Stand: 18.07.2020 06:20 Uhr  - NDR Kultur

Fahrradkonzert-Tour mit dem Ensemble "Sozusingen"

von Miriam Stolzenwald

Das Ensemble "Sozusingen" aus Hannover hat - sogar noch vor Corona - ein Konzertformat entwickelt, bei dem klassische Musik an ungewöhnlichen Plätzen der Stadt erklingt. Aber für dieses Konzert brauchen Sie: ein Fahrrad. Die besonderen Plätze erreicht das Publikum während einer kleinen Stadt-Fahrrad-Tour. Am 19. Juli ist die Premiere dieses Konzertformats und NDR Kultur ist bei der Generalprobe mitgeradelt.

Auf die Räder geschwungen und los geht es zur nächsten Station des urbanen Radtour-Konzertes, einer überdachten Gebäude-Passage in der Innenstadt. Hier, wo der Aufzug hoch und runter rauscht und Menschen eilig hin und her laufen, verteilt sich das Gesangs-Ensemble "Sozusingen" und macht Musik.

Manche bleiben stehen und lauschen, woanders knallt ein Fenster zu. Die Sopranistin Eva-Maria Kösters erzählt, dass das mit zum Konzept gehört: "Unser Ziel ist es, klassischen Vokalgesang mal rauszuholen und von jeglichen Orten und Attitüden zu befreien, die er so mit sich bringt. Und damit in die Stadt zu gehen, in einen Dialog zu gehen, anzuecken, zu gucken: Wie lebendig kann diese Musik sein, wie lebendig kann dieser Gesang sein, wenn wir uns mal aus diesem ganzen Setting rausbewegen? Und wir haben wirklich das Gefühl, dass es irgendwie auch eine Art Befreiung ist, und dass es ganz viel mit der Musik, mit den Stimmen und mit dem Publikum macht. Wir haben großen Spaß daran, da Experimente anzugehen."

Klassischer Vokalgesang an ungewöhnlichen Orten

Und schon sind die beiden Stücke in der Passage wieder verklungen und wir radeln weiter ans Ufer der Ihme - vorbei am Maschsee, über Fahrradwege durchs Grüne am Stadion entlang. Am Flussufer stellen sich die fünf Ensemble-Mitglieder mitten im hohen Gras auf - mit Papiertrichtern, durch die sie das nächste Stück singen. Die Sopranistin Marianne sagt das Programm an: "Wir sind jetzt hier am Ihme-Ufer und wir haben uns Stücke ausgesucht, die vom Wind inspiriert sind, die aber ganz unterschiedliche Bilder zeichnen. Das erste ist ein französisch-kanadisches Volkslied, das circa 300 Jahre alt ist und 'V'la L'Bon Vent' heißt, was übersetzt 'Da weht der schöne Wind' heißt. Das zweite Stück ist von einem estnischen Komponisten, von Tormis, und heißt 'Tuul Konnumaa Kohal' - 'Wind überm Brachland'."

Das Konzertformat bringt neue Herausforderungen mit sich

Am gegenüberliegenden Ufer und am Wegesrand bleiben neugierige Spaziergänger stehen, setzen sich ins Gras und hören zu. Einige schließen sich uns beim Radeln zum nächsten Platz an, einer Schnellweg-Brücke. Der Verkehrslärm stellt besondere Anforderungen an die Sängerinnen und Sänger, sagt der Bass Jorge: "Das macht's ja auch aus, dass man sich eben Challenges setzt, die man vielleicht erfüllt." Auf die Frage, wie das Ensemble damit umgeht, antwortet er lachend: "Lauter singen. Viel Kontakt halten ist wichtig."

Die Fahrradtour endet im Leibniztempel im Georgengarten. Anschließend gibt es auf der Wiese ein mitgebrachtes kühles Bier. Am Sonntag ist für alle ein Picknick geplant. Und wer am 19. Juli mit dem Ensemble "Sozusingen" in Hannover mitradeln will, der kann sich noch unter dieser Email-Adresse anmelden: koesters@sozusagenkultur.de. Los geht es um 15 Uhr an einem Treffpunkt in der Eilenriede, der nach der Anmeldung bekannt gegeben wird.

Clemens und Jorge vom Ensemble Sozusingen vor einem Fahrrad © NDR Foto: Miriam Stolzenwald

AUDIO: Fahrradkonzert-Tour mit dem Ensemble "Sozusingen" (3 Min)

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 19.07.2020 | 06:20 Uhr

Mehr Kultur

Maria Schrader © dpa

Regisseurin Maria Schrader gewinnt Emmy Award

Die Schaupielerin und Regisseurin Maria Schrader hat einen Emmy Award als beste Regisseurin für die Mini-Serie "Unorthodox" erhalten. Schrader stammt aus Hannover. mehr

Susan Sarandon (l) als Lily und Kate Winslet als ihre Tochter Jennifer - Szene aus dem Film "Blackbird" © Universum

"Blackbird": Familiendrama um die todkranke Mutter

In "Blackbird" geht es um ein heikles Thema: selbstbestimmtes Sterben. Roger Michells Drama ist ein Film-Kammerspiel mit großartigem Ensemble und gut platzierten Pointen. mehr

Der Schriftzug „Oldenburg Filmfestival“ ist während der Eröffnung des Internationalen Filmfests Oldenburg am roten Teppich zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Filmfest Oldenburg: Das Kino lebt!

Nach fünf Tagen ist das Filmfest in Oldenburg mit der Preisvergabe zu Ende gegangen. Es war das erste Filmfestival im Nordwesten, das unter Corona-Bedingungen überhaupt stattgefunden hat. mehr

Leere Sitzreihen im Winterhuder Fährhaus, auf denen Fotos verschiedener Künstler kleben. © NDR Foto: Annette Matz

Kultur trotz Corona - Neues Spiel

Ein halbes Jahr Corona. Wochenlang waren Künstler ohne Auftritte. Kulturschaffende ohne Aufträge, Theater, Kinos und Clubs geschlossen. Wie funktioniert der Neustart und welche Perspektiven gibt es? mehr