Stand: 12.02.2018 15:12 Uhr

Arabische Prinzessin: Wunderschöne Märchenoper

Prinzessin liebt Fischverkäufer - darum geht es in der neuen Produktion der "opera stabile"  der Hamburgischen Staatsoper. Die Musik zum Stück "Die arabische Prinzessin" stammt vom spanischen Komponisten Juan Crisóstomo de Arriaga.

Bild vergrößern
Die Prinzessin Amirah (Narea Son) verguckt sich in den Fischverkäufer Jamil (Sascha Emanuel Kramer).

Das ging schnell: Ein Heiratsantrag nach nur drei Minuten! Prinzessin Amirah (Narea Son) verknallt sich Hals über Kopf in den jungen Fischverkäufer Jamil (Sascha Emanuel Kramer) und fängt ihn in ihrer Arie mit himmlischen Koloraturen und Trillern ein. Jamil ist ein ungehobelter und ungebildeter Kerl, doch seine Stimme erfüllt den Fischmarkt vor dem Palast. Sie muss ihn haben.

Musik vom "spanischen Mozart"

Es ist ein wunderschönes Opernmärchen mit Nebelschwaden auf der Bühne, phantasievollen Kostümen und herrlicher Musik, die ein bisschen nach Mozart klingt. Der spanische Komponist Juan Crisóstomo de Arriaga starb 1807- nicht einmal 20 Jahre alt. Aus verschiedenen Werken Arriagas, der damals wirklich der "spanische Mozart" genannt wurde, haben Paula Fünfeck und Anna-Sophie Brüning vor einigen Jahren dieses Stück erschaffen, dessen Handlung mehrfach verschachtelt ist. Es geht um mehr als ein paar "Wenn-sie-nicht-gestorben sind"-Plattitüden.

Teesieb-Brille in Lametta-Landschaft

Bei der Hochzeit macht sich die Prinzessin nämlich über Jamils Herkunft lustig. Jamil verschwindet sofort und lebt fortan schweigend beim dunklen, gefährlichen Fürst des Vergessens (Kai Teschner). In nebligen Landschaften sucht die Prinzessin ihren Geliebten. Und dann: Action! Mit einem Konfetti-Knall verwandelt sich die Bühne in ein kaltes lamettaflatterndes Fürstentum mit gruseligen Gestalten. Mit seiner Teesieb-Brille sieht der fiese, feucht lispelnde Fürst aus wie eine Fliege. Herrlich! Wird es der Prinzessin gelingen, Jamil wieder zum Sprechen zu bringen und alle zu retten?

Überraschende Wendung

Bild vergrößern
Die Kinder auf der Bühne sind die Wucht.

Nicht nur die Märchengestalten singen und spielen auf der Bühne. Da ist noch die Rahmenhandlung, in der sich Kinder von Erwachsenen die Geschichte erzählen lassen. Alle Ebenen verschmelzen miteinander. Die Kinder greifen ins Märchen ein. Und auch die beiden Erwachsenen haben eine ganz eigene Bedeutung: Die Erzählung von Jamil und Amirah ist ihre eigene Geschichte - als Märchen verkleidet. Eine berührende Pointe! Der Regisseurin Anja Bötcher-Krietsch ist es gelungen, die manchmal sehr verschlungene Handlung auch für Kinder immer sinnlich erfahrbar zu machen.

Doppelter Boden und wichtige Botschaft

Die Kinder auf der Bühne sind eine Wucht. Vor allem Marlene Sander spielt mit ihrem Timing und ihrer Mimik manchen Großen an die Wand. Die Bühne (Aida Guardia) ist eine tonfarbende arabische Landschaft mit immer noch genug Raum für Fantasie. Das Orchester (Leitung: Wolf Tobias Maximilian Müller), in dem auch sehr talentierte Jugendliche spielen (der Cellist!), begleitet die Sängerinnen und Sänger rasant und sicher. "Die arabische Prinzessin" ist ein aufregendes Märchen mit doppeltem Boden und wichtiger Botschaft: Worte können verletzen, aber sie können auch heilen.

Arabische Prinzessin: Wunderschöne Märchenoper

Juan Crisóstomo de Arriagas "Die arabische Prinzessin" ist ein wunderschönes Opernmärchen mit tollen Kostümen und Musik, die nach Mozart klingt. Das Stück läuft derzeit in Hamburg.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Ort: opera stabile
Kleine Theaterstraße
20354  Hamburg
E-Mail:
ticket@staatsoper-hamburg.de (Kontaktformular, keine Kartenbestellung)
Preis:
28 Euro
Kartenverkauf:
Karten erhalten Sie online direkt bei der Hamburgischen Staatsoper oder beim Kartenservice:
Große Theaterstraße 25
20354 Hamburg
Tel. (040) 35 68 68
Fax. (040) 35 68 610
Hinweis:
Inszenierung: Anja Bötcher-Krietsch
Musikalische Leitung: Wolf Tobias Maximilian Müller
Bühnenbild und Kostüme: Aida Guardia
Dramaturgie: Janina Zell
Prinzessin Amirah: Narea Son
Jamil: Julian Rohde
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 12.02.2018 | 19:00 Uhr

Weitere Stücke an der Staatsoper Hamburg

Bravos und Buhs für Delnons "Fidelio" in Hamburg

28.01.2018 18:00 Uhr und weitere Termine
Staatsoper Hamburg, Großes Haus

Intendant Georges Delnon hat an der Staatsoper Hamburg Beethovens "Fidelio" aufgeführt - obwohl er das Stück für "uninszenierbar" hält. Es war sein Einstand als Regisseur am eigenen Haus. mehr

Mehr Kultur

54:59
NDR Info
29:11
NDR Info

Albanien: Ein Land im Aufbruch

19.08.2018 07:30 Uhr
NDR Info
56:41
NDR Info