Stand: 06.04.2020 14:17 Uhr

Corona-Rettungsschirm für Hamburger Musikclubs

von Daniel Kaiser
Küchen Sessions im Musikclub Knust in Hamburg.
Da alle Konzerte und Veranstaltungen aufgrund der Coronakrise abgesagt sind, benötigen die Hamburger Clubs dringend finanzielle Hilfen.

Die Hamburger Kulturbehörde stellt 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für die Hamburger Musikclubs zur Verfügung. Die Betreiber können sich ab sofort dafür bewerben, um die Zeit der sechswöchigen Schließung bis Ende April zu überbrücken. Dazu haben die Kulturbehörde und die Hamburger Clubstiftung nach Informationen von NDR 90,3 ein Verfahren entwickelt, um eine rasche Unterstützung zu gewährleisten.

Brosda verspricht schnelle und unbürokratische Hilfe

Schnell und unbürokratisch soll die Hilfe laufen, verspricht Kultursenator Carsten Brosda (SPD). "Wir schauen in jedem einzelnen Fall: Wie groß ist das Problem, und wie können wir dabei helfen?", sagte Brosda. Mit der Soforthilfe sollen die Musikclubs Miete, Strom und Löhne bezahlen können, solange in Läden wie dem Knust, dem Molotow oder dem Docks das Licht aus ist. Die 1,5 Millionen Euro sind das Ergebnis einer Bedarfsschätzung der Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg - kurz Clubstiftung. Die Soforthilfe für die Musikclubs ist Teil des 25-Millionen-Rettungsschirms für die Kulturszene in Hamburg.

Terry Krug: "Das macht uns schnell!"

Eine Bühne mit Publikum beim Reeperbahn Festival 2016 © NDR Foto: Benjamin Hüllenkremer
Damit wie hier im Docks auch in Zukunft gefeiert werden kann, sollen die Hilfen für Clubbetreiber möglichst schnell fließen.

Die Clubbetreiber stellen ihre Anträge bei der Stiftung. "Wir kennen die Clubszene ganz genau. Das macht uns schnell", ist Stiftungs-Vorstand Terry Krug überzeugt. Mit vielen Clubs sei man schon seit Jahren in engem Kontakt. "Da kennen wir die Bedarfe genau. Diese Clubs entsprechen den Kriterien. Das vereinfacht die Bearbeitung. Wir gehen davon aus, dass wir nur noch 20 Prozent der Anträge auf Herz und Nieren prüfen müssen." Eine Bedingung für eine Förderung ist, dass die Clubs mindestens 24 Live-Konzerte oder DJ-Events im Jahr anbieten.

Dramatische Auswirkungen auf das Kulturleben

Krug geht von 140 Musikclubs und Spielstätten in Hamburg aus, die von der Corona-Krise betroffen sind. "Das sind alles Betriebe, die eigentlich jetzt ihr Geld verdienen würden, um über die Sommerpause zu kommen." Es gehe um den Erhalt dieser Räume, sagt Krug. Diese Krise werde langwierige und drastische Auswirkungen auf das Kulturleben der Stadt haben. "Gerade die Clubs sind äußerst fragile Gebilde. Wenn dieses Biotop einmal tot ist, ist es weg", befürchtet Krug.

Weitere Informationen
Carsten Brosda © NDR.de Foto: Anna Rüter

25 Millionen Euro Soforthilfe für Hamburgs Kultur

Hamburgs Kultursenator Brosda will die von der Corona-Krise betroffenen Kulturszene schnell unterstützen. Geplant sei, schon in der kommenden Woche mit der Soforthilfe zu beginnen. mehr

Auswertung von Coronatests im Labor. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-News-Ticker: Viele Infizierte in Altenheimen im Kreis Segeberg

In zwei Heimen hat es größere Ausbrüche gegeben. Dort kamen rund 60 Infektionen hinzu. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 06.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

Mann mit VR-Brille bindet sich eine Krawatte fest © IMAGO / Westend61

Wie schauen digitale Konzerte der Zukunft aus?

Ein deutsch-schweizer-britisches Forscherteam erkundet was es braucht, um Konzert-Streamings noch attraktiver zu machen. mehr

Im Vordergrund verschwommene Aktenordner, dahinter sieht man "Arolsen Archives" auf einem Computer stehen. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

"Jeder Name zählt": Digitales Denkmal für NS-Opfer

Mehr als 26 Millionen NS-Dokumente zum Holocaust will Arolsen Archives digitalisieren - möglich ist das nur mit freiwilligen Helfern. mehr

Claude Lanzmann © picture alliance/dpa | Mark Terrill Foto: Mark Terrill

Lanzmanns Holocaust-Doku: Welche Bedeutung hat "Shoah" heute?

Filmkritikerin Katja Nicodemus spricht über Claude Lanzmanns Dokumentarfilm von 1985, der erstmals online zugänglich ist. mehr

Jens Harzer (Harpagon) und Marina Galic (Frosine) spielen während der Generalprobe der Komödie „"Der Geizige oder Die Schule der Lügner" am Thalia Theater. © picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt Foto: Daniel Reinhardt

Wie sieht Theater nach Corona aus?

Noch sind die Bühnen geschlossen. Doch welchen Einfluss nimmt die Corona-Pandemie auf das Theater der Zukunft? mehr