Eindrücke vom "Musikfest Hasselburg", das im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals stattfindet. © Axel Nickolaus Foto: Axel Nickolaus

Flexibel bleiben - der Festivalsommer im Norden

Stand: 03.07.2021 07:00 Uhr

Das Schleswig-Holstein Musikfestival hat begonnen. Wie läuft es bei den Festivals im Norden? Wie reagieren die Teams auf die sich ständig ändernden Umstände?

von Anina Pommerenke

Ohne Telefon am Ohr traf man in den vergangenen Tagen wohl kaum ein SHMF-Teammitglied an. Gespannt fieberten alle dem ersten Konzertwochenende entgegen. Natürlich geht es direkt vor dem Start eines Festivals immer rund, aber in diesem Jahr war es "noch heftiger", sagt Sprecherin Laura Hamdorf. An eine gemütliche Mittagspause etwa sei gerade nicht zu denken. Seit Mitte Juni ist klar, dass das SHMF doch mehr Menschen in die Konzerte lassen darf, als ursprünglich vorgesehen. Eine große Freude für das gesamte Team, die aber auch noch mal zusätzlich viel Arbeit macht.

SHMF: Planen, aber immer flexibel bleiben

Marketing, Konzertplanung, Kartenzentrale - in allen Abteilungen routiere es gerade mächtig. "Ein halbes Jahr lang haben wir ins Blaue geplant, jetzt ist sicher, dass alles stattfinden kann", freut sich Hamdorf. Das gebe dem gesamten Team gerade einen unglaublichen Energieschub. Und der ist auch nötig. Denn trotz aller Lockerungen heißt es in diesem Sommer flexibel bleiben. Immer noch ist unklar, ob wirklich alle Künstlerinnen und Künstler einreisen können. Virusvariantengebiete und sich ändernde Einreisebestimmungen machen die Planung nicht unbedingt leichter. Gleich das Eröffnungskonzert mit Porträtkünstlerin Hélène Grimaud kann daher nicht wie geplant stattfinden. Stattdessen ist der Pianist Jan Lisiecki kurzfristig eingesprungen. "Der hat einfach spontan zugesagt und ist jetzt auch super aufgeregt, dass er sein erstes SHMF-Eröffnungskonzert spielen kann."

Weitere Informationen
Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys © Felix König

SHMF: Buntes Programm mit vielen Open-Air-Konzerten

Im Mittelpunkt des Festivals stehen in diesem Jahr der Komponist Franz Schubert und die französische Pianistin Hélène Grimaud. mehr

SHMF-Intendant Christian Kuhnt setzt auf Politik

Alles in allem herrscht laut Hamdorf gerade Aufbruchsstimmung: Das SHMF finde zwar unter Pandemie-Bedingungen statt, doch so langsam kehre auch Normalität ein. Zum Beispiel da die Masken-Regelungen bei Veranstaltungen in Schleswig-Holstein deutlich gelockert wurden. SHMF-Intendant Christian Kuhnt hatte bei der Sendung "Zeit für Kultur" im NDR Fernsehen auch den Zusammenhalt im gesamten Bundesland positiv hervorgehoben: "Der Schulterschluss ist ganz ganz eng. Wir kämpfen als Festival-Bundesland. Und wir haben immer wieder gemerkt, dass die Politik will. Sie will nicht verhindern und das hat uns immer wieder Mut gemacht."

Ticketverkauf läuft aus Sicht des Festivals gut

Bislang sind 85.000 Karten für das SHMF verkauft. Damit ist das Team mehr als zufrieden, in Anbetracht der Tatsache, dass zunächst nur 65.000 Karten überhaupt in den Vorverkauf gegangen waren. Es sei außerdem eine absolute Seltenheit, dass es zum Start des Festivalsommers auch noch Angebote für Kurzentschlossene gebe: "Man darf in diesen Zeiten nicht so perfektionistisch sein," sagt Hamdorf, "wir jonglieren mit Hunderten Bällen, versuchen unser Allerallerbestes zu geben. Wenn dann irgendwann auch mal was schief läuft, ist das in diesem Jahr so".

Festspiele MV 2021 kämpfen mit kurzfristigen Änderungen

Seit drei Wochen laufen bereits die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Die Entscheidung, dass das Festival tatsächlich stattfinden wird, wurde denkbar knapp - am 25. Mai beim Kulturgipfel MV - verkündet. Eigentlich viel zu spät, um noch die gesamte Planung stemmen zu können. Das Team hatte mehrere Szenarien vorbereitet und deutlich eher mit verlässlicheren Zusagen seitens der Politik gerechnet. So musste das gesamte Team wahnsinnig kurzfristig alles umplanen, berichtet Sprecherin Isabel Schubert. Der Organisationaufwand ist unter anderem deswegen so hoch, weil alle bereits verkauften Tickets rückabgewickelt werden müssen.

"Das ist wirklich ein wahnsinniger Prozess", schildert Isabel Schubert. Fast das gesamte 35-köpfige Team helfe mittlerweile am Kartentelefon aus, um dem Berg an Ticket-Rückabwicklungen Herr zu werden. Auch für die Konzertbesucherinnen und -besucher ein nerviger Prozess. "Viele haben großes Verständnis, aber manche sind auch genervt und erzürnt, was ich gut verstehen kann". Auch für das Team seien die vielen kurzfristigen Änderungen schwierig - permanent habe man das Gefühl hinterher zu arbeiten, gibt Schubert zu Bedenken.

Unterstützung durch den Tourismus in MV

Nicht nur wegen der Tickets bemerke sie auch noch eine gewisse Verunsicherung bei den Menschen. Schubert hofft nun darauf, dass sich im Laufe des Sommers mehr Menschen in die Konzerte trauen. Entsprechend wichtig war für das Festival auch die Entscheidung, dass wieder Touristen nach Mecklenburg-Vorpommern kommen dürfen. Das habe die Festspiele und die Tourismusbranche eng zusammen geschweißt, berichtet Isabel Schubert: "Wir sind da sehr füreinander eingetreten". Noch sind die Konzerte für August und September nicht publiziert, erst Mitte Juli wird das weitere Programm bekannt gegeben.

Festpiele MV: Land und Sponsoren finanzieren weiter

Immerhin sind die Festspiele wirtschaftlich gut abgesichert. Denn das Land Mecklenburg-Vorpommern hat eine Ausfall-Sicherung in Höhe von 1,5 Millionen Euro aufgesetzt. So können mögliche Defizite aufgefangen werden. Ein klares Signal der Politik, dass Kultur im Land stattfinden sollen. Auch die Sponsoren sind den Festspielen erhalten geblieben. "Die Euphorie ist wirklich groß, jetzt würden wir uns unglaublich freuen, wenn die Angebote noch mehr Abnehmer finden würden", resümiert Isabel Schubert nach den ersten drei Wochen.

Am 31. Juli starten auch die Sommerlichen Musiktage Hitzacker. Weil Niedersachsen die Schachbrettplatzierung mit 50% Belegungen in Innenräumen ermöglicht hat, habe man direkt entschieden sechs Konzerte zu doppeln, erklärt Sprecherin Susanne Römer. Sie ist besonders dankbar über die große Unterstützung seitens der Künstlerinnen und Künstler. Die Flexibilität sei auf allen Seiten groß, es werden unglaubliche Anstregungen unternommen, alles möglich zu machen. Im Landkreis Lüchow-Danneberg liege die 7-Tage-Inzidenz ohne seit drei Wochen stabil bei 0,00 berichtet Römer. Die Politik habe darauf allerdings noch nicht reagiert. Irritierenderweise gelten die gleichen Regelung, wie bei einer stabilen Inzidenz unter 10. Doch unterm Strich ist das Festival-Team optimistisch: "Vielleicht fällt ja auch noch bei uns die Maskenpflicht", spekuliert Römer.

Weitere Informationen
Mehrere Besucher von hinten sitzend vor einer Bühne mit einem Trommelkonzert. © NDR Foto: Peer-Axel Kröske

Kulturpartner: Schleswig-Holstein Musik Festival

Das SHMF gehört zu den größten Flächenfestivals der Welt. Es verwandelt jeden auch noch so entlegenen Winkel in eine internationale Konzertbühne. extern

Ein Bratschentrio bei der zweiten Station des Festival Walks beim Festival 360 Grad in Ulrichshusen © NDR Foto: Christiane Irrgang

Kulturpartner: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind ein klassisches Musikfestival, das jährlich an Spielorten in Mecklenburg-Vorpommern stattfindet. extern

Neben einer Tasse Kaffee mit einer Milchhaube lehnt ein Stück Gebäck in Form eines Notenschlüssels. © NDR Foto: Raliza Nikolov

Kulturpartner: Sommerliche Musiktage Hitzacker

Die Sommerlichen Musiktage Hitzacker sind Deutschlands ältestes Kammermusikfestival und zugleich eines der geistig jüngsten. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 02.07.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Kultur

Fabian (Tom Schilling) steht rauchend vor einer Fabrik. © Lupa Film / Hanno Lentz / DCM

"Fabian" - Eine emotionale Zeitreise durch Berlin

Dominik Graf hat Erich Kästners Roman in der heutigen Zeit neu inszeniert. Heute startet der Film in den Kinos. mehr