Kristof Gundelfinger und Daniel Brouns vom Hamburger Duo Dérangé © NDR/Duo Dérangé Foto: Marie Burkhardt

Das Hamburger Duo Dérangé: Vive la chanson!

Stand: 08.01.2021 09:52 Uhr

Kristof Gundelfinger und Daniel Brouns arrangieren als Duo Dérangé von Pop-Song bis Arie Lieder im Stile französischer Chansons - immer mit einem guten Schuss Ironie.

von Anina Pommerenke

Es ist einem namenhaften französischen Spirituosenhersteller zu verdanken, dass dieses Duo zusammengefunden hat. Kurzfristig sollte Gitarrist Kristof Gundelfinger für besagten Auftraggeber ein Chanson-Programm auf die Bühne bringen. In dem Sänger und gebürtigen Niederländer Daniel Brouns fand er schnell einen Verbündeten. Die beiden wollen mit ihrem Duo Dérangé aber nicht nur das klassische Chanson imitieren.  Sie bringen eher eine respektvolle Persiflage und schicken von Pop-Songs bis Arien alles durch den Chanson-Filter.

"Der echte Chanson - Edith Piaf und Jacques Brel - das sind immer so ganz große Gesten", sagt Kristof Gundelfinger. "Das steht der Besetzung Gitarre und Gesang, die ja ganz klein ist, ein bisschen entgegen. Ich finde es ganz reizvoll, dass man die ganz große Geste ersetzen muss, durch ein Augenzwinkern. Dadurch bekommt die Interpretation einen leicht ironischen Touch, den ich ganz sexy finde."

Die Ironie schwingt auch im Bandnamen mit. Dérangé - das bedeutet immerhin so viel wie "in Unordnung gebracht". Wichtig ist den beiden Musikern aber, behutsam und liebevoll mit den Chansons umzugehen. Daniel Brouns weiß, wie viele Erinnerungen mit diesem Genre verbunden sind, dass Chansons machen fast heilig ist: "Echten Bordeaux gibt's noch, echten Camembert auch. Es gibt noch genug Frankreich. Das, was wir dem hinzufügen, ist zum Teil eine Erinnerung, zum Teil ein Versuch, es irgendwie am Leben zu halten. Aber eben auch mit den Elementen aus den Zeiten, die seitdem gelaufen sind."

Verpackt in einer leicht theatralischen Bühnenshow mit erheiternder Dramaturgie, wollen die beiden mit ihren Auftritten eine gewisse Leichtigkeit verbreiten - das französische "Savoir vivre" eben. So gesehen war es auch nicht schlimm, dass der französische Spirituosenhersteller das Konzert am Ende kurzfristig abgesagt hat. Da das Programm ja nun einmal geschrieben war, steht Dérangé seit mittlerweile vier Jahren regelmäßig mit dieser Hommage an das Chanson auf norddeutschen Bühnen.

Weitere Informationen
Eine Frauenhand hält die NDR Kultur Karte.

Gewinnspiel NDR Kultur Karte Newsletter Januar '21

NDR Kultur verlost Patricia Highsmiths Erzählungen "Der Schneckenforscher" und "Die Heldin" als Hörbuch - gelesen von Sophie Rois. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 09.01.2021 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

Hauke Beck, Katharina Shakina und Felipe Dias vor einer blauen Skulptur © NDR Foto: Helgard Füchsel

Ausstellung "Neue Konturen" vor dem Stadtmuseum Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg hat vor seinem Haus Kunstwerke aufgestellt und zeigt bis Ende Februar Videoinstallationen durch Fenster. mehr

Das Hamburger Thalia Theater von außen

Stücke-Stau am Theater: Pandemie macht Planung unmöglich

Die Proben laufen weiter, doch Premieren und Gagen müssen warten. Drei Theaterschaffende berichten über ihre Situation. mehr

"Years and Years": Vivienne Rook (Emma Thompson) steht hinter einem Podest und schaut verdutzt. © ZDF / Matt Squire Foto: Matt Squire

Serie "Years and Years" in ZDF Mediathek: Die Apokalypse naht

Die Serie erzählt aufwühlend und beeindruckend die nahe, dystopische Zukunft anhand des Schicksals einer britischen Familie. mehr

Ein Mann und eine Frau beugen sich über ein Schriftstück. © NDR

Mecklenburgerin hilft beim Entziffern altdeutscher Schrift

Katja Schülke aus Darze an der Mecklenburgischen Seenplatte kann die altdeutsche Schrift lesen - und auch schreiben. mehr