Zwei Kinder stehen musizierend vor einem Notenständer, der Junge (links) spielt Saxofon. © NDR Foto: B. Probol

Corona: Protest gegen Schulmusik-Shutdown in Niedersachsen

Stand: 06.11.2020 10:00 Uhr

In den Sommerferien hatten Schulen Hygienekonzepte erarbeitet, um ihre Bläserklassen und Orchester wieder zu reaktivieren. Umsonst: Flöte, Trompete und Co. sind nun gänzlich aus Schulräumen verbannt.

von Miriam Stolzenwald und Britta Probol

"Das Spielen von Blasinstrumenten darf in Räumlichkeiten nicht stattfinden." Dieser Satz im Rahmen-Hygieneplan 3.2 vom niedersächsischen Kultusministerium stellt den Musikunterricht an den Schulen des Landes auf den Kopf. Mit viel Sorgfalt hatten die Lehrkräfte Hygienekonzepte erarbeitet, um nach monatelanger Zwangspause durch den Corona-Shutdown wieder gemeinsam in Flötengruppen und Bläserklassen, in Big Bands und Schulorchestern musizieren zu können. Mensen und Aulen wurden freigeräumt, um große Abstände zwischen den einzelnen Instrumenten einhalten zu können. Jetzt müssen Flöte, Tuba und Trompete zurück in den Schrank und die Schulen erneut umplanen.

Wichtige Unterrichtsinhalte nicht mehr zulässig - außer im Freien

Musiklehrerin Cordula Lustig steht am Eingang der IGS List in Hannover. © NDR Foto: Miriam Stolzenwald
Cordula Lustig leitet den Fachbereich Musik an der IGS List in Hannover.

Cordula Lustig, Lehrerin der 6b und Fachbereichsleitung Musik an der IGS List in Hannover, musste die kommenden Unterrichtseinheiten komplett neu strukturieren. In ihrer Bläserklasse steht erst mal Klatschen statt Spielen auf dem Stundenplan.

Für sie wie für ihre Kollegen ist die neue Verordnung ein Schlag ins Gesicht. Der Musikzweig ist ein wichtiger Teil des IGS-Angebots, die Schule zeichnet sich unter anderem durch das Bläserprofil aus. "Wir haben 180 Bläserklassenkinder, die jetzt nicht mehr ihrem Profilwunsch nachgehen können", sagt sie. "Dass sie zusammen Musik machen, gemeinsam musikalische, praktische Erfahrungen machen - das fällt jetzt tatsächlich weg."

Verbote betreffen auch anderen Unterricht an den Schulen

Singen und dialogische Sprechübungen sind in Schulgebäuden ebenfalls verboten - Chöre, Theaterklassen, aber auch Sprachenlehrer müssen sich umstellen. Cordula Lustig unterrichtet als Zweitfach Französisch. Singen - beim Einstieg in eine neue Sprache hilfreich - fällt einstweilen weg, bedauert sie und sagt: "Wir gehen für jede Dialogübung, die ja wirklich das tägliche Brot ist Fremdsprachenunterricht, raus auf den Hof."

Saxofon liegt auf Notenblatt © www.pixtal.com

AUDIO: Kein Bläserunterricht mehr in Niedersachsens Schulen (3 Min)

Bläser-Unterricht draußen keine Alternative

Mit den Blasinstrumenten nach draußen auf dem Schulhof - das ist allerdings nicht realisierbar: Es würde Anwohner und vor allem auch andere Klassen stören. Zumal derzeit Klausurenphase ist und alle Klassen bei geöffneten Fenstern sitzen.

Draußen musizieren kommt aber auch witterungsbedingt nicht infrage: Kaum eine Schule hat einen Unterstand - und ob alle Musikinstrumente winterliche Temperaturen so gut aushalten, macht den Schülern der IGS List berechtigt Sorgen: "Wir sollen uns ja immer warm spielen, dass die Instrumente warm werden und die Töne dann besser klingen." Insbesondere Klarinetten sind tatsächlich kältempfindlich.

Online-Musikunterricht nicht leicht zu organisieren

Der zusätzliche Instrumentalunterricht im Bläserprofil, der sonst in Kleingruppen stattfindet, wird an den meisten Schulen nun wieder online erteilt. Das aber ist gar nicht so leicht zu koordinieren. An der IGS List sind die Instrumentalunterricht-Einheiten eigentlich in den regulären Stundenplan eingewoben - den Onlineunterricht können die Kinder allerdings nur von zu Hause aus wahrnehmen. Doch da können sie nicht während des Schultages kurz für ein Stündchen hin. Die Instrumentallehrer hingegen haben nachmittags schon andere Kurse. Somit müssen die Online-Bläserstunden teilweise samstags stattfinden.

Motivation der Kinder sinkt

"Die Frustration ist schon sehr groß. Das ist wie so ein Mehltau - weil einfach auch nicht abzusehen ist, wie lange die Phase dauert", stellt Cordula Lustig fest. Den Kindern ihrer 6 b fehlt das Gruppengefühl vom Tutti-Spiel, also vom gemeinsamen Klassenorchester. Lustig macht sich Sorgen, ob es gelingen wird, die Kinder über so eine lange Zeit ohne richtigen Unterricht zu motivieren, und befürchtet Lerndefizite: "Wir haben jetzt eine fünfte Klasse, Bläserklasse, die haben zwei Instrumentalunterrichtsstunden in Präsenz gehabt. Dann waren Herbstferien - und jetzt sind sie im Onlineunterricht", erzählt sie. "Wenn es gut läuft, können die Eltern das zu Hause ein bisschen supporten. Aber da wissen wir noch nicht genau, was da herauskommt." Gerade am Anfang, wenn Grundlegendes wie Atemstütze und Ansatz noch nicht wirklich eingeübt sind, lässt sich per Distanzunterricht schwer helfen.

Breiter Protest von Verbänden

VDS-Landesvorstandsmitglied Ralf Beiderwieden sitzt an seinem Schreibtisch und hält seine Lesebrille in der Hand. © Werri Bindfaedele Design 2020
Ralf Beiderwieden engagiert sich im Landesvorstand des VDS und als Sprecher der Bezirks-AG Oldenburg.

In anderen Bundesländern gibt es keinen derart pauschalen Blasinstrumente-Bann, und auch in den Musikschulen sind Bläser weiter zulässig. Gegen die Pauschalverbote im Rahmen-Hygieneplan regt sich Protest. Zumal es keine ersichtlichen Gründe dafür gibt, sagt Ralf Beiderwieden vom Verband Deutscher Schulmusiker Niedersachsen (VDS). Selbstverständlich habe Infektionsschutz oberste Priorität. Der VDS fordere aber, dass die Regelung für die Schulen aufgehoben wird, die sichere Unterrichtsbedingungen vorweisen können. Bisherige Studien hätten gezeigt, dass kaum ein Risiko besteht: "Weil man bei einem normalen Blasinstrument eine Tröpfchenreichweite von 50 Zentimetern hat, und höchstens bei den Querflöten kann das auch mal ein Meter sein. Das heißt, mit einem Meter fünfzig ist man auch ohne Plexiglasverschlag auf der sicheren Seite." In hohen, gelüfteten Räumen stauen sich aus Sicht der Wissenschaft auch keine Aerosole.

Niedersachsen ist deutlich strenger als Empfehlungen des RKI

Tatsächlich geht die niedersächsische Vorschrift weit über die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) hinaus, das lediglich zur "Vermeidung von Schulaktivitäten, welche die Bildung und Anreicherung von Aerosolen begünstigen (zum Beispiel Chorsingen und Bläserklassen in ungeeigneten Innenbereichen)" rät und schulische Einschränkungen nach örtlichen Inzidenzwerten abstuft.

Kultusministerium will Verbot überprüfen

Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht im Landtag. © NDR
Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat am 22. Oktober 2020 den Rahmen-Hygieneplan 3.2 veröffentlicht.

Es gibt landesweit große Hoffnungen, dass das Ministerium an dieser Stelle noch einmal nachjustiert. Auch der Bundesverband Musikunterricht (BMU-Niedersachsen) fordert "eine zeitnahe Korrektur" des niedersächsischen Rahmen-Hygieneplans, "um Musizieren in Ensembles in geeigneten Räumen der Schulen (...) zu ermöglichen".

Minister Tonne ließ auf Anfrage über sein Sprecherteam wissen, es gelte weiterhin, den Präsenzunterricht zu schützen - so schwer manche Einschränkungen auch fallen. Doch heißt es weiter:

Das MK prüft zurzeit gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, unter welchen Bedingungen die Nutzung von Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen (wieder) zugelassen werden kann. Jasmin Schönberger, Stv. Pressesprecherin / Nds. Kultusministerium

Kreative Ansätze sind jetzt gefragt

Ob die Änderung rechtzeitig kommt? "Wir machen uns große Sorgen um das, was die gegenwärtigen Einschränkungen für das Leben und die Entfaltungsmöglichkeiten der Kinder bedeuten", sagt Ralf Beiderwieden. "Natürlich, manche Kinder finden Fußball toll, manche finden es toll, irgendwelche Reagenzien im Labor zu kochen. Aber für etliche ist eben die Musik so richtig wichtig: die Fahrten, die Konzerte, die man zusammen macht - dieses ganze Erlebnis des Applauses und des Miteinander-Musizierens. Das kann man den Kindern nicht einfach wegnehmen."

Um wenigstens auf ein kleines Ziel hinzuarbeiten, nimmt Cordula Lustig die widrigen Umstände auf dem Schulhof in Kauf und begeistert ihre Bläser-Kinder mit einer Idee: "Wir haben uns überlegt, dass wir im Dezember, wenn es denn möglich ist, 'Outdoor-Weihnachtsblasen' anbieten. Für die Seele und einfach, damit sie das machen dürfen, was sie am liebsten machen, nämlich: gemeinsam Musik."

Weitere Informationen
Grant Hendrik Tonne im Mai 2020 bei einer Sitzung des Niedersaechsischen Landtages © imago images Foto:  Joachim Sielski

Kultusminister Tonne: "Schulen sind kein Hotspot"

Niedersachsen startet als letztes norddeutsches Bundesland ins neue Schuljahr. Wie kann Schule in Corona-Zeiten aussehen? Ein Gespräch mit Kultusminister Grant Hendrik Tonne. mehr

Vieler Schülerinnen und Schüler mit Masken spielen auf Keyboards. © dpa/ Picture Alliance Foto: Andreas Arnold

Musikunterricht in Corona-Zeiten: Wie geht das?

Zum Schulstart in Niedersachsen haben viele Lehrerinnen und Lehrer Hygiene-Konzepte erarbeitet. Besonders der Musikunterricht ist eine Herausforderung. Ein Besuch in Hannover. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 06.11.2020 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Folge 13: Die Erben und ihre Schatten sind bereit zum Kampf © Lemming Film

Vampire, Trolls, Thriller: Neue Serien im NDR und der Mediathek

Mit Serien wie "Die Toten von Marnow" und der 2. Staffel "Die Erben der Nacht" sorgt der NDR für beste Unterhaltung im Frühjahr. mehr

Eine Frau hält ein Buch vor ihrem Körper © photocase.de Foto: Tatyana Aksenova

Buchtipps: Spannende Leseabenteuer für Jugendliche

Drei neue Jugendbücher über Zivilcourage, den Weg zurück ins Leben und Unruhen zwischen Menschen und Elben. mehr

Vater und Tochter leihen sich am Hinterausgang der Kinderbibliothek Bücher aus. © NDR/Helgard Füchsel Foto: Helgard Füchsel

"Leben im Lockdown": Ausleihservice in Bibliothek Oldenburg

Bibliotheken bieten im Lockdown weiter ihren Service an. So auch die Bibliothek in Oldenburg. Einige Bücher sind besonders gefragt. mehr

Eine Hand liegt an den Reglern eines Ton-Mischpults während einer Veranstaltung © imago images / Addictive Stock Foto: Ramón López

Aktion "Backstage-Helden": Hilfe für die Helfer hinter der Bühne

Menschen, die hinter der Bühne arbeiten, trifft Corona besonders schwer. Die Aktion "Backstage-Helden" will helfen. mehr