Speicher. © NDR/Marion von der Mehden

50 Jahre Tatort: Wie realistisch ist die Krimireihe?

Explosionen, Verfolgungsjagden, Schießereien. Wie realistisch wird Polizeiarbeit in der ARD-Krimireihe eigentlich dargestellt? mehr

Lutz Krajenski sitzt an der Hammond-Orgel © NDR.de Foto: Claudius Hinzmann

Lutz Krajenski im Solokonzert

Lutz Krajenski ist aus der norddeutschen Musikszene nicht wegzudenken. Für uns spielte der Hannoveraner ein Solokonzert. mehr

Aeroslo bei Bläsern © Bayerischer Rundfunk

Studie: Blasinstrumente stoßen Aerosole unterschiedlich aus

Wie breiten sich Aerosole bei Blasinstrumenten aus? Eine neue Studie aus München bringt überraschende Erkenntnisse. mehr

In der Zeitung ist ein polemischer Artikel über Brockmöller (Charles Brauer, links) erschienen; es geht um seine Beziehung zu einer angeblich von Harry Mucher erschossenen Polizistin, mit der Brockmöller befreundet war. Zusammen mit Stoever (Manfred Krug, rechts) fragt der verärgerte Brockmöller sich, woher die Presse so detaillierte Informationen hat, ohne je mit ihm gesprochen zu haben? © NDR/Studio Hamburg

Tatort-Jubiläum: Mord ist bei Stoever und Brockmöller Nebensache

Die Schauspieler Manfred Krug und Charles Brauer waren im Film Partner und Freunde - die Freundschaft hielt auch danach. mehr