Stand: 11.05.2020 11:45 Uhr

Wegen Corona: Schwierige Lage der Musicals in Hamburg

von Torben Steenbuck

Die Corona-Krise trifft im Moment alle kulturellen Einrichtungen sehr hart. Museen dürfen zwar unter bestimmten Auflagen wieder öffnen, aber Konzertsäle, Kinos und Theater müssen bis auf Weiteres leer bleiben. Das belastet im Norden nicht nur die Elbphilharmonie oder das Staatstheater Hannover, sondern auch die Musicals. Für Hamburg sind diese schon lange ein Touristen-Magnet. Ein Blick auf die Lage bei Stage Entertainment, dem größten Musical-Veranstalter in Deutschland.

Szene aus dem Musical "König der Löwen": Der Königsfelsen in der Savanne © Stage Entertainment
Das Musical "König der Löwen" wird seit Beginn der Corona-Krise nicht mehr aufgeführt.

Es herrscht Stille im Theater an den Elbbrücken. Seit 2001 ist hier jeden Tag die Sonne im Musical "König der Löwen" aufgegangen. Aber seit Beginn der Corona-Krise ist damit Schluss. Völliger Stillstand. Stephan Jaekel, Sprecher von Stage Entertainment in Deutschland, fasst die Emotionen im Unternehmen wie folgt zusammen: "Die Stimmung schwankt zwischen Zuversicht und Skepsis."

Die Skepsis betrifft die Frage, ob das Unternehmen einigermaßen heil durch die Krise kommt. Neun feste Häuser betreibt Stage Entertainment in Deutschland, vier davon in Hamburg. Die größte Herausforderung für Jaekel und seine Kollegen im Moment ist, mit den Kunden in Kontakt zu kommen und gekaufte Tickets umzubuchen. "Alle bereits gekauften Tickets behalten ihren Wert. Diese Tickets werden in einen Gutschein umgewandelt, der berechtigt, die gleiche Show zu einem neuen Wunschtermin zu sehen, oder optional ein anderes Stück von Stage Entertainment anzusehen. Vielleicht hat man seinen Geschmack in der Zwischenzeit gewandelt."

Mögliche Fortsetzung der Termine im September

Eingang zur Neuen Flora in Hamburg © NDR.de Foto: Christina Grob
Das Musical "Paramour" könnte im September wieder in Hamburg aufgeführt werden.

Bei etwa 100.000 Kunden ist es nicht so einfach, immer einen passenden Ersatztermin zu finden. Wer keinen findet oder das Geld dringend braucht, bekommt dieses auch wieder, dafür gibt es eine Härtefallregelung. Für alle anderen Besucher soll es ab dem 1. September wieder losgehen. "Sollte uns irgendeine Behörde in einem Bundesland die Möglichkeit erteilten, früher wieder aufzumachen, dann heben wir die Vorhänge, aber das halte ich ehrlich nicht für realistisch", sagt Jaekel.

Musicals in Hamburg: Tina-Turner-Musical wird verlängert

Die gute Nachricht: Das Tina-Turner-Musical bleibt länger im Operetten-Haus, "Paramour" bleibt noch bis Ende September in der Neuen Flora und wir dann von "Mamma Mia" abgelöst und der "König der Löwen" bleibt sowieso im Theater am Hafen. Doch was, wenn die Corona-Auflagen sehr streng bleiben? Eine Show mit halbem Publikum sei keine Option, meint Jaekel: "So was kann man mal für ein paar Tage im Monat aushalten, wenn man unter den laufenden Kosten spielt, aber nicht dauerhaft. Wenn es hart auf hart kommt, bedeutet das für uns, dass es noch länger dauert, bis wir wieder loslegen."

Doppelter wirtschaftlicher Schaden für Musical-Theater

Durch die verschobenen Shows und die dadurch bereits verkauften Sitze im Herbst erwartet Stage Entertainment einen doppelten wirtschaftlichen Schaden. Immerhin bekommt das Unternehmen für seine etwa 1.700 Beschäftigten Kurzarbeitergeld. Auch die Musiker und Darsteller. Wenn alles gut läuft, können diese bald wieder mit Gesangsproben beginnen.

"Ich hab eine Zeit lang gedacht, was wir anbieten, Musical-Theater, das ist Unterhaltung, heitere Muse. Das macht man freiwillig on top. Mittlerweile kriege ich von unseren Zuschauern die Rückmeldung, 'es fehlt uns richtig etwas'", erzählt Jaekel. Dafür könne im Moment kein Video, kein Streaming-Dienst und noch kein noch so schön gemeintes Wohnzimmer-Konzert einen adäquaten Ersatz bieten. "Wir alle sehnen uns nach dem Moment, wenn die Vorhänge sich wieder öffnen dürfen." Bis dahin wird man sich aber wohl oder übel die größten Musical-Hits weiterhin zu Hause anhören müssen.


16.05.2020 13:14 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages ist uns ein Fehler unterlaufen. Dort hieß es, dass das Musical Paramour länger als ursprünglich geplant in der Neuen Flora bleibt. Dies ist nicht der Fall. Die Redaktion bittet für diesen Fehler um Entschuldigung.

 

Weitere Informationen
Tina Turner Muscial startet in Hamburg. © stage-presse Foto: Screenshot

Corona-Schutzmaßnahmen in Theatern schlecht umsetzbar

Hamburg ist bekannt für seine erfolgreichen Musicals - viele davon produziert Stage Entertainment. Doch die Corona-Krise trifft auch die Macher der Shows schwer. mehr

Eine Frau tippf auf ihrem Laptop © criene / photocase.de

Corona: Welche kleinen Festivals im Norden finden statt?

Die Bundesregierung hat bis Ende August alle Großveranstaltungen abgesagt. Doch was ist mit den kleinen Festivals im Norden, finden sie statt? NDR Kultur gibt einen Überblick.  mehr

Passanten stehen am Ende einer Protestaktion von Kiez-Gastronomen, Club- und Kneipenbesitzer vor dem Musikclub "Große Freiheit 36" in der Straße Große Freiheit auf der Reeperbahn. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Protest: Wirtschaft auf dem Kiez liegt in Scherben

Reeperbahn und Große Freiheit mit bunter Leuchtreklame und Musik? Am Donnerstag gab es das für einen kleinen Moment - als Protestaktion existenzbedrohter Hamburger Wirtinnen und Wirte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 11.05.2020 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Markus Söder © picture alliance/dpa Foto: Peter Kneffel

Kanzlerkandidatur: "Söder hat nur noch eine winzige Chance"

Hat Markus Söder eine Chance Kanzlerkandidat zu werden? Ein Gespräch mit dem Journalisten und Söder-Kenner Roman Deininger. mehr